Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Informationstechnik oft nicht ausreichend geschützt

16.12.2004


Rund jeder zweite Angestellte in deutschen Unternehmen ist heute mit mobiler Informationstechnik wie Notebook oder Smartphone ausgestattet. Sensible Daten, Termine und Kundentelefonnummern lagern darauf – oft völlig ungeschützt. Denn viele Unternehmen vergessen in ihren IT-Sicherheitsrichtlinien den Schutz mobiler Geräte.



Obwohl es mittlerweile genügend Sicherheitsanwendungen gibt, kommen diese zu selten zum Einsatz. Nur 14 Prozent der Unternehmen verfügen beispielsweise über Sicherheitssoftware für kleine Taschencomputer, so genannte PDAs. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Security 2004“ der Informationweek, die zusammen mit Mummert Consulting ausgewertet wurde. Dem Datenklau sind damit Tür und Tor geöffnet.



Weil die Geräte transportabel sind und mittlerweile über eine Vielzahl kabelloser Kommunikationsmöglichkeiten wie Bluetooth oder Wireless LAN verfügen, können Unbefugte leichter auf die darauf gespeicherten Daten zugreifen oder gleich das ganze Gerät stehlen. Dabei wiegt der mögliche Missbrauch vertraulicher Informationen durch Unbefugte meist noch weit schwerer als der materielle Wert der Technik. Obwohl vorhanden, setzen die Unternehmen derzeit kaum auf Sicherheitslösungen für die mobilen Geräte, die den Datenmissbrauch verhindern. Nur jeder vierte Befragte schützt beispielsweise die sensiblen Daten via Festplattenverschlüsselung.

Auch beim kabellosen Datenverkehr via Wireless LAN (WLAN) bestehen noch Sicherheitslücken – sowohl bei der Zugangskontrolle als auch bei der Verschlüsselung sensibler Daten. Zwar verfügen 47 Prozent aller Firmen über ein WLAN, über das mobile Geräte schnurlos ins Firmennetzwerk eingebunden werden können. Knapp jedes zwölfte Unternehmen mit kabellosem Netzwerk schützt dieses jedoch nicht oder weiß nichts über einen effizienten Schutz. 53 Prozent setzen ausschließlich auf die gemeinhin leicht zu entschlüsselnde Schutzmethode WEP-Encryption. Eine Kombination mit sicheren Techniken wie Virtual Private Network (VPN) nutzen nur zwei von fünf Unternehmen mit WLAN. Diese Software stellt über den gesamten Übertragungsweg zwischen Firmenserver und Notebook eine verschlüsselte Verbindung her. Der Zugriff auf das firmeninterne Netz ähnelt dadurch einem Informationsaustausch durch einen geschützten Tunnel.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „IT-Security 2004“ der Informationweek, die zusammen mit Mummert Consulting ausgewertet wurde. Von April bis Juni 2004 wurden dafür 693 IT-Manager und Sicherheitsverantwortliche deutscher Unternehmen befragt.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: InformationWeek Informationstechnik LAN WLAN Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie