Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russische Kinder leiden unter Raketenstarts

13.01.2005


Kinder, die in der Nähe des ältesten Weltraumbahnhofes, des Kosmodroms Baikonur, leben, leiden vielfach unter hormonellen Problemen und Bluterkrankungen. Laut einer von Nature zitierten Studie haben sich die Krankheitszahlen nahezu verdoppelt. Die Wissenschafter machen nicht verbranntes Hydrazin, das in den frühen Stadien des Starts freigesetzt wird, für die Gefährdung der Gesundheit verantwortlich. Die von sibirischen Wissenschaftern erstellte Studie wurde nicht veröffentlicht. Die russische Weltraumorganisation hat die Ergebnisse laut BBC zurückgewiesen.


Der Wissenschafter Sergey Zykov von Vector, dem Staatlichen Zentrum für Virologie und Biotechnologie, leitete das Team, das die Auswirkungen der Verschmutzung durch den Treibstoff auf 1.000 Kinder im Altaigebiet untersuchte. Kinder in den am stärksten betroffenen Gebieten benötigten zwischen 1998 und 2000 bis zu doppelt so häufig einen Arzt wie die 330 Kinder der unbelasteten Kontrollgruppe. Zykov erklärte gegenüber Nature, dass er diese Ergebnisse mit Vertretern von Rosaviakosmos diskutiert habe. Die Haltung gegenüber Studien, die nicht von der russischen Weltraumbehörde durchgeführt wurden, sei jedoch ablehnend. Fabio Caramelli von der Europäischen Weltraumorganisation ESA erklärte, dass Hydrazin gefährlich und giftig sei. Ein Esslöffel des Treibstoffes in einem Schwimmbecken würde jeden Menschen töten, der von diesem Wasser trinkt.

Vyacheslav Davidenko, ein Sprecher von Rosaviakosmos, erklärte gegenüber Nature, dass die Behörde die Gesundheit der lokalen Bevölkerung beobachte und keine Probleme in Zusammenhang mit den Starts feststellen konnte. Er gab zu, dass es zu einer Verschmutzung kommt. Die betroffenen Regionen würden jedoch entsprechend entschädigt. Erkrankungen seien eher auf den niedrigen Lebensstandard in diesem Gebiet zurückzuführen. Das Kosmodrom, das Russland von Kasachstan mietet, wurde in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhundertes als Testgelände für Raketen gebaut. Heute gehört es zu den international größten Weltraumbahnhöfen. Derzeit ist es der Anlegeplatz für Missionen zur Internationalen Raumstation (ISS). 1961 schrieb Yuri Gagarin als erster Mensch, der die Erde umkreiste, von Baikonur aus Geschichte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.federalspace.ru
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Hydrazin Treibstoff Verschmutzung Weltraumorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten