Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilien-Vererbung zu Lebzeiten - für viele noch ein Tabu-Thema

28.12.2004


Viele Immobilienbesitzer renovieren regelmäßig, bilden aber keine Rücklagen / Wohneigentum wichtiger Baustein der privaten Altersvorsorge / Vorzeitige Schenkung für Mehrheit kein Thema


Stattliche 80 Prozent aller Immobilienbesitzer halten ihre Immobilie Instand und renovieren mindestens alle fünf Jahre. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Studie zum Thema "Immobilie und Flexibilität" des Kölner Marktforschungsinstitut psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben). Befragt wurden rund 500 Immobilienbesitzer in der Altersgruppe 25 Jahre und älter. Experten, wie der Leiter der Allianz Leben-Baufinanzierung Peter Haueisen, empfehlen: "Rund 20 Euro pro Quadratmeter sollten pro Jahr für die Instandhaltung der eigenen vier Wände zurückgelegt werden." Allerdings bildet fast jeder Zweite keinerlei Rücklagen für Renovierungsarbeiten und nur ein Viertel hat in den letzten zehn Jahren mehr als 20.000 Euro in sein Wohneigentum investiert.

"Rente aus Stein" - wichtiger Faktor für Immobilienbesitz


Mit 86 Prozent sieht eine deutliche Mehrheit der Befragten in ihrem Eigenheim eine private Absicherung für das Alter. "Die selbstgenutzte Immobilie kann monatlich mehrere hundert Euro Miete sparen. Dieser Betrag steht quasi als "Zweit- oder private Zusatzrente" steuerfrei zur Verfügung und schafft im Alter finanzielle Freiheiten", rät auch Peter Haueisen zum Wohneigentum als Baustein zur privaten Altersvorsorge. Nur eine Minderheit würde die Immobilie daher auch frühzeitig verkaufen, um etwas kleineres zu erwerben oder um finanzielle Mittel für die Altersvorsorge zu generieren. Diese Einstellung basiert vor allem auf emotionalen Gründen.

Frühzeitige Schenkung - Tabuthema in der Familie

Eine Vererbung oder Schenkung noch zu Lebzeiten steht für viele Immobilienbesitzer allerdings kaum zur Debatte. 65 Prozent wollen nicht mit ihren Angehörigen über eine vorweggenommene Schenkung sprechen. Was aber nicht heißt, dass potenzielle Erben später leer ausgehen.

Denn ein Großteil (78 Prozent) sieht in Wohneigentum eine Möglichkeit Familienbesitz aufzubauen und diesen den Kindern nach dem eigenen Tod zu vererben. Die meisten Befragten möchten ihr Heim auch in einem guten baulichen Zustand hinterlassen, und nicht nach dem Motto "nach mir die Sintflut". "Eine frühzeitige Diskussion innerhalb der Familie über die Zukunft der eigenen vier Wände ist von großer Bedeutung. Immobilien, die nicht regelmäßig renoviert werden, verlieren dramatisch an Wert", so Peter Haueisen. Der Meinung "die Instandhaltung oder Renovierung meiner Immobilie ist für mich eher unwichtig, darum müssen sich meine Erben kümmern", stimmt nur ein gutes Zehntel der Befragten zu.

Begleitung des Kunden über gesamten Lebenszyklus

Die Allianz-Gruppe sieht sich als Partner und Komplettanbieter für Immobilienkunden, die sie über den gesamten Lebenszyklus begleitet. So wird zum Beispiel der Kunde in der Ansparphase durch Produkte der Allianz Lebensversicherungs-AG, der Allianz Dresdner Bauspar AG sowie des Deutschen Investment Trusts (Dit) unterstützt. Das kürzlich etablierte Internetportal Allianz-Immobilienwelt hilft, in der Suchphase die geeignete und den persönlichen Bedürfnissen entsprechende Immobilie zu finden.

In der Finanzierungsphase können Kunden auf Baufinanzierungen der Allianz Leben sowie der Dresdner Bank zurückgreifen. Schon mit Baubeginn übernehmen schließlich Produkte der Allianz Versicherungs-AG die Absicherung der eigenen vier Wände. Als Finanzpolster für zukünftige Renovierungs- und Sanierungsarbeiten bietet sich in dieser Phase wiederum der Abschluss eines Bausparvertrages als "Krankenschein fürs Haus" an.

"Wir bieten umfassende Kundenlösungen über alle Phasen der Planung und Finanzierung einer privaten Immobilie bis hin zur Sachversicherung, dem Haus- und Wohnungsschutzbrief sowie dem Handwerkerservice", so Peter Haueisen von Allianz Leben.

Allianz Ratgeber zum Thema Nachlass

Laut Allianz Leben-Baufinanzierungs-Experte Haueisen sollten Immobilienbesitzer frühzeitig darüber nachdenken, wie die eigenen vier Wände auch im Alter instand gehalten bzw. altersgerecht umgebaut werden können. Auf alle Fälle sollte die Verwendung der Immobilie frühzeitig in der Familie thematisiert und die jüngere Generation in die Entscheidung eingebunden werden.

Allianz Leben hat eine Broschüre "Ihr Nachlass und was Sie darüber wissen sollten" entwickelt, in der unter anderem alle rechtlichen sowie relevanten Faktoren zum Umgang mit Grundstücken und Wohneigentum behandelt werden. Die Broschüre ist bei der Allianz Lebensversicherung unter der Telefonnummer 0711-663-3750 erhältlich.

Claudia Mohr-Calliet | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.allianz.de/baufinanzierung

Weitere Berichte zu: Immobilie Immobilienbesitzer Wohneigentum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz