Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychobiologie an der Universität Trier erforscht die Auswirkungen von Stress bei Lehrern

13.01.2005


Obwohl sich in vielen Köpfen hartnäckig das Klischee vom Lehrerberuf als entspanntem Halbtagsjob hält, ergeben Studien ein ganz anderes Bild: Sowohl die zeitliche als auch die physische und vor allem psychische Belastung von Lehrern ist überdurchschnittlich hoch. Dies nährt zwar eine andauernde Diskussion über die schulischen und gesellschaftlichen Probleme des Lehrerstandes, für die gestressten Lehrer selbst hat dies jedoch wenig Relevanz. Die Abteilung für Psychobiologie der Universität Trier erforscht jetzt die biologischen Veränderungen bei einzelnen Lehrern, die bei der Entstehung von psychosomatischen Beschwerden eine wesentliche Rolle spielen. Hierfür werden derzeit sowohl Lehrerinnen und Lehrer in der Region Trier gesucht, die sich chronisch belastet fühlen, als auch solche, die ihr Berufsleben nicht als übermäßig stressreich empfinden.



Spätestens seit der PISA Studie sind Themen wie Bildungsnotstand und schulische Missstände ins allgemeine Interesse gerückt. Trotzdem findet gerade der Berufsstand der Lehrer nur selten öffentliches Verständnis für die Probleme des Berufsalltags. Dabei ist die mangelnde Anerkennung ihrer Arbeitsleistung, verglichen mit dem Ausmaß der sonstigen Anforderungen, noch das kleinste Übel. Allerdings kann manchmal gerade dieser Mangel an Anerkennung der sprichwörtlich letzte Tropfen sein, der das Fass der Gesamtbelastung eines Tages zum Überlaufen bringt. Dann kann es dem Einzelnen immer schwerer fallen, dem Druck der vielschichtigen Anforderungen stand zuhalten. Es stellen sich schließlich Symptome von Burnout und Erschöpfung oder ähnlichen stressbezogenen Beeinträchtigungen ein.



Lange bevor jedoch die Grenzen der Belastbarkeit bei einer Person überschritten sind, kann sich die Arbeitsbelastung durch den Schulalltag in vielfältiger Weise im Körper niederschlagen. Solche schleichenden biologischen Veränderungen bleiben oftmals unbemerkt, bis erste körperliche oder psychische Überlastungszeichen wie zum Beispiel Schlaflosigkeit, ständige Gereiztheit, Magen-Darm-Probleme, Kopfschmerzen und Infektanfälligkeit oder sogar Herzrhythmusstörungen als psychosomatische Beschwerden auftreten. Gipfelt das Beschwerdebild schließlich in anhaltender Beeinträchtigung des Gesundheitszustandes und deutlich verminderter Leistungsfähigkeit, dann spricht man vom so genannten Burnout Syndrom oder einer vitalen Erschöpfung.

Bei dem aktuellen Forschungsprojekt können bis zu 200 an sich gesunde Lehrerinnen und Lehrer kostenfrei an einer umfangreichen psychobiologischen Stressanalyse teilnehmen (Stress-Check). Das Projekt wird finanziell durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) getragen und hat die Zustimmung des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend. Die Stressanalyse umfasst neben der Erfassung des individuellen Belastungsgrades via Fragebögen die Auswertung einer Blut- und Urinprobe. Gemessen werden dabei unter anderem Stresshormone, Blutfettwerte, Parameter des Immunsystems, des kardiovaskulären Systems und der Blutgerinnung. Mit Hilfe von Speichelproben können im Weiteren Stresshormonprofile von Arbeits- und Ruhetagen verglichen werden. Gemessen wird hierbei das Hormon Cortisol, das neben Adrenalin das wichtigste Stresshormon des Körpers ist und dessen Ausschüttung sich in Abhängigkeit von sozialen und biologischen Stressreizen verändert. Diese Messungen erlauben wichtige Rückschlüsse über den Zustand des stressabhängigen hormonellen, immunologischen und kardiovaskulären Gleichgewichts des Körpers. Die Stressanalyse kann daher auch jedem einzelnen Teilnehmer interessante Informationen über die eigenen psychologischen und biologischen Reaktionen auf Belastungen liefern. Ergebnisse von Einzelpersonen werden streng vertraulich behandelt und unterliegen natürlich der medizinischen und psychologischen Schweigepflicht. Teilnehmer dieser ersten Stressanalyse können darüber hinaus auch an weiteren gezielten Untersuchungen teilnehmen, um die persönliche Stressreaktivität in der Schule oder in psychobiologischen Testverfahren (z.B. medizinische Stimulationstests) genauer untersuchen zu lassen.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Psychobiologie Stressanalyse Stresshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie