Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenservice ist der wichtigste Faktor zur Ergebnisverbesserung

21.12.2004


Internationale Studie von PwC unter Finanzdienstleistern / Outsourcing: Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht
Finanzdienstleister in aller Welt richten ihren Blick verstärkt in die eigene Organisation, um die Ergebnisse (Performance) ihres Unternehmens zu steigern: Mehr als die Hälfte von ihnen sieht den Kundenservice dabei als wichtigsten Faktor an, um einen Wettbewerbsvorteil zu erringen. Vertrieb, Markenbekanntheit und Marketing folgen mit 49 Prozent auf dem zweiten Rang; erst an dritter Stelle (39 Prozent) wird die Qualität von Produkten oder Dienstleistungen genannt. Eine maßgebliche Rolle, um Programme zur Performance-Verbesserung erfolgreich umzusetzen, spielt die Beteiligung des Managements, wie 65 Prozent aller Finanzkonzerne bestätigen; klare und messbare Ziele halten 44 Prozent für wichtig. Die wesentlichen Gründe, warum sich Finanzdienstleister darum bemühen, ihre eigenen Prozesse, ihre Organisation und Firmenkultur zu optimieren, liegen im Streben nach einer besseren Profitabilität, zunehmendem Wettbewerbsdruck und steigenden Ansprüchen der Kunden.



Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der internationalen Studie Performance Improvement in the financial services industry (Ergebnisverbesserung in der Finanzdienstleistungsindustrie), die PricewaterhouseCoopers (PwC) und die Economist Intelligence Unit, ein führender Anbieter von Länder-, Branchen- und Managementanalysen, jetzt vorgestellt haben. Für die Untersuchung befragten sie von Oktober bis November dieses Jahres mehr als 220 Manager und Senior Manager von Finanzdienstleistern in Asien, Europa und den Vereinigten Staaten.

Die Studie legt offen, dass die meisten Unternehmen der Branche mit den Prozessen in ihren Abteilungen unzufrieden sind. Die beste, trotzdem nur befriedigende Bewertung erhielt der Bereich Compliance, der für die Kontrolle und Einhaltung von Richtlinien zuständig ist - Schlusslichter sind die Abteilungen Informationstechnologie (IT) und Personal.

Umsatz und Kosten sind treibende Kräfte

"Ergebnisverbesserungen bei Finanzdienstleistern hängen im großen Maße von externen Faktoren wie den Bewegungen an den Kapitalmärkten und Konjunkturzyklen ab", erläutert Kurt Glasner, Partner bei PwC und Leiter des Bereichs Process Improvement (Prozessverbesserung). "Aber die Unternehmen müssen auch nach innen in ihre eigene Organisation blicken, um Verbesserungen zu erzielen, die unabhängig von Marktschwankungen sind." Obwohl der Kundenservice dabei als wichtigster Faktor benannt wird, so sind die meisten Initiativen doch darauf ausgerichtet, kurzfristig den Umsatz zu steigern (63 Prozent) - Programme zur Stärkung des Services landen mit 34 Prozent der Nennungen nur auf dem dritten Platz.

Outsourcing ist nicht immer der Königsweg

Eine nach wie vor häufig genutzte Strategie zur Ergebnisverbesserung ist Outsourcing. Die Verlagerung von internen Tätigkeiten an externe Dienstleister ist weitgehend von finanziellen Aspekten geprägt: "Geringere Kosten" versprechen sich 53 Prozent aller Finanzdienstleister davon, doch eine höhere Zahl (57 Prozent) befürchtet, dass Fremdfirmen zu wenig Verständnis für das Geschäft mitbringen, um die erwartete Qualität zu liefern. 35 Prozent sehen durch Outsourcing sogar höhere Kosten auf das Unternehmen zukommen. Die am häufigsten ausgelagerten Prozesse von Finanzunternehmen sind die IT (40 Prozent), das Beschaffungswesen (35 Prozent) und das Personalwesen (24 Prozent). Tätigkeiten, die nach Auffassung der meisten Finanzmanager weiterhin im Konzern bleiben sollen, sind Aufgaben wie Management-Entscheidungen (89 Prozent), Compliance (87 Prozent) und das Risiko-Management (83 Prozent).

Fazit

Kurt Glasner erwartet trotz der differenzierten Einschätzung, dass die Finanzbranche in Europa und Asien Outsourcing verschärft einsetzen wird: "Größere Finanzkonzerne, vor allem in den USA und Großbritannien, haben ihre IT-Abteilungen und Call Center bereits an externe Anbieter im Ausland verkauft oder ausgelagert; andere Prozesse werden bald folgen. Die Banken waren bei dieser Entwicklung führend - jetzt kommen die Versicherer und Investmentgesellschaften dran."

Die PwC-Studie Performance Improvement in the financial services industry können Sie kostenlos im pdf-Format herunterladen: www.pwc.com/de/publikationen

Dr. Kurt Glasner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/de/publikationen
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops