Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank Studie: Medikamentenhandel im Internet kommt ab 2005 richtig in Schwung

11.01.2005




Neun Prozent der deutschen Online-Shopper kaufen Medikamente im In-ternet / Gut verdienende Frauen und Senioren über sechzig Jahre führend / 68 Prozent der Händler werden den Online-Vertrieb weiter ausbauen


Seit Freigabe des Medikamentenversandhandels Anfang 2004 wächst die Zahl der Internetapotheken. 8,8 Prozent der deutschen Online-Shopper haben bereits Medikamente online bestellt, ein weiteres Viertel (23,7 Prozent) will dies in Zukunft tun. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Studie „eCommerce 2004“, die die Deutsche Postbank AG im Herbst 2004 in Auftrag gegeben hat.

Die Investitionen in den Vertriebskanal Internet werden 2005 weiter steigen – 64,8 Prozent der Anbieter von Gesundheits- und Wellnessprodukten erwarten steigende Umsätze. 1.035 zugelassene deutsche Versandapotheken werben derzeit um die Gunst der Kunden. Hinzu kommen weitere Anbieter, vor allem aus den Niederlanden.


Besonders oft bestellen einkommensstarke Frauen (21,7 Prozent) sowie generell gut verdienende Online-Shopper mit einem Nettoeinkommen über 3.000 € (15,5 Prozent) Arzneimittel im Internet. Zudem hat beinahe jeder fünfte (18,5 Prozent) Online-Shopper über 60 Jahre Erfahrungen mit Versandapotheken gesammelt. Mit stark steigender Tendenz.

Händler von Gesundheits- und Wellnessprodukten sehen der eigenen Zukunft positiver entgegen als die meisten anderen Branchen im Internet. 67,6 Prozent wer-den nach eigenen Angaben weiter in den Ausbau des Online-Vertriebs investieren. Für 72,7 Prozent steht die Verbreiterung der Produktpalette an erster Stelle, 59,1 Prozent werden verstärkt Geld ins Marketing und die Werbung stecken.

Dabei sind es weniger die rezeptpflichtigen Produkte als die rezeptfreien und Wellnessprodukte, die Wachstum versprechen. Bei rezeptpflichtigen Produkten müssen sich auch die deutschen Versandhändler an den festgeschriebenen Apothekenabgabepreis halten. Einen Preisvorteil gegenüber der stationären Apotheke können jedoch niederländische Anbieter wegen des dort niedrigeren Mehrwertsteuersatzes auf Medikamente ausspielen.

Laut Bundesgesundheitsministerium beträgt der Anteil der deutschen Versandapotheken bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln derzeit lediglich 2 Promille der Medikamentenausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung. Das entspricht einem Umsatz von etwa 40 Mio. € pro Jahr. Mittelfristig erwartet der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) aber Online-Umsätze von rund. 3 Mrd. € pro Jahr.

Zur Studie

Stichprobe, statistische Methoden, Veröffentlichung
Die Untersuchung wurde von Europressedienst Research, Bonn, im Auftrag der Postbank im September 2004 durchgeführt. Insgesamt wurden deutschlandweit 264 Online-Händler und 1.020 Privatpersonen befragt. Die Auswahl der Unternehmen erfolgte nach einer für Internetshops spezifischen Branchenverteilung (vgl. dazu auch die 18. W3B-Studie, Fittkau & Maaß 2004). Basis war ein Fragebogen mit standardisierten Fragen und Itemvorgaben. Die Privatpersonen wurden persönlich mittels standardisierter Fragen und Itemvorgaben interviewt.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Itemvorgabe Online-Shopper Versandapotheke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE