Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stressige Abgabetermine erhöhen Herzanfallrisiko

14.12.2004


Erstmals direkter Zusammenhang nachgewiesen



Der Druck, der durch die Einhaltung eines stressigen Abgabetermines entsteht, kann eine sechsfache Erhöhung eines Herzanfallrisikos am folgenden Tag verursachen. Konkurrenz am Arbeitsplatz kann das bestehende Risiko verdoppeln. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Karolinska Institutet gekommen. Frühere Studien haben gezeigt, dass große Wut, sexuelle Aktivität und emotionaler Stress zu einem Herzanfall führen können. Jetzt wurde erstmals der Termindruck bei der Arbeit als Auslöser für einen Herzanfall in einem derart kurzen Zeitraum identifiziert. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlicht.



Die leitende Wissenschafterin Jette Möller erklärte, dass Veränderungen in der Organisation des Arbeitsmarktes zu mehr Stress geführt haben und man sich der Auswirkungen auf die Gesundheit bewusst sein sollte. Sie nannte Arbeitsbelastung, geringere Arbeitsplatzsicherheit und verstärkte Konkurrenz als entscheidende Faktoren. Für die Studie wurden fast 1.400 Überlebende von Herzanfällen aus der Region Stockholm im Alter von 45 bis 70 Jahren über die Ereignisse vor ihrem ersten Herzanfall befragt. Ihre Antworten wurden mit jenen einer aus 1.700 Personen bestehenden gesunden Kontrollgruppe verglichen. Fragen wurden zur Arbeitssituation im vergangenen Jahr und in den letzten Tagen vor dem Herzanfall gestellt: Wurden sie für ihre Leistung oder ein Zuspätkommen kritisiert, befördert oder entlassen, einem großen Terminstress ausgesetzt, wechselten sie den Arbeitsplatz oder änderte sich ihre finanzielle Situation.

Die Ergebnisse zeigen laut NewScientist, dass intensiver Druck über einen kurzen Zeitraum das Herzinfarktrisiko stärker erhöhte als eine Anhäufung von Stress über ein ganzes Jahr. Ein Herzanfall kann sehr rasch nach einer kurzen Phase erhöhten Drucks eintreten. Bei den Herzanfallpatienten hatten acht Prozent weniger als 24 Stunden vor dem Anfall am Arbeitsplatz ein entsprechendes Erlebnis. Zusätzlich spielten langfristige Veränderungen eine Rolle. Die Übernahme einer zusätzlichen Aufgabe innerhalb des vergangenen Jahres erhöhte die Möglichkeit eines Herzanfalls bei Frauen um fast das Vierfache und bei Männern um mehr als das Sechsfache. Entscheidend dafür war, ob diese Veränderung negativ wahrgenommen wurde. Bei Frauen verdreifachte eine Verschlechterung der finanziellen Situation das Herzrisiko.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://info.ki.se/index_en.html
http://jech.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Herzanfall Herzanfallrisiko Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics