Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Klärschlammaufbereitungsanlagen: Reife- und Sättigungsprozesse zwingen Unternehmen zum Umdenken

10.12.2004


Der noch junge europäische Markt für Klärschlammaufbereitungsanlagen durchläuft derzeit einen signifikanten Wachstums- und Reifeprozess. Einhergehend mit einer Konsolidierung von Umsätzen und Marktanteilen soll der Markt von 1,95 Milliarden US-Dollar im Jahr 2004 auf 2,77 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 wachsen.


Hauptfaktoren dafür sind einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zufolge nicht nur ein zunehmendes Interesse der Öffentlichkeit an geordneter Beseitigung des Klärschlamms und anderer Schadstoffe, sondern auch die Gesetzgebung. Klärschlammbehandlungs- und beseitigungsmethoden unterliegen besonders scharfen Kontrollen, was zu strikten Grundsätzen über geeignete Verfahren für die Entsorgung führt. Gleichzeitig sind damit beträchtliche Marktchancen für die Hersteller von Aufbereitungsanlagen verbunden.

Gesetzgebung forciert Nachfrage


"Die Richtlinie für die Städtische Abwasserbehandlung, deren nächste Aenderungen im Jahr 2005 in Kraft treten werden, zwingt den Markt, die Anforderungen der Gesetzgebung zu erfüllen – und steigert so die Nachfrage nach Abwasserbehandlungsanlagen," erklärt Suchitra Padmanabhan, Analyst bei Frost & Sullivan.

Neben einem Bedarf an hohem technologischen Leistungsvermögen und Branchenkenntnissen haben sich Umweltzertifizierungen und die Anpassungsfähigkeit an neue Vorschriften als unerläßliche Erfolgsfaktoren in der Klärschlammbeseitigungsindustrie erwiesen. Darüber hinaus kurbeln innovative und flexible Dienstleistungen das Wachstum des zunehmend umweltbewussten Marktes an.

Bedarf nach effizienten Vorstufenverfahren

Besonderes Entwicklungspotenzial hat die Frost & Sullivan Analyse für vorgeschaltete Verfahrensstufen identifiziert, wobei auch hier Innovation und Anpassungsfähigkeit gefragt sind. Zu den fortschrittlichsten Techniken gehören Entwässerung und Trocknung, die sich als essentiell für solche Firmen erweisen, die über die Reduzierung des Wassergehalts im Klärschlamm Transport- und Entsorgungskosten zu minimieren suchen. Erwartet wird ein signifikanter Anstieg der Nachfrage und des Umsatzes derartiger Verfahren. Gründe dafür liegen einerseits in den zunehmend strengeren Sicherheitsvorschriften und Einschränkungen bezüglich der Entsorgungsmöglichkeiten wie Mülldeponien, und andererseits in der steigenden Anwendung der Thermoentsorgung als notwendige Vorbehandlung des zu verbrennenden Schlamms.

Markt von Disparitäten geprägt

Derzeit ist der Markt hoch fragmentiert, mit einem Übermaß an Teilnehmern. Diese Tatsache allein stellt zunächst noch keine ernste Bedrohung dar, dennoch wird vermutet, dass eine aggressive Handelspolitik der führenden Marktkräfte es kleinen und mittelständischen Unternehmen auf Dauer schwer machen wird, auf dem Markt für Klärschlammaufbereitungsanlagen zu existieren und konkurrenzfähig zu bleiben.

Auffällig sind darüber hinaus die regionalen Disparitäten innerhalb Europas bezüglich der Marktentwicklung mit unterschiedlichem technologischen Fortschritt einerseits und der Höhe der Aufarbeitungskapazitäten, sowie dem Nebenbedarf der Aufarbeitungsanlagen andererseits. Während die etablierten Märkte wie Deutschland und Skandinavien ihre Umsätze hauptsächlich durch Ersatzlieferungen und Verfahrensverbesserungen erzielen, beruhen die Verkaufsaussichten in Großbritannien und Frankreich, sowie in Schwellenländern wie Belgien, Spanien, Portugal, und teilweise auch Italien hauptsächlich auf einer wachsenden Nachfrage.

Dabei sehen sich kleinere Unternehmen zunehmend mit der wachsenden Konsolidierung des Marktes und Stärkung der Positionierung großer Firmen konfrontiert und sind gezwungen, entweder einzigartige technische Fachkenntnisse zu entwickeln oder sich auf Nischenmärkte zu spezialisieren. "Der künftige Erfolg der Marktteilnehmer hängt zum großen Teil von deren Fähigkeit ab, mit gleichwertigen Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten und zusätzliche Dienstleistungen zu offerieren," prognostiziert Analystin Padmanabhan.

Unternehmen passen Strategien an

Die meisten Anlagenhersteller haben ihre Geschäftsstrategie bereits auf veränderte Marktbedingungen ausgerichtet. In Erwartung der Übersättigung der Nachfrage und damit einhergehendem Investitionsfokus auf kleinen und mittleren Anlagen, sowie sinkendem Umsatzwachstum haben sie entweder ihre Geschäfte auf internationale Märkten ausgedehnt oder sich in Nischenmärkten spezialisiert, die immer noch ein kontinuierliches, wenn auch sporadisches Potential versprechen.

Demzufolge sind führende Unternehmen wie beispielsweise Degrémont und Veolia sowohl auf dem einheimischen als auch auf dem internationalen Markt aktiv geblieben. Im Gegensatz dazu haben sich andere durch Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich erfolgreich positioniert, wie beispielsweise Andritz auf dem Gebiet der Trocknungstechnik.

Abschließend stellt die Analyse fest, dass die Gesetzgebung der Europäischen Union und der einzelnen Länder mit dem konsequenten Versuch, ein höheres Umweltbewußtsein bei der Frage der Klärschlammbehandlung zu entwickeln, der Hauptmotor für den europäischen Markt für Klärschlammaufarbeitungsanlagen bleibt. In einem derartigen Marktumfeld werden in der Konsequenz nur proaktive, lösungsorientierte Lieferanten Erfolg haben.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Markt für Klärschlammaufarbeitungsanlagen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.environment.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten