Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychobiologie an der Universität Trier erforscht die Auswirkungen von Stress bei Lehrern

13.01.2005


Obwohl sich in vielen Köpfen hartnäckig das Klischee vom Lehrerberuf als entspanntem Halbtagsjob hält, ergeben Studien ein ganz anderes Bild: Sowohl die zeitliche als auch die physische und vor allem psychische Belastung von Lehrern ist überdurchschnittlich hoch. Dies nährt zwar eine andauernde Diskussion über die schulischen und gesellschaftlichen Probleme des Lehrerstandes, für die gestressten Lehrer selbst hat dies jedoch wenig Relevanz. Die Abteilung für Psychobiologie der Universität Trier erforscht jetzt die biologischen Veränderungen bei einzelnen Lehrern, die bei der Entstehung von psychosomatischen Beschwerden eine wesentliche Rolle spielen. Hierfür werden derzeit sowohl Lehrerinnen und Lehrer in der Region Trier gesucht, die sich chronisch belastet fühlen, als auch solche, die ihr Berufsleben nicht als übermäßig stressreich empfinden.



Spätestens seit der PISA Studie sind Themen wie Bildungsnotstand und schulische Missstände ins allgemeine Interesse gerückt. Trotzdem findet gerade der Berufsstand der Lehrer nur selten öffentliches Verständnis für die Probleme des Berufsalltags. Dabei ist die mangelnde Anerkennung ihrer Arbeitsleistung, verglichen mit dem Ausmaß der sonstigen Anforderungen, noch das kleinste Übel. Allerdings kann manchmal gerade dieser Mangel an Anerkennung der sprichwörtlich letzte Tropfen sein, der das Fass der Gesamtbelastung eines Tages zum Überlaufen bringt. Dann kann es dem Einzelnen immer schwerer fallen, dem Druck der vielschichtigen Anforderungen stand zuhalten. Es stellen sich schließlich Symptome von Burnout und Erschöpfung oder ähnlichen stressbezogenen Beeinträchtigungen ein.



Lange bevor jedoch die Grenzen der Belastbarkeit bei einer Person überschritten sind, kann sich die Arbeitsbelastung durch den Schulalltag in vielfältiger Weise im Körper niederschlagen. Solche schleichenden biologischen Veränderungen bleiben oftmals unbemerkt, bis erste körperliche oder psychische Überlastungszeichen wie zum Beispiel Schlaflosigkeit, ständige Gereiztheit, Magen-Darm-Probleme, Kopfschmerzen und Infektanfälligkeit oder sogar Herzrhythmusstörungen als psychosomatische Beschwerden auftreten. Gipfelt das Beschwerdebild schließlich in anhaltender Beeinträchtigung des Gesundheitszustandes und deutlich verminderter Leistungsfähigkeit, dann spricht man vom so genannten Burnout Syndrom oder einer vitalen Erschöpfung.

Bei dem aktuellen Forschungsprojekt können bis zu 200 an sich gesunde Lehrerinnen und Lehrer kostenfrei an einer umfangreichen psychobiologischen Stressanalyse teilnehmen (Stress-Check). Das Projekt wird finanziell durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) getragen und hat die Zustimmung des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend. Die Stressanalyse umfasst neben der Erfassung des individuellen Belastungsgrades via Fragebögen die Auswertung einer Blut- und Urinprobe. Gemessen werden dabei unter anderem Stresshormone, Blutfettwerte, Parameter des Immunsystems, des kardiovaskulären Systems und der Blutgerinnung. Mit Hilfe von Speichelproben können im Weiteren Stresshormonprofile von Arbeits- und Ruhetagen verglichen werden. Gemessen wird hierbei das Hormon Cortisol, das neben Adrenalin das wichtigste Stresshormon des Körpers ist und dessen Ausschüttung sich in Abhängigkeit von sozialen und biologischen Stressreizen verändert. Diese Messungen erlauben wichtige Rückschlüsse über den Zustand des stressabhängigen hormonellen, immunologischen und kardiovaskulären Gleichgewichts des Körpers. Die Stressanalyse kann daher auch jedem einzelnen Teilnehmer interessante Informationen über die eigenen psychologischen und biologischen Reaktionen auf Belastungen liefern. Ergebnisse von Einzelpersonen werden streng vertraulich behandelt und unterliegen natürlich der medizinischen und psychologischen Schweigepflicht. Teilnehmer dieser ersten Stressanalyse können darüber hinaus auch an weiteren gezielten Untersuchungen teilnehmen, um die persönliche Stressreaktivität in der Schule oder in psychobiologischen Testverfahren (z.B. medizinische Stimulationstests) genauer untersuchen zu lassen.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Psychobiologie Stressanalyse Stresshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie