Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Drittel der Autofahrer wollen ihr nächstes Auto finanzieren

09.12.2004


Top-Thema Finanzierung: Zwei Drittel der deutschen Autofahrer planen, ihr nächstes Auto per Kredit zu bezahlen oder zu leasen. Die Barzahlung rückt mehr und mehr in den Hintergrund. Vor allem junge Leute sind aufgeschlossen, wenn es darum geht, einen Neu- oder Gebrauchtwagen mit der Hilfe von Banken zu kaufen. Außerdem ist die Bereitschaft zur Finanzierung in den neuen Bundesländern größer als im Westen. Das sind Ergebnisse des "Kundenkompasses Autobanken", einer aktuellen Studie der Mummert Consulting AG in Zusammenarbeit mit der DaimlerChrysler Bank und dem F.A.Z.-Institut.

Basis der Untersuchung ist eine repräsentative Forsa-Umfrage unter 1.000 Teilnehmern. Demnach favorisieren 30 Prozent aller Befragten und mehr als die Hälfte der Autobankkunden einen klassischen Kredit, um sich den Traumwagen leisten zu können. Jeder fünfte Autofahrer plant sogar, einen Kredit ohne Anzahlung aufzunehmen.

Die Bereitschaft, ein Auto zu finanzieren, ist unter jüngeren Käufern erheblich höher als im Durchschnitt. So würden 39 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren beim Autokauf eine klassische Kreditfinanzierung mit Anzahlung wählen. Bei den Befragten zwischen 45 und 59 Jahren ist es nur ein knappes Drittel, während von den über 60-Jährigen neun von zehn Befragten einen Kauf auf Pump grundsätzlich ablehnen.

Auch bei den Autofahrern, die ihr Auto bisher nicht per Kredit finanziert haben, steigt das Interesse am Autokauf per Kredit. Drei von zehn Nichtkunden wollen künftig Leistungen einer Autobank nutzen. Bis 2006 erwarten die Banken einen starken Zuwachs beim Neukundengeschäft.

Allgemein plant laut aktuellen Umfragen die Mehrheit der Erwachsenen in Deutschland, sich in den kommenden drei Jahren einen Neu- oder Gebrauchtwagen zu kaufen. Damit aus diesen Plänen Wirklichkeit wird, ist in den meisten Fällen eine Finanzierung gefragt. Acht von zehn Autokäufern erwarten, dass die Autohändler sie auch auf Finanzdienstleistungen ansprechen. Die Angebote von Autobanken sind damit endgültig in der deutschen Finanzlandschaft etabliert.

Die Bereitschaft, Geld für ein Auto auszugeben, steigt parallel zur Höhe des Nettoeinkommens im Haushalt. Gut jeder zehnte "Besserverdiener" mit einem monatlichen Einkommen von 3.000 Euro und mehr will einen Neuwagen (12 Prozent) oder ein gebrauchtes Auto (13 Prozent) kaufen. Zum Vergleich: Nur drei Prozent der Geringverdiener mit einem Monatseinkommen von weniger als 1.000 Euro planen, in nächster Zeit einen Gebrauchtwagen zu kaufen. An einen Neuwagen denkt in dieser Gruppe nur ein Prozent der Befragten.

Auch West- und Ostdeutsche sind verschiedener Ansicht, wie sie ihr nächstes Auto bezahlen wollen. In den neuen Bundesländern ist die Tendenz zur Finanzierung größer als bei Autofahrern in den alten Ländern. Hingegen sind Westdeutsche häufiger bereit, neben einer Kreditfinanzierung auch das Leasen in Betracht zu ziehen. Leasing stößt zudem bei der jüngeren und mittleren Autofahrergeneration auf besonderes Interesse. Fast jeder vierte Befragte unter 45 Jahren kann sich vorstellen, seinen nächsten Neuwagen zu leasen. Unter den älteren Kunden ist diese Form der Zahlung weit weniger beliebt.

Für den "Kundenkompass Autobanken" hat die Berliner Meinungsforschungsgesellschaft Forsa im Juni 2004 1.000 deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren nach der Bekanntheit und Nutzung von Autobanken befragt. 48 Prozent waren Männer, 52 Prozent Frauen. Die Auswertung, Analyse und Aufbereitung für die DaimlerChrysler Bank erfolgten durch Experten von Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Autobank Gebrauchtwagen Kredit Neuwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften