Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen machen Leberschäden reversibel

17.12.2004


Unabhängige Studien testen neuen Behandlungsansatz



Wissenschafter der Hammersmith Hospitals testen, ob erwachsene Stammzellen eine Leberzirrhose rückgängig machen können. Sie werden Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten für die Behandlung einsetzen. New Scientist berichtet, dass japanische Forscher diesen Ansatz für die Behandlung einer Leberfibrose nutzen wollen. Derzeit besteht die einzige Hoffnung für die Betroffenen in einer Lebertransplantation.



Der neue Behandlungsansatz beruht auf der Entnahme von Blut und der Trennung in seine einzelnen Bestandteile. Stammzellen werden von den weißen Blutkörperchen isoliert und in die Leberarterie injiziert. Die roten Blutkörperchen werden dem Körper über den Arm wieder zugeführt. Labortests haben gezeigt, dass dieser Ansatz die Funktion der Leber verbessern kann, in dem sie wieder mit Stammzellen besiedelt wird. Bei chronischen Lebererkrankungen kommt es zu einem Zellverlust und damit zu einer Einschränkung der Organfunktion. Derzeit werden Patienten für die Studie gesucht, um die Sicherheit und Effektivität des Behandlungsansatzes zu testen. Der leitende Wissenschafter Nagy Habib erklärte gegenüber BBC News, dass entsprechende Ergebnisse eine sehr gute Alternative für Leberpatienten ermöglichen würden.

Die japanischen Wissenschafter schädigten die Lebern von Mäusen durch Injektionen mit einer Chemikalie, die eine Fibrose verursacht. Nach vier Wochen wurden Knochenmarkszellen von Spendermäusen entnommen, die mittels eines Quallengens dahingehend verändert wurden, das sie grün leuchteten. Damit wurde der Fortschritt der Zellen für die Forscher nachvollziehbar. Nach einigen Wochen zeigte sich, dass alle Zellen in die Leber gewandert waren. In der achten Studienwoche hatte sich die Menge des geschädigten Gewebes in der Leber deutlich verringert. Die Knochenmarkszellen schienen sich in Leberzellen zu verwandeln und große Mengen eines Enzyms zu bilden, das eine wichtige Rolle bei der Heilung des Gewebes spielt. Mäuse mit Leberschaden, die nicht behandelt wurden, zeigten keine Veränderung ihres Zustandes. Inder Verma und Yoshiyuki Kanazawa vom Salk Institute for Biological Studies erklärten gegenüber NewScientist, dass eine von ihnen bereits durchgeführte Studie kaum Hinweise auf ein geheiltes Lebergewebe ergeben habe.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hhnt.org
http://www.newscientist.com/home.ns
http://www.salk.edu

Weitere Berichte zu: Behandlungsansatz Knochenmarkszelle Leberschaden Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen