Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outsourcing sichert Arbeitsplätze in Deutschland

01.12.2004


  • Fertigungsindustrie zeigt: Verlagerung an externe Partner erhöht die Wettbewerbsfähigkeit und bietet die Chance auf neue Jobs
  • Behörden schöpfen Potenzial nicht aus

  • Unternehmen müssen Outsourcing zur strategischen Management-Aufgabe machen

Das Outsourcing von IT-Aufgaben sichert in Deutschland Arbeitsplätze und bietet die Chance, neue Jobs zu schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertengruppe des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in einer Analyse des Outsourcing-Marktes. "Unternehmen verlagern Aufgaben an externe Dienstleister, um ihre betrieblichen Abläufe zu optimieren und Kosten zu senken. Damit erhöhen sie in international hart umkämpften Märkten ihre Wettbewerbsfähigkeit, stärken ihre Innovationskraft und sichern Jobs in Deutschland", sagt BITKOM-Geschäftsführer Peter Broß. Beispiele wie die Automobilindustrie oder der Maschinenbau zeigen, dass die Verlagerung von Wertschöpfung in Länder mit geringeren Kosten keine negative Wirkung auf den deutschen Arbeitsmarkt haben muss. Nach Aussage des Sachverständigenrats und des Bundesfinanzministeriums haben die Firmen des verarbeitenden Gewerbes durch Zulieferungen aus dem Ausland ihre Position im internationalen Wettbewerb wesentlich verbessert. Ergebnis: Der Exportboom deutscher Produkte hat seit Mitte der 90er Jahre per Saldo zu mehr Beschäftigung in Deutschland geführt.

Inzwischen setzen auch Unternehmen der Dienstleistungsbranche verstärkt Outsourcing ein, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Im Fokus steht die Verlagerung von IT-Aufgaben wie Rechenzentren, Netzwerkmanagement oder Programmierarbeiten an externe Dienstleister. Nicht nur einfache Tätigkeiten wandern dabei in Länder mit geringeren Kosten wie Indien und Osteuropa ab (Offshoring). Trotzdem hat die ITK-Industrie seit 1995 rund 110.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen. Nach Schätzungen von amerikanischen Marktforschern sind in den USA im Jahr 2003 durch Ousourcing bzw. Offshoring von Software und IT-Services netto rund 90.000 neue Arbeitsplätze entstanden. Wesentlicher Grund dafür sind die geringeren Kosten der Unternehmen, die sie über niedrige Preise an die Kunden weitergeben können. "Die Einsparungen durch Outsourcing schaffen Spielräume für Investitionen in anderen Bereichen", sagt Broß.



Die Chancen des Outsourcing von IT-Aufgaben sollten nach Ansicht des BITKOM auch die öffentlichen Verwaltungen stärker nutzen. "Outsourcing entlastet die öffentlichen Haushalte und ermöglicht einen besseren Service für die Bürger", sagt Broß. Bis zu 30 Prozent der ursprünglichen Kosten können die Behörden nach Branchenschätzungen sparen, wenn sie IT-Aufgaben an externe Dienstleister verlagern. Weiterer Vorteil: Der private Outsourcing-Partner übernimmt häufig die Vorfinanzierung der IT- und Kommunikationsinfrastruktur und belastet damit nicht die öffentliche Kasse. "Die Vorbehalte vieler Behörden gegenüber öffentlich-privaten Partnerschaften sind unbegründet", sagt Broß. "Durch innovative Vergütungsmodelle lassen sich die Risiken dieser zum Teil sehr komplexen Projekte immer besser beherrschen." Länder wie Großbritannien oder die USA seien uns hier weit voraus.

Nach Schätzungen von Marktforschern steigt der Wert ausgelagerter IT-Dienstleistungen in Deutschland von 10 Milliarden Euro im Jahr 2003 auf 17 Milliarden Euro in 2008. Das gesamte Outsourcing von Geschäftsprozessen könnte bis 2008 sogar ein Volumen von mehr als 35 Milliarden Euro erreichen. "Damit entsteht eine neue Schlüsselindustrie", sagt Broß. Nach Ansicht der ITK-Industrie bietet Outsourcing eine große Chance, um Firmen und Behörden in Zeiten harten Wettbewerbs und leerer öffentlicher Kassen fit für die Zukunft zu machen. Die Politik, die öffentlichen Verwaltungen und die Unternehmen sollten daher ihren Beitrag leisten:

  • Die Politik sollte dafür werben, dass Outsourcing als ein Instrument zum Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit verstanden wird. Anhand erfolgreicher Projekte der öffentlichen Hand lässt sich zeigen, welche positiven Wirkungen Outsourcing für die Bürger hat.
  • Die öffentliche Hand sollte Outsourcing als tragende Säule der Verwaltungsmodernisierung nutzen. In Gesetzen und Vorschriften in Bund und Ländern müssen dafür Anreize geschaffen werden. Der BITKOM schlägt vor, gemeinsam mit der Industrie ein Referenzmodell für die Abwicklung von Outsourcing-Projekten zu entwickeln, das von der Ausschreibung bis zur Erfolgskontrolle reicht.
  • Die Unternehmen sollten alle Chancen nutzen, um in Zusammenarbeit mit externen Partnern ihre Geschäftsprozesse zu optimieren. Die Betriebe sollten mehr Mittel in Forschung und Entwicklung investieren, um innovative Produkte und Dienste zu entwickeln. Nur durch Innovation kann langfristig die Verlagerung von Wertschöpfung in Länder mit geringeren Kosten kompensiert werden.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: IT-Aufgabe Outsourcing Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive