Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positiver Trend in der Entwicklung des Unfallgeschehens setzt sich fort

22.12.2004


Erste Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)


"Im Jahr 2004 wird sich der positive Trend in der Entwicklung des Unfallgeschehens im Straßenverkehr in Deutschland weiter fortsetzen." Das sagte Bundesminister Dr. Manfred Stolpe heute in Berlin. Nach ersten Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hätten sich gegenüber 2003 zum Teil sehr deutliche Rückgänge der Unfallzahlen eingestellt. So werde die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten voraussichtlich um etwa 13 Prozent unter dem Vorjahreswert bleiben. "Dies zeigt den Erfolg unserer Anstrengungen zur Steigerung der Verkehrssicherheit. Sie gehört zu den besonders wichtigen Aufgaben der Verkehrspolitik, denn die zunehmende Mobilität wird nur dann akzeptiert, wenn die Verkehrssicherheit steigt und sich das allgemeine Klima auf unseren Straßen spürbar verbessert", so Stolpe.

"Die aktive Verkehrssicherheitsarbeit hat in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren deutliche Erfolge erzielt", sagte Stolpe. Die Gesamtzahl aller polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle werde den Schätzungen zufolge in Deutschland gegenüber dem Vorjahr (2,26 Mio. Unfälle) im Jahr 2004 auf unter 2,25 Mio. leicht sinken, berichtete der Minister. Bei der Zahl der Unfälle mit Personenschaden werde im Vergleich zu 2003 (354.534 Unfälle) ein Rückgang von annähernd sechs Prozent auf weniger als 335.000 erwartet. Die Zahl der bei diesen Unfällen verunglückten (verletzten und getöteten) Personen werde ebenfalls um rund sechs Prozent abnehmen und im Jahr 2004 bei etwa 440.000 liegen.


Auch die Anzahl der Getöteten im Straßenverkehr werde in Deutschland insgesamt auf unter 5.800 sinken und damit um etwa 13 Prozent deutlich unter dem Vorjahreswert (6.613 im Jahr 2003) liegen. Innerorts (2003: 1.646) sei von einem Rückgang um rund 14 Prozent auszugehen. Auf Autobahnen (2003: 811 Getötete) sei mit einem deutlichen Rückgang von über 20 Prozent auf rund 630 zu rechnen. Damit sinkt der Anteil der auf Autobahnen Getöteten an allen Getöteten auf annähernd elf Prozent.

"Wirkungsvoller Maßnahmen wie zum Beispiel das Verkehrssicherheitsprogramm des Bundes setzen in erster Linie darauf, Gefährdungspotenziale zu identifizieren und gezielte Maßnahmen zu deren Abbau zu ergreifen", erklärte Stolpe. "Priorität haben für uns die Verbesserung des Verkehrsklimas, der Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer, die Reduzierung der Unfallrisiken junger Fahrer, die Minderung des Gefahrenpotenzials schwerer Nutzfahrzeuge und die Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Landstraßen", erläuterte der Minister.

Gleichzeitig sei die Kampagne "Rücksicht ist besser" gestartet worden, mit der für mehr Rücksichtnahme und Gelassenheit im Straßenverkehr geworben werden solle. "An der Verbesserung der Verkehrssicherheit arbeiten viele Bürgerinnen und Bürger sowie staatliche und private Institutionen mit. Wenn wir alle zusammen arbeiten, werden wir die Sicherheit im Straßenverkehr - und zwar für alle Verkehrsteilnehmer - deutlich verbessern", so Minister Stolpe.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de
http://www.bmvbw.de/Verkehrssicherheitsprogramm-.651.htm

Weitere Berichte zu: Straßenverkehr Unfallgeschehen Verkehrssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antarktis – Weltraum – Düsseldorf: der lange Weg der Flechten

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Keramik ohne Brennofen

28.02.2017 | Materialwissenschaften

Lichtpakete im Kreisverkehr

28.02.2017 | Physik Astronomie