Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stressige Abgabetermine erhöhen Herzanfallrisiko

14.12.2004


Erstmals direkter Zusammenhang nachgewiesen



Der Druck, der durch die Einhaltung eines stressigen Abgabetermines entsteht, kann eine sechsfache Erhöhung eines Herzanfallrisikos am folgenden Tag verursachen. Konkurrenz am Arbeitsplatz kann das bestehende Risiko verdoppeln. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Karolinska Institutet gekommen. Frühere Studien haben gezeigt, dass große Wut, sexuelle Aktivität und emotionaler Stress zu einem Herzanfall führen können. Jetzt wurde erstmals der Termindruck bei der Arbeit als Auslöser für einen Herzanfall in einem derart kurzen Zeitraum identifiziert. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlicht.



Die leitende Wissenschafterin Jette Möller erklärte, dass Veränderungen in der Organisation des Arbeitsmarktes zu mehr Stress geführt haben und man sich der Auswirkungen auf die Gesundheit bewusst sein sollte. Sie nannte Arbeitsbelastung, geringere Arbeitsplatzsicherheit und verstärkte Konkurrenz als entscheidende Faktoren. Für die Studie wurden fast 1.400 Überlebende von Herzanfällen aus der Region Stockholm im Alter von 45 bis 70 Jahren über die Ereignisse vor ihrem ersten Herzanfall befragt. Ihre Antworten wurden mit jenen einer aus 1.700 Personen bestehenden gesunden Kontrollgruppe verglichen. Fragen wurden zur Arbeitssituation im vergangenen Jahr und in den letzten Tagen vor dem Herzanfall gestellt: Wurden sie für ihre Leistung oder ein Zuspätkommen kritisiert, befördert oder entlassen, einem großen Terminstress ausgesetzt, wechselten sie den Arbeitsplatz oder änderte sich ihre finanzielle Situation.

Die Ergebnisse zeigen laut NewScientist, dass intensiver Druck über einen kurzen Zeitraum das Herzinfarktrisiko stärker erhöhte als eine Anhäufung von Stress über ein ganzes Jahr. Ein Herzanfall kann sehr rasch nach einer kurzen Phase erhöhten Drucks eintreten. Bei den Herzanfallpatienten hatten acht Prozent weniger als 24 Stunden vor dem Anfall am Arbeitsplatz ein entsprechendes Erlebnis. Zusätzlich spielten langfristige Veränderungen eine Rolle. Die Übernahme einer zusätzlichen Aufgabe innerhalb des vergangenen Jahres erhöhte die Möglichkeit eines Herzanfalls bei Frauen um fast das Vierfache und bei Männern um mehr als das Sechsfache. Entscheidend dafür war, ob diese Veränderung negativ wahrgenommen wurde. Bei Frauen verdreifachte eine Verschlechterung der finanziellen Situation das Herzrisiko.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://info.ki.se/index_en.html
http://jech.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Herzanfall Herzanfallrisiko Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften