Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Konsum von Kids steigt rasant

26.11.2004


Kinder bis elf Jahre besuchen im Monat etwa 264 Websites


Der Internet-Konsum von Kindern steigt in den USA deutlich rasanter als die Webnutzung des Durchschnittsusers. Wie aus einer aktuellen Analyse des Marktforschers Nielsen//NetRatings hervorgeht, hat sich die Zahl der Websites, die Kinder zwischen zwei und elf Jahren innerhalb eines Monats besuchen, seit 2002 mehr als verdoppelt. Im Oktober 2002 wurden von den Kids im Schnitt 128 Websites besucht, ein Jahr später bereits 194 und im vergangenen Oktober bereits 264 (plus 106 Prozent im Vergleich zu 2002).

"Kinder verbringen nicht notwendigerweise mehr Zeit im Internet, sie verarbeiten aber mehr Inhalte in höherem Tempo", erläutert Charles Buchwalter von Nielsen//NetRatings die Ergebnisse. Nach wie vor liegt die Zahl der besuchten Websites bei Kindern deutlich unter jener Zahl, die Jugendliche und Erwachsene besuchen. Der Durchschnittsuser hat im Oktober 2004 um 15 Prozent mehr Websites besucht als zwei Jahre zuvor, nämlich 911 (2002: 791, 2003: 895). Die lieben Kleinen verwenden das Web aber wesentlich selektiver und suchen sich beispielsweise Informationen zu ihren Lieblingscharakteren aus dem Fernsehen online. Eine dem Medium entsprechende Umsetzung von TV-Programmen als Websites sei daher für ein integriertes Marketing unverzichtbar, meint Buchwalter.


Unterschiede werden bei den Zwei- bis Elfjährigen bei den Geschlechtern deutlich. Im Zweijahresrückblick haben zwar Mädchen die Zahl der besuchten Websites auf 272 um 109 Prozent mehr gesteigert als Jungs (256 Websites, plus 105 Prozent). Im vergangenen Jahr haben aber vor allem die Burschen aufgeholt: Sie haben die Zahl der besuchten Sites um 55 Prozent gesteigert (2003: 165), Mädchen nur um 22 Prozent (2003: 223).

Auch die Inhalte divergieren deutlich bei Burschen und Mädchen. Jungs sind eher an Unterhaltungsseiten interessiert. Ganz oben auf der Liste steht DisneyChannel.com (plus 230 Prozent), gefolgt von der RealOne Player-Site (plus 185 Prozent). Letztere wird vor allem zum Download des Players zum Sehen von Filmen besucht. Auch die Seiten von Kraft Entertainment, Amazon und Cartoon Network sind bei den Jungs hoch im Kurs. Den Mädchen hat es hingegen Online-Kommunikation mehr angetan. Der Hit bei ihnen sind die Seiten des MSN Messenger Service (plus 381 Prozent) und AOL Instant Messenger (plus 177 Prozent). Auch Disney und Cartoon Network sind gefragt, aber bei den Tools hat Macromedia die Nase bei den Mädchen vorne. Das lässt darauf schließen, dass bei ihnen eher Flash-Animationen oder Online-Games ankommen als Filme.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nielsen-netratings.com

Weitere Berichte zu: Durchschnittsuser Internet-Konsum Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten