Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steueränderungen gefährden Wachstum der Private Equity-Industrie in Europa

16.12.2004


Die jüngsten Steuerreformen in Europa beunruhigen Private Equity Häuser. Steuerexperten glauben, dass sich diese negativ auf das mittel- bis langfristige Wachstum der Branche auswirken könnten. Dies ergibt der von PwC durchgeführte European Private Equity Tax Survey 2004, in dem über 50 der größten Private Equity-Häuser in Europa befragt wurden.

Die Ergebnisse der Studie haben gezeigt, dass 80 Prozent der Befragten die lokalen Steuergesetzgebungs-Änderungen in Europa bezüglich der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Finanzierungszinsen als das wesentliche Problem ansehen. Darüber hinaus werden Verrechnungspreise und der Grundtenor von Neuregelungen im Bereich der Unternehmensbesteuerung von der Mehrheit der Befragten als Besorgnis erregend bezeichnet. Insgesamt beklagen 70 Prozent der Befragten, dass die kalkulierte Steuerbelastung im Zeitpunkt des Abschlusses einer Transaktion über die Laufzeit des Investments zunehmend schwieriger beizubehalten ist.

"Der Gesetzgeber muss die Auswirkungen von Steuerreformen auf die Private Equity-Industrie im Auge behalten. Momentan sind Private Equity-Häuser im Steuerreformnetz gefangen. Das begrenzt nicht nur das Volumen der Mittel, die für Reinvestitionen zur Verfügung stehen, vielmehr lässt die Bereitschaft zu neuen Transaktionen nach", erläutert Dr. Dietgard Klingberg, Partner bei PwC im Bereich Mergers & Acquisitions Tax. "Das wird ernste Auswirkungen auf das Wachstum der Branche und generell den Markt für M&A Transaktionen haben."

"Die Private Equity Branche ist eine der zentralen Triebfedern für den dringend notwendigen Strukturwandel in Deutschland", konstatiert Dr. Frank Schmidt Partner bei PwC im Bereich Mergers & Acquisitions Tax. Private Equity Transaktionen haben einen sehr viel höheren Fremdfinanzierungsanteil als Unternehmensübernahmen strategischer Investoren. Indem der Gesetzgeber den Abzug der Schuldzinsen auf das investierte Fremdkapital beschränkt, trifft er die Private Equity-Branche sehr viel stärker als jede andere Unternehmensgruppe", ist sich Dr. Frank Schmidt sicher. "Das kann nicht im Interesse unserer Volkswirtschaft sein."

Gegenstand der PwC-Studie ist weiterhin, wie die Private Equity-Häuser die Steuerbelastung ihres Portfolio Investments intern managen. 90 Prozent der beteiligten Häuser berücksichtigen die Steuerbelastung bei der Berechnung der internen Rendite, der Schlüsselgröße zur Beurteilung der Wertsteigerung eines Investments. Allerdings erscheint die Strategie zur Minimierung von Steuerzahlungen in den Portfolio-Unternehmen weit weniger klar. Dies zeigt sich daran, dass steuerliche Aspekte bislang kaum eine Rolle spielen, wenn es um die Vergütung der zuständigen Private Equity-Teams geht: Die meisten Vergütungspläne basieren auf der Erfüllung von Umsatz- und Ergebniszahlen - nur 38 Prozent der Private Equity-Gesellschaften belohnen ihre Teams, wenn diese bei einer Beteiligung Steuern sparen.

"Steuern sind ein Kostenfaktor wie jeder andere," kommentiert Dr. Frank Schmidt. "Zirka 60 Milliarden Euro Private Equity Investitionen in Europa im Jahr 2003 machen deutlich, welch enorme Bedeutung die steuerliche Behandlung von Unternehmensfinanzierungen hat. Die Steuerreformen in Europa, die den Private Equity-Häusern das Leben schwer machen, machen es nun notwendig diese Kosten vom Erwerbszeitpunkt bis zum Exit des Portfolioinvestments im Griff zu behalten."

Dr. Frank Schmidt | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Equity Equity-Haus Equity-Industrie Investment PwC Steuerbelastung Steuerreform Tax

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie