Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen machen Leberschäden reversibel

17.12.2004


Unabhängige Studien testen neuen Behandlungsansatz



Wissenschafter der Hammersmith Hospitals testen, ob erwachsene Stammzellen eine Leberzirrhose rückgängig machen können. Sie werden Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten für die Behandlung einsetzen. New Scientist berichtet, dass japanische Forscher diesen Ansatz für die Behandlung einer Leberfibrose nutzen wollen. Derzeit besteht die einzige Hoffnung für die Betroffenen in einer Lebertransplantation.



Der neue Behandlungsansatz beruht auf der Entnahme von Blut und der Trennung in seine einzelnen Bestandteile. Stammzellen werden von den weißen Blutkörperchen isoliert und in die Leberarterie injiziert. Die roten Blutkörperchen werden dem Körper über den Arm wieder zugeführt. Labortests haben gezeigt, dass dieser Ansatz die Funktion der Leber verbessern kann, in dem sie wieder mit Stammzellen besiedelt wird. Bei chronischen Lebererkrankungen kommt es zu einem Zellverlust und damit zu einer Einschränkung der Organfunktion. Derzeit werden Patienten für die Studie gesucht, um die Sicherheit und Effektivität des Behandlungsansatzes zu testen. Der leitende Wissenschafter Nagy Habib erklärte gegenüber BBC News, dass entsprechende Ergebnisse eine sehr gute Alternative für Leberpatienten ermöglichen würden.

Die japanischen Wissenschafter schädigten die Lebern von Mäusen durch Injektionen mit einer Chemikalie, die eine Fibrose verursacht. Nach vier Wochen wurden Knochenmarkszellen von Spendermäusen entnommen, die mittels eines Quallengens dahingehend verändert wurden, das sie grün leuchteten. Damit wurde der Fortschritt der Zellen für die Forscher nachvollziehbar. Nach einigen Wochen zeigte sich, dass alle Zellen in die Leber gewandert waren. In der achten Studienwoche hatte sich die Menge des geschädigten Gewebes in der Leber deutlich verringert. Die Knochenmarkszellen schienen sich in Leberzellen zu verwandeln und große Mengen eines Enzyms zu bilden, das eine wichtige Rolle bei der Heilung des Gewebes spielt. Mäuse mit Leberschaden, die nicht behandelt wurden, zeigten keine Veränderung ihres Zustandes. Inder Verma und Yoshiyuki Kanazawa vom Salk Institute for Biological Studies erklärten gegenüber NewScientist, dass eine von ihnen bereits durchgeführte Studie kaum Hinweise auf ein geheiltes Lebergewebe ergeben habe.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hhnt.org
http://www.newscientist.com/home.ns
http://www.salk.edu

Weitere Berichte zu: Behandlungsansatz Knochenmarkszelle Leberschaden Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik