Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Informationstechnik oft nicht ausreichend geschützt

16.12.2004


Rund jeder zweite Angestellte in deutschen Unternehmen ist heute mit mobiler Informationstechnik wie Notebook oder Smartphone ausgestattet. Sensible Daten, Termine und Kundentelefonnummern lagern darauf – oft völlig ungeschützt. Denn viele Unternehmen vergessen in ihren IT-Sicherheitsrichtlinien den Schutz mobiler Geräte.



Obwohl es mittlerweile genügend Sicherheitsanwendungen gibt, kommen diese zu selten zum Einsatz. Nur 14 Prozent der Unternehmen verfügen beispielsweise über Sicherheitssoftware für kleine Taschencomputer, so genannte PDAs. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Security 2004“ der Informationweek, die zusammen mit Mummert Consulting ausgewertet wurde. Dem Datenklau sind damit Tür und Tor geöffnet.



Weil die Geräte transportabel sind und mittlerweile über eine Vielzahl kabelloser Kommunikationsmöglichkeiten wie Bluetooth oder Wireless LAN verfügen, können Unbefugte leichter auf die darauf gespeicherten Daten zugreifen oder gleich das ganze Gerät stehlen. Dabei wiegt der mögliche Missbrauch vertraulicher Informationen durch Unbefugte meist noch weit schwerer als der materielle Wert der Technik. Obwohl vorhanden, setzen die Unternehmen derzeit kaum auf Sicherheitslösungen für die mobilen Geräte, die den Datenmissbrauch verhindern. Nur jeder vierte Befragte schützt beispielsweise die sensiblen Daten via Festplattenverschlüsselung.

Auch beim kabellosen Datenverkehr via Wireless LAN (WLAN) bestehen noch Sicherheitslücken – sowohl bei der Zugangskontrolle als auch bei der Verschlüsselung sensibler Daten. Zwar verfügen 47 Prozent aller Firmen über ein WLAN, über das mobile Geräte schnurlos ins Firmennetzwerk eingebunden werden können. Knapp jedes zwölfte Unternehmen mit kabellosem Netzwerk schützt dieses jedoch nicht oder weiß nichts über einen effizienten Schutz. 53 Prozent setzen ausschließlich auf die gemeinhin leicht zu entschlüsselnde Schutzmethode WEP-Encryption. Eine Kombination mit sicheren Techniken wie Virtual Private Network (VPN) nutzen nur zwei von fünf Unternehmen mit WLAN. Diese Software stellt über den gesamten Übertragungsweg zwischen Firmenserver und Notebook eine verschlüsselte Verbindung her. Der Zugriff auf das firmeninterne Netz ähnelt dadurch einem Informationsaustausch durch einen geschützten Tunnel.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „IT-Security 2004“ der Informationweek, die zusammen mit Mummert Consulting ausgewertet wurde. Von April bis Juni 2004 wurden dafür 693 IT-Manager und Sicherheitsverantwortliche deutscher Unternehmen befragt.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: InformationWeek Informationstechnik LAN WLAN Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics