Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilien-Vererbung zu Lebzeiten - für viele noch ein Tabu-Thema

28.12.2004


Viele Immobilienbesitzer renovieren regelmäßig, bilden aber keine Rücklagen / Wohneigentum wichtiger Baustein der privaten Altersvorsorge / Vorzeitige Schenkung für Mehrheit kein Thema


Stattliche 80 Prozent aller Immobilienbesitzer halten ihre Immobilie Instand und renovieren mindestens alle fünf Jahre. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Studie zum Thema "Immobilie und Flexibilität" des Kölner Marktforschungsinstitut psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben). Befragt wurden rund 500 Immobilienbesitzer in der Altersgruppe 25 Jahre und älter. Experten, wie der Leiter der Allianz Leben-Baufinanzierung Peter Haueisen, empfehlen: "Rund 20 Euro pro Quadratmeter sollten pro Jahr für die Instandhaltung der eigenen vier Wände zurückgelegt werden." Allerdings bildet fast jeder Zweite keinerlei Rücklagen für Renovierungsarbeiten und nur ein Viertel hat in den letzten zehn Jahren mehr als 20.000 Euro in sein Wohneigentum investiert.

"Rente aus Stein" - wichtiger Faktor für Immobilienbesitz


Mit 86 Prozent sieht eine deutliche Mehrheit der Befragten in ihrem Eigenheim eine private Absicherung für das Alter. "Die selbstgenutzte Immobilie kann monatlich mehrere hundert Euro Miete sparen. Dieser Betrag steht quasi als "Zweit- oder private Zusatzrente" steuerfrei zur Verfügung und schafft im Alter finanzielle Freiheiten", rät auch Peter Haueisen zum Wohneigentum als Baustein zur privaten Altersvorsorge. Nur eine Minderheit würde die Immobilie daher auch frühzeitig verkaufen, um etwas kleineres zu erwerben oder um finanzielle Mittel für die Altersvorsorge zu generieren. Diese Einstellung basiert vor allem auf emotionalen Gründen.

Frühzeitige Schenkung - Tabuthema in der Familie

Eine Vererbung oder Schenkung noch zu Lebzeiten steht für viele Immobilienbesitzer allerdings kaum zur Debatte. 65 Prozent wollen nicht mit ihren Angehörigen über eine vorweggenommene Schenkung sprechen. Was aber nicht heißt, dass potenzielle Erben später leer ausgehen.

Denn ein Großteil (78 Prozent) sieht in Wohneigentum eine Möglichkeit Familienbesitz aufzubauen und diesen den Kindern nach dem eigenen Tod zu vererben. Die meisten Befragten möchten ihr Heim auch in einem guten baulichen Zustand hinterlassen, und nicht nach dem Motto "nach mir die Sintflut". "Eine frühzeitige Diskussion innerhalb der Familie über die Zukunft der eigenen vier Wände ist von großer Bedeutung. Immobilien, die nicht regelmäßig renoviert werden, verlieren dramatisch an Wert", so Peter Haueisen. Der Meinung "die Instandhaltung oder Renovierung meiner Immobilie ist für mich eher unwichtig, darum müssen sich meine Erben kümmern", stimmt nur ein gutes Zehntel der Befragten zu.

Begleitung des Kunden über gesamten Lebenszyklus

Die Allianz-Gruppe sieht sich als Partner und Komplettanbieter für Immobilienkunden, die sie über den gesamten Lebenszyklus begleitet. So wird zum Beispiel der Kunde in der Ansparphase durch Produkte der Allianz Lebensversicherungs-AG, der Allianz Dresdner Bauspar AG sowie des Deutschen Investment Trusts (Dit) unterstützt. Das kürzlich etablierte Internetportal Allianz-Immobilienwelt hilft, in der Suchphase die geeignete und den persönlichen Bedürfnissen entsprechende Immobilie zu finden.

In der Finanzierungsphase können Kunden auf Baufinanzierungen der Allianz Leben sowie der Dresdner Bank zurückgreifen. Schon mit Baubeginn übernehmen schließlich Produkte der Allianz Versicherungs-AG die Absicherung der eigenen vier Wände. Als Finanzpolster für zukünftige Renovierungs- und Sanierungsarbeiten bietet sich in dieser Phase wiederum der Abschluss eines Bausparvertrages als "Krankenschein fürs Haus" an.

"Wir bieten umfassende Kundenlösungen über alle Phasen der Planung und Finanzierung einer privaten Immobilie bis hin zur Sachversicherung, dem Haus- und Wohnungsschutzbrief sowie dem Handwerkerservice", so Peter Haueisen von Allianz Leben.

Allianz Ratgeber zum Thema Nachlass

Laut Allianz Leben-Baufinanzierungs-Experte Haueisen sollten Immobilienbesitzer frühzeitig darüber nachdenken, wie die eigenen vier Wände auch im Alter instand gehalten bzw. altersgerecht umgebaut werden können. Auf alle Fälle sollte die Verwendung der Immobilie frühzeitig in der Familie thematisiert und die jüngere Generation in die Entscheidung eingebunden werden.

Allianz Leben hat eine Broschüre "Ihr Nachlass und was Sie darüber wissen sollten" entwickelt, in der unter anderem alle rechtlichen sowie relevanten Faktoren zum Umgang mit Grundstücken und Wohneigentum behandelt werden. Die Broschüre ist bei der Allianz Lebensversicherung unter der Telefonnummer 0711-663-3750 erhältlich.

Claudia Mohr-Calliet | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.allianz.de/baufinanzierung

Weitere Berichte zu: Immobilie Immobilienbesitzer Wohneigentum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften