Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine und mittlere Unternehmen sehen BASEL II eher als Chance

11.01.2005


Kleine und mittlere Unternehmen sehen BASEL II eher als Chance. Das ist das Ergebnis einer Mittelstandsumfrage im Rahmen einer Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Fachhochschule Köln.


Die von 2007 an gültigen internationalen Eigenkapitalregeln für Banken (BASEL II) begründen eine neue Risikokultur in der Wirtschaft. Der Risikogehalt des Geschäftes wird künftig die Kreditkosten beeinflussen. Dieser Risikogehalt wird im Rahmen von Ratings ermittelt ("Kein Kredit ohne Rating"). Das hat bereits zu Kontroversen geführt: Angeblich befürchten die einen, dass ihnen der Kredithahn zugedreht wird. Angeblich erhoffen die anderen günstigere Bedingungen. Diese Kontroverse war der Anlass für eine Email-Umfrage im Rahmen der Diplom-Arbeit von Frederic Kerschbaum im Bereich Wirtschaftsinformatik der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln. 140 kleine und mittlere Unternehmen sowie 40 Großunternehmen beantworteten die 21 gestellten Fragen.

Wichtigste Ergebnisse der Umfrage:


35 Prozent der Mittelständler halten BASEL II für ein Risiko, 65 Prozent dagegen für eine Chance. Erwartet wird eine Erleichterung der Kreditbeschaffung und eine Absenkung der Finanzierungskosten.

Im Sommer 2004 hatten erst sieben von 140 Unternehmen ein Rating durchführen lassen.

Die Zufriedenheit der Unternehmen mit der Betreuung durch ihre Hausbank war sehr unterschiedlich. Im Durchschnitt betrug die Zufriedenheit (0 - 100Prozent): 66 Prozent. Eher unzufrieden (<50 Prozent) waren 37 Prozent der erfassten Unternehmen. 20 Prozent der Unternehmen waren extrem zufrieden (>90 Prozent).

In den Unternehmen wird über alternative Finanzierungsquellen statt Krediten nachgedacht, vor allem in Großunternehmen. In Frage kommen v.a. Leasing und Forderungsverkauf.

Um drohende Risiken frühzeitig zu erkennen, werden v.a. Techniken der Kostenanalyse und Marktbeobachtung eingesetzt.

BASEL II ist noch nicht überall angekommen. Jedes sechste Unternehmen hat sich noch nicht mit BASEL II auseinandergesetzt. Andere bereiten sich auf das Thema durch Besuch von Seminaren und Gespräche mit den Banken vor. Vor allem solche informationsaktiven Unternehmen sehen in BASEL II eher Chancen als Risiken.

Fazit

Eine Aufgabe der Zukunft wird es sein, kleine und mittlere Unternehmen besser über die neuen Richtlinien und ihre Konsequenzen für die Unternehmen zu informieren. Banken, Beratungsstellen und Firmen sollten gemeinsam nach Lösungen suchen, statt über befürchtete Kreditklemmen Investitionsverschiebungen zu riskieren.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Georg v. Landsberg, E-Mail: landsberg@gm.fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Basel Großunternehmen Rating Risikogehalt Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften