Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steueränderungen gefährden Wachstum der Private Equity-Industrie in Europa

16.12.2004


Die jüngsten Steuerreformen in Europa beunruhigen Private Equity Häuser. Steuerexperten glauben, dass sich diese negativ auf das mittel- bis langfristige Wachstum der Branche auswirken könnten. Dies ergibt der von PwC durchgeführte European Private Equity Tax Survey 2004, in dem über 50 der größten Private Equity-Häuser in Europa befragt wurden.

Die Ergebnisse der Studie haben gezeigt, dass 80 Prozent der Befragten die lokalen Steuergesetzgebungs-Änderungen in Europa bezüglich der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Finanzierungszinsen als das wesentliche Problem ansehen. Darüber hinaus werden Verrechnungspreise und der Grundtenor von Neuregelungen im Bereich der Unternehmensbesteuerung von der Mehrheit der Befragten als Besorgnis erregend bezeichnet. Insgesamt beklagen 70 Prozent der Befragten, dass die kalkulierte Steuerbelastung im Zeitpunkt des Abschlusses einer Transaktion über die Laufzeit des Investments zunehmend schwieriger beizubehalten ist.

"Der Gesetzgeber muss die Auswirkungen von Steuerreformen auf die Private Equity-Industrie im Auge behalten. Momentan sind Private Equity-Häuser im Steuerreformnetz gefangen. Das begrenzt nicht nur das Volumen der Mittel, die für Reinvestitionen zur Verfügung stehen, vielmehr lässt die Bereitschaft zu neuen Transaktionen nach", erläutert Dr. Dietgard Klingberg, Partner bei PwC im Bereich Mergers & Acquisitions Tax. "Das wird ernste Auswirkungen auf das Wachstum der Branche und generell den Markt für M&A Transaktionen haben."

"Die Private Equity Branche ist eine der zentralen Triebfedern für den dringend notwendigen Strukturwandel in Deutschland", konstatiert Dr. Frank Schmidt Partner bei PwC im Bereich Mergers & Acquisitions Tax. Private Equity Transaktionen haben einen sehr viel höheren Fremdfinanzierungsanteil als Unternehmensübernahmen strategischer Investoren. Indem der Gesetzgeber den Abzug der Schuldzinsen auf das investierte Fremdkapital beschränkt, trifft er die Private Equity-Branche sehr viel stärker als jede andere Unternehmensgruppe", ist sich Dr. Frank Schmidt sicher. "Das kann nicht im Interesse unserer Volkswirtschaft sein."

Gegenstand der PwC-Studie ist weiterhin, wie die Private Equity-Häuser die Steuerbelastung ihres Portfolio Investments intern managen. 90 Prozent der beteiligten Häuser berücksichtigen die Steuerbelastung bei der Berechnung der internen Rendite, der Schlüsselgröße zur Beurteilung der Wertsteigerung eines Investments. Allerdings erscheint die Strategie zur Minimierung von Steuerzahlungen in den Portfolio-Unternehmen weit weniger klar. Dies zeigt sich daran, dass steuerliche Aspekte bislang kaum eine Rolle spielen, wenn es um die Vergütung der zuständigen Private Equity-Teams geht: Die meisten Vergütungspläne basieren auf der Erfüllung von Umsatz- und Ergebniszahlen - nur 38 Prozent der Private Equity-Gesellschaften belohnen ihre Teams, wenn diese bei einer Beteiligung Steuern sparen.

"Steuern sind ein Kostenfaktor wie jeder andere," kommentiert Dr. Frank Schmidt. "Zirka 60 Milliarden Euro Private Equity Investitionen in Europa im Jahr 2003 machen deutlich, welch enorme Bedeutung die steuerliche Behandlung von Unternehmensfinanzierungen hat. Die Steuerreformen in Europa, die den Private Equity-Häusern das Leben schwer machen, machen es nun notwendig diese Kosten vom Erwerbszeitpunkt bis zum Exit des Portfolioinvestments im Griff zu behalten."

Dr. Frank Schmidt | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Equity Equity-Haus Equity-Industrie Investment PwC Steuerbelastung Steuerreform Tax

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics