Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Klärschlammaufbereitungsanlagen: Reife- und Sättigungsprozesse zwingen Unternehmen zum Umdenken

10.12.2004


Der noch junge europäische Markt für Klärschlammaufbereitungsanlagen durchläuft derzeit einen signifikanten Wachstums- und Reifeprozess. Einhergehend mit einer Konsolidierung von Umsätzen und Marktanteilen soll der Markt von 1,95 Milliarden US-Dollar im Jahr 2004 auf 2,77 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 wachsen.


Hauptfaktoren dafür sind einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zufolge nicht nur ein zunehmendes Interesse der Öffentlichkeit an geordneter Beseitigung des Klärschlamms und anderer Schadstoffe, sondern auch die Gesetzgebung. Klärschlammbehandlungs- und beseitigungsmethoden unterliegen besonders scharfen Kontrollen, was zu strikten Grundsätzen über geeignete Verfahren für die Entsorgung führt. Gleichzeitig sind damit beträchtliche Marktchancen für die Hersteller von Aufbereitungsanlagen verbunden.

Gesetzgebung forciert Nachfrage


"Die Richtlinie für die Städtische Abwasserbehandlung, deren nächste Aenderungen im Jahr 2005 in Kraft treten werden, zwingt den Markt, die Anforderungen der Gesetzgebung zu erfüllen – und steigert so die Nachfrage nach Abwasserbehandlungsanlagen," erklärt Suchitra Padmanabhan, Analyst bei Frost & Sullivan.

Neben einem Bedarf an hohem technologischen Leistungsvermögen und Branchenkenntnissen haben sich Umweltzertifizierungen und die Anpassungsfähigkeit an neue Vorschriften als unerläßliche Erfolgsfaktoren in der Klärschlammbeseitigungsindustrie erwiesen. Darüber hinaus kurbeln innovative und flexible Dienstleistungen das Wachstum des zunehmend umweltbewussten Marktes an.

Bedarf nach effizienten Vorstufenverfahren

Besonderes Entwicklungspotenzial hat die Frost & Sullivan Analyse für vorgeschaltete Verfahrensstufen identifiziert, wobei auch hier Innovation und Anpassungsfähigkeit gefragt sind. Zu den fortschrittlichsten Techniken gehören Entwässerung und Trocknung, die sich als essentiell für solche Firmen erweisen, die über die Reduzierung des Wassergehalts im Klärschlamm Transport- und Entsorgungskosten zu minimieren suchen. Erwartet wird ein signifikanter Anstieg der Nachfrage und des Umsatzes derartiger Verfahren. Gründe dafür liegen einerseits in den zunehmend strengeren Sicherheitsvorschriften und Einschränkungen bezüglich der Entsorgungsmöglichkeiten wie Mülldeponien, und andererseits in der steigenden Anwendung der Thermoentsorgung als notwendige Vorbehandlung des zu verbrennenden Schlamms.

Markt von Disparitäten geprägt

Derzeit ist der Markt hoch fragmentiert, mit einem Übermaß an Teilnehmern. Diese Tatsache allein stellt zunächst noch keine ernste Bedrohung dar, dennoch wird vermutet, dass eine aggressive Handelspolitik der führenden Marktkräfte es kleinen und mittelständischen Unternehmen auf Dauer schwer machen wird, auf dem Markt für Klärschlammaufbereitungsanlagen zu existieren und konkurrenzfähig zu bleiben.

Auffällig sind darüber hinaus die regionalen Disparitäten innerhalb Europas bezüglich der Marktentwicklung mit unterschiedlichem technologischen Fortschritt einerseits und der Höhe der Aufarbeitungskapazitäten, sowie dem Nebenbedarf der Aufarbeitungsanlagen andererseits. Während die etablierten Märkte wie Deutschland und Skandinavien ihre Umsätze hauptsächlich durch Ersatzlieferungen und Verfahrensverbesserungen erzielen, beruhen die Verkaufsaussichten in Großbritannien und Frankreich, sowie in Schwellenländern wie Belgien, Spanien, Portugal, und teilweise auch Italien hauptsächlich auf einer wachsenden Nachfrage.

Dabei sehen sich kleinere Unternehmen zunehmend mit der wachsenden Konsolidierung des Marktes und Stärkung der Positionierung großer Firmen konfrontiert und sind gezwungen, entweder einzigartige technische Fachkenntnisse zu entwickeln oder sich auf Nischenmärkte zu spezialisieren. "Der künftige Erfolg der Marktteilnehmer hängt zum großen Teil von deren Fähigkeit ab, mit gleichwertigen Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten und zusätzliche Dienstleistungen zu offerieren," prognostiziert Analystin Padmanabhan.

Unternehmen passen Strategien an

Die meisten Anlagenhersteller haben ihre Geschäftsstrategie bereits auf veränderte Marktbedingungen ausgerichtet. In Erwartung der Übersättigung der Nachfrage und damit einhergehendem Investitionsfokus auf kleinen und mittleren Anlagen, sowie sinkendem Umsatzwachstum haben sie entweder ihre Geschäfte auf internationale Märkten ausgedehnt oder sich in Nischenmärkten spezialisiert, die immer noch ein kontinuierliches, wenn auch sporadisches Potential versprechen.

Demzufolge sind führende Unternehmen wie beispielsweise Degrémont und Veolia sowohl auf dem einheimischen als auch auf dem internationalen Markt aktiv geblieben. Im Gegensatz dazu haben sich andere durch Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich erfolgreich positioniert, wie beispielsweise Andritz auf dem Gebiet der Trocknungstechnik.

Abschließend stellt die Analyse fest, dass die Gesetzgebung der Europäischen Union und der einzelnen Länder mit dem konsequenten Versuch, ein höheres Umweltbewußtsein bei der Frage der Klärschlammbehandlung zu entwickeln, der Hauptmotor für den europäischen Markt für Klärschlammaufarbeitungsanlagen bleibt. In einem derartigen Marktumfeld werden in der Konsequenz nur proaktive, lösungsorientierte Lieferanten Erfolg haben.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Markt für Klärschlammaufarbeitungsanlagen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.environment.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise