Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychobiologie an der Universität Trier erforscht die Auswirkungen von Stress bei Lehrern

13.01.2005


Obwohl sich in vielen Köpfen hartnäckig das Klischee vom Lehrerberuf als entspanntem Halbtagsjob hält, ergeben Studien ein ganz anderes Bild: Sowohl die zeitliche als auch die physische und vor allem psychische Belastung von Lehrern ist überdurchschnittlich hoch. Dies nährt zwar eine andauernde Diskussion über die schulischen und gesellschaftlichen Probleme des Lehrerstandes, für die gestressten Lehrer selbst hat dies jedoch wenig Relevanz. Die Abteilung für Psychobiologie der Universität Trier erforscht jetzt die biologischen Veränderungen bei einzelnen Lehrern, die bei der Entstehung von psychosomatischen Beschwerden eine wesentliche Rolle spielen. Hierfür werden derzeit sowohl Lehrerinnen und Lehrer in der Region Trier gesucht, die sich chronisch belastet fühlen, als auch solche, die ihr Berufsleben nicht als übermäßig stressreich empfinden.



Spätestens seit der PISA Studie sind Themen wie Bildungsnotstand und schulische Missstände ins allgemeine Interesse gerückt. Trotzdem findet gerade der Berufsstand der Lehrer nur selten öffentliches Verständnis für die Probleme des Berufsalltags. Dabei ist die mangelnde Anerkennung ihrer Arbeitsleistung, verglichen mit dem Ausmaß der sonstigen Anforderungen, noch das kleinste Übel. Allerdings kann manchmal gerade dieser Mangel an Anerkennung der sprichwörtlich letzte Tropfen sein, der das Fass der Gesamtbelastung eines Tages zum Überlaufen bringt. Dann kann es dem Einzelnen immer schwerer fallen, dem Druck der vielschichtigen Anforderungen stand zuhalten. Es stellen sich schließlich Symptome von Burnout und Erschöpfung oder ähnlichen stressbezogenen Beeinträchtigungen ein.



Lange bevor jedoch die Grenzen der Belastbarkeit bei einer Person überschritten sind, kann sich die Arbeitsbelastung durch den Schulalltag in vielfältiger Weise im Körper niederschlagen. Solche schleichenden biologischen Veränderungen bleiben oftmals unbemerkt, bis erste körperliche oder psychische Überlastungszeichen wie zum Beispiel Schlaflosigkeit, ständige Gereiztheit, Magen-Darm-Probleme, Kopfschmerzen und Infektanfälligkeit oder sogar Herzrhythmusstörungen als psychosomatische Beschwerden auftreten. Gipfelt das Beschwerdebild schließlich in anhaltender Beeinträchtigung des Gesundheitszustandes und deutlich verminderter Leistungsfähigkeit, dann spricht man vom so genannten Burnout Syndrom oder einer vitalen Erschöpfung.

Bei dem aktuellen Forschungsprojekt können bis zu 200 an sich gesunde Lehrerinnen und Lehrer kostenfrei an einer umfangreichen psychobiologischen Stressanalyse teilnehmen (Stress-Check). Das Projekt wird finanziell durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) getragen und hat die Zustimmung des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend. Die Stressanalyse umfasst neben der Erfassung des individuellen Belastungsgrades via Fragebögen die Auswertung einer Blut- und Urinprobe. Gemessen werden dabei unter anderem Stresshormone, Blutfettwerte, Parameter des Immunsystems, des kardiovaskulären Systems und der Blutgerinnung. Mit Hilfe von Speichelproben können im Weiteren Stresshormonprofile von Arbeits- und Ruhetagen verglichen werden. Gemessen wird hierbei das Hormon Cortisol, das neben Adrenalin das wichtigste Stresshormon des Körpers ist und dessen Ausschüttung sich in Abhängigkeit von sozialen und biologischen Stressreizen verändert. Diese Messungen erlauben wichtige Rückschlüsse über den Zustand des stressabhängigen hormonellen, immunologischen und kardiovaskulären Gleichgewichts des Körpers. Die Stressanalyse kann daher auch jedem einzelnen Teilnehmer interessante Informationen über die eigenen psychologischen und biologischen Reaktionen auf Belastungen liefern. Ergebnisse von Einzelpersonen werden streng vertraulich behandelt und unterliegen natürlich der medizinischen und psychologischen Schweigepflicht. Teilnehmer dieser ersten Stressanalyse können darüber hinaus auch an weiteren gezielten Untersuchungen teilnehmen, um die persönliche Stressreaktivität in der Schule oder in psychobiologischen Testverfahren (z.B. medizinische Stimulationstests) genauer untersuchen zu lassen.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Psychobiologie Stressanalyse Stresshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise