Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsfaktoren des E-Mail-Marketings

14.01.2005


Stärke liegt im individualisierten Kundendialog - Möglichkeiten werden oft nicht ausgeschöpft



In den letzten Jahren entdecken immer mehr Unternehmen den Nutzen von E-Mail-Marketing zur Kundenkommunikation. Mittels Newsletter oder E-Mailings sollen kostengünstig Produkte beworben oder Kunden aktiviert werden. Allerdings liegt bei vielen E-Mail versendenden Unternehmen noch erhebliches Potential brach, wie Georg Blum von der Unternehmens-beratung CommunDia feststellt. Dies ergab eine von Professor Dr. Schmäh und ihm begleitete Pilotstudie, die Studierende der Fachhochschule Reutlingen durchführten. Dabei wurden die von den Unternehmen für wichtig erachteten Erfolgsfaktoren im E-Mail-Marketing abgefragt. Neben Zielen und Erfolgsmessung bei E-Mail-Aktionen wurden auch Design und Aufbau sowie der Grad der Individualisierung beim Versand der E-Mails untersucht.



Die Unternehmen zielen bei ihren Aktivitäten fast ausschließlich auf Produktverkäufe und Kundenaktivierung. Weitergehende Möglichkeiten wie Marktforschung oder Unterstützung des Brandings sind relativ unbedeutend. Mehr als ein Viertel der Unternehmen gab an, die Erkenntnisse aus dem E-Mail-Marketing nicht für andere Unternehmensbereiche einzusetzen. Auch über 40 % der Unternehmen verknüpfen ihre E-Mails nicht mit traditionellen Werbemaßnahmen und optimieren so ihren Marketing Mix.

Erstaunlich hoch ist bereits der Stellenwert des E-Mail-Marketings: Mehr als drei Viertel der teilnehmenden Unternehmen messen den E-Mails einen hohen oder sehr hohen Stellenwert bei. Für etwa 80 % der Unternehmen steht der Newsletter im Vordergrund, während Aktions-E-Mails nur von etwa 20 % als bevorzugte Kommunikationsform eingesetzt werden. „Hier wird noch Potential verschenkt“, sagt Professor Dr. Schmäh. Die schnelle Reaktionsmöglichkeit mittels E-Mail bietet Chancen einer stärkeren Kundenbindung, wenn ein E-Mail beispielsweise einem bestimmten Ereignis im Kundendialog folgt und verstärkt.

Die Möglichkeiten des Erfolgsfaktors Individualisierung, die E-Mails in besonderem Maße bieten, werden nach Ansicht von Professor Dr. Schmäh oft noch wenig ausgeschöpft. Knapp ein Drittel der Unternehmen verzichtet der Studie zufolge auf eine persönliche Ansprache der Kunden. Auch eine Individualisierung nach Kundengruppen wird von 30 % der Unternehmen überhaupt nicht eingesetzt. Einen zielgruppenspezifischen Versandzeitpunkt nutzen nur 44 % der Unternehmen, die Versandfrequenz variieren sogar nur 31 % der Befragten.

Als wichtiges Ergebnis der Analyse beurteilt Georg Blum auch die oft fehlende Aktualisierung der Adressdaten. Demnach verzichten 40 % der Unternehmen gänzlich darauf, ihre Kundendaten zu aktualisieren. „Doch nur durch einen konsequenten Austausch zwischen E-Maildatenbank und zentraler Kundendatenbank können die Responsequoten erfolgreiche Werte erreichen“, sagt der Unternehmensberater. Da bereits ein Drittel der befragten Unternehmen über 250.000 E-Mails pro Aussendung verschickt, ist die Nutzung von Kundeninformationen ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Bei der Gestaltung setzen fast alle Unternehmen auf ein konsistentes Markenlayout und ein geringes Volumen der E-Mails. Ansonsten gibt es beim Aufbau der E-Mails kaum einheitliche Tendenzen. Teilweise wird dem Bildmaterial eine sehr hohe Bedeutung eingeräumt, andere Unternehmen setzen auf den Erfolg von langen Textpassagen. Professor Dr. Schmäh erklärt diese Unterschiede zum einen mit branchenspezifischen Anforderungen, zum anderen damit, dass bei Gestaltung und Inhalt oft schon geringe Veränderungen eine beträchtliche Wirkung auf den Erfolg eines E-Mails haben können. Zu wenige Unternehmen testen nach Ansicht des Unternehmensberaters systematisch die verschiedenen Möglichkeiten und optimieren so ihre Erfolgsbilanz. „E-Mail-Marketing entfaltet seine Stärke im individualisierten Kundendialog“ so das Fazit von Georg Blum, „leider werden die Möglichkeiten oft noch nicht ausgeschöpft.“

Informationen zur Studie :

Dr. Marco Schmäh ist Professor an der ESB (European School of Business) in Reutlingen.
Die Studie wurde von Studierenden der ESB für den Fachbereich Marktforschung im Sommersemester 2004 durchgeführt. In die Analyse wurden insgesamt 18 Unternehmen einbezogen, die sowohl eine breite Branchenfächerung als auch eine große Varianz hinsichtlich des Umsatzes sowie ihrer E-Mail-Aktivitäten aufwiesen.

Informationen zum Unternehmen :

Die CommunDia GmbH mit Sitz in Ebersbach ist eine auf strategisches Dialogmarketing spezialisierte Unternehmensberatung. Georg Blum, Geschäftsführer der CommunDia GmbH, verfügt mit seinem Team über langjährige Berufserfahrung sowohl im Einzelhandel, Versandhandel, Fachverlage, Industrie und Software. Sein Interesse gilt insbesondere dem Bereich Multi-Channel-Dialog, den er bei mehreren Unternehmen maßgeblich mit aufgebaut und betreut hat.

Beatrix Reichert | CommunDia GmbH
Weitere Informationen:
http://www.commundia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau