Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverschmutzung verantwortlich für Krebs bei Kindern

17.01.2005


Heftige Kontroversen über Studienergebnis



Umweltverschmutzung ist nach einer Studie der University of Birmingham zumeist dafür verantwortlich, dass Kinder bis 16 Jahren an Krebs erkranken. Die Gefährdung der Kinder tritt bereits im Mutterleib ein, berichtet der Studienleiter George Knox im Journal of Epidemiology and Community Health http://jech.bmjjournals.com . Krebsexperten kritisieren die Studie allerdings als unschlüssig und nicht nachvollziehbar.



Knox hatte Umwelt-Analysedaten von 2001 an verschiedenen Standorten in Großbritannien und Kinderkrebsfälle untersucht. Konkret ging es um jene Kinder, die zwischen 1966 und 1980 an Leukämie gestorben sind. Nach den Studienergebnissen hat das Risiko an Leukämie zu erkranken, besonders dort stark zugenommen, wo die Belastung durch Umweltgifte am stärksten war. In einem Radius von einen Kilometer Entfernung von jenen Stellen, an denen die Belastung durch Chemikalien besonders hoch war, stieg auch das Risiko auf das zwei bis vierfache an, noch vor dem 16. Lebensjahr an Krebs zu sterben. Das größte Risiko bildeten die Substanzen 1,3-Butadiene und Kohlenmonoxid, die in Autoabgasen enthalten sind.

Nach Knox Angaben, können jene chemischen Stoffe über die Plazenta in das Ungeborene gelangen. Dass diese Stoffe kanzerogen sind, sei in Tierversuchen vielfach bewiesen worden. Dass die Analysedaten und die untersuchten Krebsfälle weit auseinander liegen, scheint Knox nicht zu stören. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Emissionen stetig zurückgegangen. Der Wissenschaftler weist daraufhin, dass das Risiko, dass Kinder an Krebs sterben mit einem pro 1.000 Kind relativ gering sei. Dennoch forderte er eine weitere Reduktion von Schadstoffen.

Heftige Kritik erntete der Wissenschaftler vom britischen Leukaemia Research Fund http://www.lrf.org.uk . Der Fonds lehnt jeglichen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung und den Fällen ab und argumentiert damit, dass die Emissionsdaten und die Krebsraten zum Teil 40 Jahre auseinander liegen. Auch der Forscher Anthony Michalski vom Institute of Child Health argumentiert damit, dass sich die Kinderkrebsraten sowohl in der industrialisierten Welt als auch in nicht-industrialisierten Ländern ziemlich die Waage halten. Das würde bei einem solchen Studienergebnis nicht erwartet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bham.ac.uk
http://jech.bmjjournals.com
http://www.lrf.org.uk

Weitere Berichte zu: Health Leukämie Umweltverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften