Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Klärschlammaufbereitungsanlagen: Reife- und Sättigungsprozesse zwingen Unternehmen zum Umdenken

10.12.2004


Der noch junge europäische Markt für Klärschlammaufbereitungsanlagen durchläuft derzeit einen signifikanten Wachstums- und Reifeprozess. Einhergehend mit einer Konsolidierung von Umsätzen und Marktanteilen soll der Markt von 1,95 Milliarden US-Dollar im Jahr 2004 auf 2,77 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 wachsen.


Hauptfaktoren dafür sind einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zufolge nicht nur ein zunehmendes Interesse der Öffentlichkeit an geordneter Beseitigung des Klärschlamms und anderer Schadstoffe, sondern auch die Gesetzgebung. Klärschlammbehandlungs- und beseitigungsmethoden unterliegen besonders scharfen Kontrollen, was zu strikten Grundsätzen über geeignete Verfahren für die Entsorgung führt. Gleichzeitig sind damit beträchtliche Marktchancen für die Hersteller von Aufbereitungsanlagen verbunden.

Gesetzgebung forciert Nachfrage


"Die Richtlinie für die Städtische Abwasserbehandlung, deren nächste Aenderungen im Jahr 2005 in Kraft treten werden, zwingt den Markt, die Anforderungen der Gesetzgebung zu erfüllen – und steigert so die Nachfrage nach Abwasserbehandlungsanlagen," erklärt Suchitra Padmanabhan, Analyst bei Frost & Sullivan.

Neben einem Bedarf an hohem technologischen Leistungsvermögen und Branchenkenntnissen haben sich Umweltzertifizierungen und die Anpassungsfähigkeit an neue Vorschriften als unerläßliche Erfolgsfaktoren in der Klärschlammbeseitigungsindustrie erwiesen. Darüber hinaus kurbeln innovative und flexible Dienstleistungen das Wachstum des zunehmend umweltbewussten Marktes an.

Bedarf nach effizienten Vorstufenverfahren

Besonderes Entwicklungspotenzial hat die Frost & Sullivan Analyse für vorgeschaltete Verfahrensstufen identifiziert, wobei auch hier Innovation und Anpassungsfähigkeit gefragt sind. Zu den fortschrittlichsten Techniken gehören Entwässerung und Trocknung, die sich als essentiell für solche Firmen erweisen, die über die Reduzierung des Wassergehalts im Klärschlamm Transport- und Entsorgungskosten zu minimieren suchen. Erwartet wird ein signifikanter Anstieg der Nachfrage und des Umsatzes derartiger Verfahren. Gründe dafür liegen einerseits in den zunehmend strengeren Sicherheitsvorschriften und Einschränkungen bezüglich der Entsorgungsmöglichkeiten wie Mülldeponien, und andererseits in der steigenden Anwendung der Thermoentsorgung als notwendige Vorbehandlung des zu verbrennenden Schlamms.

Markt von Disparitäten geprägt

Derzeit ist der Markt hoch fragmentiert, mit einem Übermaß an Teilnehmern. Diese Tatsache allein stellt zunächst noch keine ernste Bedrohung dar, dennoch wird vermutet, dass eine aggressive Handelspolitik der führenden Marktkräfte es kleinen und mittelständischen Unternehmen auf Dauer schwer machen wird, auf dem Markt für Klärschlammaufbereitungsanlagen zu existieren und konkurrenzfähig zu bleiben.

Auffällig sind darüber hinaus die regionalen Disparitäten innerhalb Europas bezüglich der Marktentwicklung mit unterschiedlichem technologischen Fortschritt einerseits und der Höhe der Aufarbeitungskapazitäten, sowie dem Nebenbedarf der Aufarbeitungsanlagen andererseits. Während die etablierten Märkte wie Deutschland und Skandinavien ihre Umsätze hauptsächlich durch Ersatzlieferungen und Verfahrensverbesserungen erzielen, beruhen die Verkaufsaussichten in Großbritannien und Frankreich, sowie in Schwellenländern wie Belgien, Spanien, Portugal, und teilweise auch Italien hauptsächlich auf einer wachsenden Nachfrage.

Dabei sehen sich kleinere Unternehmen zunehmend mit der wachsenden Konsolidierung des Marktes und Stärkung der Positionierung großer Firmen konfrontiert und sind gezwungen, entweder einzigartige technische Fachkenntnisse zu entwickeln oder sich auf Nischenmärkte zu spezialisieren. "Der künftige Erfolg der Marktteilnehmer hängt zum großen Teil von deren Fähigkeit ab, mit gleichwertigen Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten und zusätzliche Dienstleistungen zu offerieren," prognostiziert Analystin Padmanabhan.

Unternehmen passen Strategien an

Die meisten Anlagenhersteller haben ihre Geschäftsstrategie bereits auf veränderte Marktbedingungen ausgerichtet. In Erwartung der Übersättigung der Nachfrage und damit einhergehendem Investitionsfokus auf kleinen und mittleren Anlagen, sowie sinkendem Umsatzwachstum haben sie entweder ihre Geschäfte auf internationale Märkten ausgedehnt oder sich in Nischenmärkten spezialisiert, die immer noch ein kontinuierliches, wenn auch sporadisches Potential versprechen.

Demzufolge sind führende Unternehmen wie beispielsweise Degrémont und Veolia sowohl auf dem einheimischen als auch auf dem internationalen Markt aktiv geblieben. Im Gegensatz dazu haben sich andere durch Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich erfolgreich positioniert, wie beispielsweise Andritz auf dem Gebiet der Trocknungstechnik.

Abschließend stellt die Analyse fest, dass die Gesetzgebung der Europäischen Union und der einzelnen Länder mit dem konsequenten Versuch, ein höheres Umweltbewußtsein bei der Frage der Klärschlammbehandlung zu entwickeln, der Hauptmotor für den europäischen Markt für Klärschlammaufarbeitungsanlagen bleibt. In einem derartigen Marktumfeld werden in der Konsequenz nur proaktive, lösungsorientierte Lieferanten Erfolg haben.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Markt für Klärschlammaufarbeitungsanlagen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.environment.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie