Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverschmutzung verantwortlich für Krebs bei Kindern

17.01.2005


Heftige Kontroversen über Studienergebnis



Umweltverschmutzung ist nach einer Studie der University of Birmingham zumeist dafür verantwortlich, dass Kinder bis 16 Jahren an Krebs erkranken. Die Gefährdung der Kinder tritt bereits im Mutterleib ein, berichtet der Studienleiter George Knox im Journal of Epidemiology and Community Health http://jech.bmjjournals.com . Krebsexperten kritisieren die Studie allerdings als unschlüssig und nicht nachvollziehbar.



Knox hatte Umwelt-Analysedaten von 2001 an verschiedenen Standorten in Großbritannien und Kinderkrebsfälle untersucht. Konkret ging es um jene Kinder, die zwischen 1966 und 1980 an Leukämie gestorben sind. Nach den Studienergebnissen hat das Risiko an Leukämie zu erkranken, besonders dort stark zugenommen, wo die Belastung durch Umweltgifte am stärksten war. In einem Radius von einen Kilometer Entfernung von jenen Stellen, an denen die Belastung durch Chemikalien besonders hoch war, stieg auch das Risiko auf das zwei bis vierfache an, noch vor dem 16. Lebensjahr an Krebs zu sterben. Das größte Risiko bildeten die Substanzen 1,3-Butadiene und Kohlenmonoxid, die in Autoabgasen enthalten sind.

Nach Knox Angaben, können jene chemischen Stoffe über die Plazenta in das Ungeborene gelangen. Dass diese Stoffe kanzerogen sind, sei in Tierversuchen vielfach bewiesen worden. Dass die Analysedaten und die untersuchten Krebsfälle weit auseinander liegen, scheint Knox nicht zu stören. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Emissionen stetig zurückgegangen. Der Wissenschaftler weist daraufhin, dass das Risiko, dass Kinder an Krebs sterben mit einem pro 1.000 Kind relativ gering sei. Dennoch forderte er eine weitere Reduktion von Schadstoffen.

Heftige Kritik erntete der Wissenschaftler vom britischen Leukaemia Research Fund http://www.lrf.org.uk . Der Fonds lehnt jeglichen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung und den Fällen ab und argumentiert damit, dass die Emissionsdaten und die Krebsraten zum Teil 40 Jahre auseinander liegen. Auch der Forscher Anthony Michalski vom Institute of Child Health argumentiert damit, dass sich die Kinderkrebsraten sowohl in der industrialisierten Welt als auch in nicht-industrialisierten Ländern ziemlich die Waage halten. Das würde bei einem solchen Studienergebnis nicht erwartet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bham.ac.uk
http://jech.bmjjournals.com
http://www.lrf.org.uk

Weitere Berichte zu: Health Leukämie Umweltverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik