Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Knochentransplantatersatz

09.12.2004


Klinischer Erfolg von Transplantaten entscheidend im europäischen Markt für Knochentransplantatersatz



Der Markt für Knochentransplantatersatz, insbesondere für spinale Anwendungen, ist gegenwärtig der am schnellsten wachsende Sektor im orthopädischen Bereich. Nach einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wurde im Jahr 2003 in Europa mit Knochentransplantatersatz ein Umsatz von insgesamt 39,5 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Kontinuierliche Innovation soll den Markt bis 2010 auf 114,9 Millionen US-Dollar wachsen lassen. Die nicht zuletzt auf älter werdende geburtenstarke Jahrgänge zurückzuführende steigende Zahl orthopädischer Operationen führt auch zu einer zunehmenden Nachfrage nach Knochentransplantat.



Herkömmlicherweise wird in der orthopädischen Chirurgie und in der Traumatologie mit Autotransplantaten (aus dem eigenen Knochenbestand des Patienten) oder allogenen Transplantaten (von einem anderen menschlichen Spender) gearbeitet. Autotransplantate gelten zwar als die beste Lösung für die Behandlung muskuloskeletaler Defekte, sie verursachen aber hohe Kosten und weisen eine erhöhte Morbidität auf.

Verkürzte Operationsdauer und Rehabilitationszeit

Deshalb besteht Bedarf an kostengünstigeren, effektiven Lösungen, die eine geringere Morbidität verzeichnen. Mit den gegenwärtig verfügbaren Knochentransplantatersatz-Produkten lassen sich Operationsdauer und Rehabilitationszeit verkürzen. Um aber das Produktpotenzial zu maximieren, müssen die Hersteller die Chirurgen von der physiologischen Ähnlichkeit des Produkts mit dem Knochen überzeugen. "Folglich gilt es derzeit, ein Knochenersatzmaterial mit einer klinischen Wirksamkeit zu entwickeln, die der von Autotransplantaten entspricht oder diese übertrifft", stellt Tanya Pullen, Programme Manager Medical Devices bei Frost & Sullivan, fest. "Die Hersteller stehen deshalb vor der Aufgabe, Materialien auf den Markt zu bringen, die über osteokonduktive (das Knochenwachstum unterstützende) und osteoinduktive (die Knochenbildung induzierende) Oberflächen verfügen."

Chirurgen von neuen Produkten und ihren Vorteilen überzeugen

Darüber hinaus hält dieser viel versprechende Markt weitere Schwierigkeiten für die Hersteller bereit. Zum einen müssen sie nicht nur die Eignung der Knochenersatzmaterialien nachweisen, sondern auch die Chirurgen von deren Vorteilen überzeugen und sie entsprechend schulen, damit sie die neuen Technologien einsetzen. Zum anderen könnte das Wachstum des Substitutmarktes auch durch Faktoren wie die hohen Kosten bestimmter Substitute und die unbefriedigenden mechanischen Eigenschaften von demineralisierter Knochenmatrix (DKM, DBM - demineralised bone matrix), synthetischen Substituten und faktor- bzw. zellbasierten Produkten gebremst werden.

Konkurrenz durch BMP-Produkte zu erwarten

Im Vergleich der drei wichtigsten Marktsegmente konnten synthetischer Knochentransplantatersatz und demineralisierte Knochenmatrix in den letzten fünf Jahren ein spürbares Wachstum verzeichnen. Mit den BMP-Produkten (bone morphogenic proteins), die im Jahr 2006 oder 2007 die Marktzulassung in Europa erhalten sollen, dürfte ihnen jedoch eine ernsthafte Konkurrenz erwachsen.

Fragmentierter Markt geprägt durch Innovationen und intensivem Wettbewerb

Der von einem intensiven Wettbewerb geprägte und stark fragmentierte Markt verzeichnet immer wieder Innovationen und regelrechte Durchbrüche. Angeboten werden nun nicht mehr nur einzelne Produkte, sondern ganze Produktpaletten unter einem einheitlichen Markennamen.

"Bisher gab es sehr wenige Überschneidungen zwischen den Produktsegmenten, da die meisten Unternehmen nur einen Produkttyp anboten", erklärt Pullen. "Das hat sich aber geändert, nachdem verschiedene große Unternehmen Produkte für andere Segmente entwickelt haben und nun aus einer Hand unter einem Markennamen das komplette Spektrum der Knochentransplantatersatz-Produkte anbieten."

Kleineren Herstellern drohen Fusionen und Uebernahmen

In dem zunehmend umkämpften Markt müssen vor allem kleinere Unternehmen die Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit im Blick behalten, wenn sie ihre Marktanteile behaupten wollen. Die Bemühungen größerer Firmen, ihr Produktportfolio zu erweitern, führen immer wieder zu Fusionen oder Übernahmen kleinerer Wettbewerber. Jüngste Belege für diesen Trend sind die Übernahme von Interpore Cross durch Biomet Inc. und die Fusion des schweizerisch-holländischen Biomedizin-Unternehmens IsoTis S.A und der US-Firma GenSci Orthobiologics zu IsoTis OrthoBiologics.

Titel der Analyse:
A Strategic Analysis of the European Bone Graft Substitutes Market (Code B413)

Weitere Informationen:
Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
Katja.Feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit