Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie ermittelt Strategietrends bei Kreditinstituten

11.01.2005


Optimierte Geschäftsprozesse durch eine veränderte interne und externe Arbeitsteilung ist das strategische Schwerpunktthema für Banken im Jahr 2005. Dies ergab die aktuelle Trendstudie von Fraunhofer IAO, die im Rahmen des Seminars "Bank & Zukunft" im e-Finance-Center der IBM vorgestellt wurde.



Die Optimierung der Geschäftsprozesse durch Veränderungen in der internen und externen Arbeitsteilung stellt das strategische Schwerpunktthema für Banken im Jahr 2005 dar. Dies ergab die aktuelle Trendstudie von Fraunhofer IAO, die im Rahmen des Seminars "Bank & Zukunft" im e-Finance-Center der IBM im November 2004 in Frankfurt vorgestellt wurde.



Fraunhofer IAO belegt mit der Studie, dass die Veränderungen in der Arbeitsteilung vor allem den Front- und Back-Office-Bereich betreffen, aber auch das Outsourcing, d.h. die Möglichkeiten Prozesse auszulagern. Drei Viertel der 145 Studienteilnehmer legen den Fokus auf die Optimierung der internen Prozesse. Die Anzahl der Führungskräfte, die Outsourcing für eines der wichtigsten strategischen Handlungsfelder für das kommende Jahr halten, hat sich mit 68,3% Prozent gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht.

Auf dem Seminar "Bank & Zukunft" haben die Veranstalter IBM Deutschland GmbH und Fraunhofer IAO mit den rund 80 teilnehmenden Führungskräften aus der Finanzindustrie hinaus über zukünftige Geschäftsmodelle und IT-Lösungen im Front- und Back-Office diskutiert. Professor Peter Kern, Mitglied im Führungskreis des Fraunhofer IAO, forderte die Kreditinstitute dazu auf, das Geschäftsprozessmanagement als unternehmerische Herausforderung zu verstehen. Dabei spielen moderne Informationstechnologien eine wesentliche Rolle. "Finanzinstitute können durch Sourcing-Modelle ihre Prozesskosten optimieren. Damit einher geht eine immer stärkere Standardisierung von Anwendungen und Systemen", sagt auch Ulrich Wolf, Vice President, Financial Services Sector, IBM Central Region. Und weiter: "Außerdem gewinnt die nutzungsabhängige Bereitstellung von Rechenkapazitäten und Dienstleistungen an Attraktivität".

Martin Engstler, Leiter des Zentrums Finanzdienstleister am Fraunhofer IAO, erklärte, dass immer mehr Banken planen, die heutige Arbeitsteilung in Prozessen zu verändern, vielfach aber noch Unklarheit über den richtigen Weg bestehe, wie die aktuelle Diskussion um das Thema Industrialisierung zeige.

Eine Ergebnisübersicht zur Trendumfrage "Bank & Zukunft 2004-2005" kann bei Fraunhofer IAO unter unten stehendem Kontakt angefordert werden. Die Studie "Bank & Zukunft 2005" wird ab Januar 2005 zum Preis von 50 Euro über den IAO-Shop erhältlich sein.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Martin Engstler
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711/970 - 5475, Fax: - 54 61
E-Mail: martin.engstler@iao.fraunhofer.de

Tanja Vartanian M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsteilung Führungskraft Kreditinstitut Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie