Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilien-Vererbung zu Lebzeiten - für viele noch ein Tabu-Thema

28.12.2004


Viele Immobilienbesitzer renovieren regelmäßig, bilden aber keine Rücklagen / Wohneigentum wichtiger Baustein der privaten Altersvorsorge / Vorzeitige Schenkung für Mehrheit kein Thema


Stattliche 80 Prozent aller Immobilienbesitzer halten ihre Immobilie Instand und renovieren mindestens alle fünf Jahre. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Studie zum Thema "Immobilie und Flexibilität" des Kölner Marktforschungsinstitut psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben). Befragt wurden rund 500 Immobilienbesitzer in der Altersgruppe 25 Jahre und älter. Experten, wie der Leiter der Allianz Leben-Baufinanzierung Peter Haueisen, empfehlen: "Rund 20 Euro pro Quadratmeter sollten pro Jahr für die Instandhaltung der eigenen vier Wände zurückgelegt werden." Allerdings bildet fast jeder Zweite keinerlei Rücklagen für Renovierungsarbeiten und nur ein Viertel hat in den letzten zehn Jahren mehr als 20.000 Euro in sein Wohneigentum investiert.

"Rente aus Stein" - wichtiger Faktor für Immobilienbesitz


Mit 86 Prozent sieht eine deutliche Mehrheit der Befragten in ihrem Eigenheim eine private Absicherung für das Alter. "Die selbstgenutzte Immobilie kann monatlich mehrere hundert Euro Miete sparen. Dieser Betrag steht quasi als "Zweit- oder private Zusatzrente" steuerfrei zur Verfügung und schafft im Alter finanzielle Freiheiten", rät auch Peter Haueisen zum Wohneigentum als Baustein zur privaten Altersvorsorge. Nur eine Minderheit würde die Immobilie daher auch frühzeitig verkaufen, um etwas kleineres zu erwerben oder um finanzielle Mittel für die Altersvorsorge zu generieren. Diese Einstellung basiert vor allem auf emotionalen Gründen.

Frühzeitige Schenkung - Tabuthema in der Familie

Eine Vererbung oder Schenkung noch zu Lebzeiten steht für viele Immobilienbesitzer allerdings kaum zur Debatte. 65 Prozent wollen nicht mit ihren Angehörigen über eine vorweggenommene Schenkung sprechen. Was aber nicht heißt, dass potenzielle Erben später leer ausgehen.

Denn ein Großteil (78 Prozent) sieht in Wohneigentum eine Möglichkeit Familienbesitz aufzubauen und diesen den Kindern nach dem eigenen Tod zu vererben. Die meisten Befragten möchten ihr Heim auch in einem guten baulichen Zustand hinterlassen, und nicht nach dem Motto "nach mir die Sintflut". "Eine frühzeitige Diskussion innerhalb der Familie über die Zukunft der eigenen vier Wände ist von großer Bedeutung. Immobilien, die nicht regelmäßig renoviert werden, verlieren dramatisch an Wert", so Peter Haueisen. Der Meinung "die Instandhaltung oder Renovierung meiner Immobilie ist für mich eher unwichtig, darum müssen sich meine Erben kümmern", stimmt nur ein gutes Zehntel der Befragten zu.

Begleitung des Kunden über gesamten Lebenszyklus

Die Allianz-Gruppe sieht sich als Partner und Komplettanbieter für Immobilienkunden, die sie über den gesamten Lebenszyklus begleitet. So wird zum Beispiel der Kunde in der Ansparphase durch Produkte der Allianz Lebensversicherungs-AG, der Allianz Dresdner Bauspar AG sowie des Deutschen Investment Trusts (Dit) unterstützt. Das kürzlich etablierte Internetportal Allianz-Immobilienwelt hilft, in der Suchphase die geeignete und den persönlichen Bedürfnissen entsprechende Immobilie zu finden.

In der Finanzierungsphase können Kunden auf Baufinanzierungen der Allianz Leben sowie der Dresdner Bank zurückgreifen. Schon mit Baubeginn übernehmen schließlich Produkte der Allianz Versicherungs-AG die Absicherung der eigenen vier Wände. Als Finanzpolster für zukünftige Renovierungs- und Sanierungsarbeiten bietet sich in dieser Phase wiederum der Abschluss eines Bausparvertrages als "Krankenschein fürs Haus" an.

"Wir bieten umfassende Kundenlösungen über alle Phasen der Planung und Finanzierung einer privaten Immobilie bis hin zur Sachversicherung, dem Haus- und Wohnungsschutzbrief sowie dem Handwerkerservice", so Peter Haueisen von Allianz Leben.

Allianz Ratgeber zum Thema Nachlass

Laut Allianz Leben-Baufinanzierungs-Experte Haueisen sollten Immobilienbesitzer frühzeitig darüber nachdenken, wie die eigenen vier Wände auch im Alter instand gehalten bzw. altersgerecht umgebaut werden können. Auf alle Fälle sollte die Verwendung der Immobilie frühzeitig in der Familie thematisiert und die jüngere Generation in die Entscheidung eingebunden werden.

Allianz Leben hat eine Broschüre "Ihr Nachlass und was Sie darüber wissen sollten" entwickelt, in der unter anderem alle rechtlichen sowie relevanten Faktoren zum Umgang mit Grundstücken und Wohneigentum behandelt werden. Die Broschüre ist bei der Allianz Lebensversicherung unter der Telefonnummer 0711-663-3750 erhältlich.

Claudia Mohr-Calliet | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.allianz.de/baufinanzierung

Weitere Berichte zu: Immobilie Immobilienbesitzer Wohneigentum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie