Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG: "M&A-Geschäft zieht weltweit wieder an - aber Deutschland fällt weiter zurück"

13.12.2004


Die Trendwende auf dem M&A-Markt ist, zumindest global gesehen, endlich da: Nach Jahren rückläufiger Transaktionsvolumina und -zahlen war im zweiten Halbjahr 2004 eine deutliche Belebung des weltweiten Marktes für M&A-Transaktionen zu beobachten.


Das Volumen globaler Unternehmenstransaktionen betrug in den ersten elf Monaten des Jahres 2004 rund 1.536 Milliarden US$, was einer Steigerung von über 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Die Anzahl der weltweiten M&A-Transaktionen erhöhte sich im selben Zeitraum um rund zehn Prozent (von 16.808 auf 18.481). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsunternehmens Dealogic beruht.*

In der zweiten Jahreshälfte konnten mehrere, bereits zu Anfang des Jahres angekündigte Großtransaktionen abgeschlossen werden, z.B. die Übernahme von Aventis durch Sanofi-Synthelabo (67 Mrd. US$), der Kauf der Bank One Corporation durch JP Morgan Chase (57 Mrd. US$) und die Übernahme der Fleet Boston Financial Corporation durch die Bank of America (48 Mrd. US$). Von dieser Entwicklung profitierte vor allem das Marktsegment der Mega-Deals. Im Jahr 2004 wurden 25 Prozent mehr Transaktionen mit einem Wert von über eine Milliarde US$ abgeschlossen als 2003. Der Wertzuwachs in diesem Segment belief sich im Vergleich zum Vorjahr auf über 51 Prozent, wobei ein Großteil dieser Mega-Transaktionen in den USA stattfand. Während die zweite Jahreshälfte durch einen deutlichen Anstieg der Transaktionsvolumina im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geprägt war, sank die Zahl der durchgeführten Transaktionen um 16 Prozent auf 8.060. Damit sind die durchschnittlichen Transaktionsgrößen deutlich angestiegen.


Thomas Ehren, Managing Partner des Bereichs Corporate Finance bei KPMG in Deutschland: "Das weltweite M&A-Geschäft zieht wieder an, die erhoffte Trendwende ist endlich da. Viele der Anfang des Jahres angekündigten Mega-Deals konnten zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden. Die weltweite Entwicklung des M&A-Marktes ist jedoch momentan nicht nur durch eine Rückkehr der Mega-Deals, sondern auch durch eine erste Erholung des Mid Market-Segments gekennzeichnet."

Deutschland fällt weiter zurück

In Deutschland dagegen konnten die Transaktionswerte - allem Optimismus am Jahresbeginn zum Trotz - nicht einmal mit dem ohnehin niedrigen Vorjahresniveau mithalten: Während in den ersten elf Monaten des Vorjahres 1.115 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von rund 85 Milliarden US$ durchgeführt wurden, generierten die 1.117 Transaktionen dieses Jahres nur 77 Milliarden US$ (minus neun Prozent). Thomas Ehren: "Obwohl das Jahr noch nicht abgeschlossen ist, zeigt sich vor allem im zweiten Halbjahr 2004 ein deutlicher Einbruch am deutschen Markt für Unternehmenstransaktionen. Das ist eine bittere Enttäuschung, denn ein inaktiver M&A-Markt führt dazu, dass viele Unternehmen geplante strategische Neuausrichtungen durch Kauf und Verkauf verschieben müssen und notwendige Restrukturierungen nicht durchführen können."

Private Equity-Häuser weiterhin aktive Marktakteure

Die bereits in der ersten Hälfte des Jahres konstatierte Dominanz der Private Equity-Gesellschaften sowohl im deutschen als auch im weltweiten M&A-Markt hat sich im zweiten Halbjahr 2004 fortgesetzt. Weltweit wurden 2004 bislang sieben Prozent aller M&A-Transaktionen von Private Equity-Häusern durchgeführt, die dabei rund elf Prozent des globalen Transaktionsvolumens generierten. In Deutschland liegt der Anteil von Private Equity-Transaktionen nach Einschätzung von KPMG deutlich höher. Beobachtungen des deutschen Marktes weisen darauf hin, dass im vergangenen Jahr bis zu 30 Prozent der mittleren und großen Transaktionen von Private-Equity Häusern durchgeführt wurden.

Thomas Ehren: "Private Equity-Investoren zählten in Deutschland in diesem Jahr zu den dynamischsten Akteuren im M&A-Markt. Dieser Trend wird sich im nächsten Jahr fortsetzen. Da das Börsenumfeld nach wie vor schwierig ist und strategische Käufer weiterhin Zurückhaltung üben, erwarten wir insbesondere eine weitere Zunahme von Secondary-Buyouts, also Verkäufen von Unternehmen(steilen) von einem Finanzinvestor an einen anderen Finanzinvestor."

Gegen den Trend: Verluste bei Finanzdienstleistungen und Chemie & Pharma in Deutschland

In Westeuropa gehören die Bereiche Finanzdienstleistungen und Chemie & Pharma im zweiten Halbjahr 2004 mit Transaktionsvolumina von 75 Milliarden US$ (plus 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) und 81 Milliarden US$ (plus 331 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) zu den wachstums- und transaktionsstärksten Branchen. In Deutschland dagegen müssen sie deutliche Rückgänge der Transaktionswerte (Finanzdienstleistungen: minus 70 Prozent auf 3,3 Milliarden US$ und Chemie & Pharma minus 46 Prozent auf 3,4 Milliarden US$) hinnehmen. Die meisten anderen deutschen Branchen weisen ebenfalls mehr oder weniger rückläufige Transaktionswerte und -zahlen auf. Einzige Ausnahme ist der Bereich Health Care, der mit einem Gesamtvolumen von 1,4 Milliarden US$ im zweiten Halbjahr 2004 eine Steigerung von über 4000 Prozent erreichte, was vor allem durch die Großakquisition von Roche OTC durch die Bayer AG erklärt werden kann.

Fazit und Ausblick

Thomas Ehren: "Während sich der M&A-Markt weltweit und auch im europäischen Ausland deutlich erholt hat, hinkt Deutschland hinterher. Stockende Reformbemühungen, eine schleppende Binnennachfrage und der hohe Dollarkurs, der die Aussichten der stark exportabhängigen deutschen Unternehmen weiter gefährdet, resultieren hierzulande in erhöhter Unsicherheit von Käufern und Verkäufern, was weiterhin zu starker Kaufzurückhaltung führt und sich besonders in dem starken Rückgang innerdeutscher Transaktionen bemerkbar macht. Sollten steigende Zahlen im Einzelhandel und zuversichtlichere Konjunkturprognosen der Wirtschaftsinstitute zum Jahresende jedoch eine wirtschaftlichen Erholung andeuten, lässt das auf eine Aufgabe der Kaufzurückhaltung und ein Anschließen des deutschen M&A-Marktes an seine ausländischen Pendants hoffen."

* Die halbjährliche Analyse auf Basis des britischen Marktforschungsunternehmens Dealogic beinhaltet nur abgeschlossene Transaktionen, um eine Darstellung der tatsächlichen Zahlungsströme im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen zu liefern. Die Zahlen für das zweite Halbjahr 2004 schließen alle Transaktionen bis November 2004 ein.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie