Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warten auf Weihnachten - Trends im Weihnachtsgeschäft

26.11.2004


Aktuelle Studie von Deloitte über den anhaltenden Wirtschaftspessimismus europäischer Verbraucher im Weihnachtsgeschäft und über besonders kaufkräftige 25-40 Jährige

... mehr zu:
»EU-Land »Weihnachtsgeschäft

Europäische Verbraucher sehen die wirtschaftliche Lage auch in diesem Jahr eher pessimistisch. Um an Weihnachten möglichst günstig einzukaufen, entwickeln sie deshalb neue Einkaufsstrategien. Dies ergibt die seit 1998 jährlich von Deloitte durchgeführte "Christmas Survey". Sie misst die Konsumbereitschaft der europäischen Verbraucher zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts. Aus den Antworten der fast 4.000 Teilnehmer aus sieben EU-Ländern geht hervor, dass das Pro-Kopf-Budget 2004 mit EUR 725 etwas kleiner ausfällt als im Vorjahr. Damals gaben die Verbraucher noch EUR 752 aus. Der Anteil der Geschenke an dieser Summe liegt bei EUR 320. Zwischen den einzelnen Ländern bestehen jedoch erhebliche Unterschiede.

Die Umfrage ergab vier Verbraucher-Trends:


Auch 2004 herrscht Sparsamkeit vor

In den meisten befragten Ländern - mit Ausnahme von Irland und Großbritannien - wird die aktuelle Wirtschaftslage noch immer negativ bewertet - im europäischen Durchschnitt von sechs Prozent, in Deutschland von 18 Prozent. Speziell die Altersgruppe der 45-54 jährigen Deutschen hat bezüglich der deutschen Wirtschaft eher ein schlechtes Gefühl. 38 Prozent der Deutschen insgesamt glauben, dass die sich die konjunkturelle Lage im eigenen Land eher noch abschwächen wird. Besonders pessimistisch äußern sich auch die Verbraucher in Frankreich, Holland, Belgien und Italien. Was die Aussichten für 2005 betrifft, gehen die Meinungen auseinander. Europaweit glaubt etwas mehr als die Hälfte der Verbraucher, dass es nächstes Jahr aufwärts gehen wird. Der größte Optimismus herrscht dabei mit Abstand in Irland. Dort erwarten 85 Prozent der Befragten eine positive Entwicklung in 2005 und 50 Prozent gehen davon aus, dass ihr Haushaltseinkommen im nächsten Jahr steigen wird. Die Mehrheit der Bundesbürger schätzt ihr Einkommen für 2005 eher gleich bleibend ein. Allerdings sind 34 Prozent der Meinung, sie hätten nächstes Jahr mehr Geld in der Kasse. Da das erwartete Haushaltseinkommen generell als wichtiger Motivationsfaktor für Weihnachtseinkäufe gilt, könnte dies die Kaufbereitschaft zum Jahresende beeinflussen. Während vor allem in Deutschland, Holland, und Italien dieses Jahr weniger Geld zu Weihnachten ausgegeben wird, haben Verbraucher in Großbritannien, Irland und Belgien ihre Budgets sogar aufgestockt. Deutsche Konsumenten werden 2004 insgesamt EUR 350 ausgeben, 52 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt von EUR 725. Europaweit entfallen davon EUR 320 auf Geschenke (verglichen mit EUR 346 im letzten Jahr). 17 Prozent der deutschen Verbraucher werden weniger einkaufen als im Vorjahr. Dies stellt in den untersuchten Ländern den höchsten Wert dar.

"Smart Shopping": Schnäppchenjäger in der Mehrheit

Viele Verbraucher warten bis zur letzten Minute, bevor sie sich zum Kauf entscheiden, weil sie mit Preisabschlägen von bis zu 20 Prozent rechnen. Zehn Prozent der Deutschen warten mit ihren Weihnachtseinkäufen sogar bis nach Weihnachten. Auch werden Preise dieses Jahr noch intensiver verglichen als 2003. In Deutschland betrifft dies 64 Prozent der Verbraucher. Fast 85 Prozent der Befragten nutzen das Internet für die Suche nach Produkten, Händlern und für Preisvergleiche, allerdings kaufen nur 58 Prozent auch online ein. Unter den Deutschen befinden sich elf Prozent Online-Verweigerer. Die Geschäfte werden dadurch vor allem in Deutschland, Frankreich, Italien und Belgien leerer sein als im Vorjahr. Etwa 45 Prozent der Befragten nutzen Bonuspunkte (loyalty points) beim Einkauf; wobei 40 Prozent dieser Gruppe mehr Bonuspunkte einsetzen als letztes Jahr. Deutsche Käufer nehmen im Schnitt an elf Bonus-Programmen teil; 2,4 davon sind Programme von Einzelhändlern. In allen sieben EU-Ländern stehen Geschenkgutscheine ganz oben auf der Wunschliste. In Belgien und Holland rangieren sie sogar auf Platz Eins. Überall sonst belegen sie einen der ersten fünf Plätze.

"Generation X" als Hoffnungsträger

Generationenspezifische Unterschiede bei der Konsumbereitschaft sind dieses Jahr noch ausgeprägter als bisher. Besonders optimistisch sieht die so genannte "Generation X" (Altersgruppe 25 bis 40) in die Zukunft. Ihre Kaufkraft stieg in den untersuchten Ländern um durchschnittlich 26 Prozent. Die Deutschen sind hier am optimistischsten. Diese Generation plant nicht nur mit einem höheren Weihnachtsbudget, sondern ist auch eher bereit, Weihnachtseinkäufe "auf Pump" zu tätigen: fast 10 Prozent der Befragten gaben an, zu diesem Zweck einen Kredit aufnehmen zu wollen.

Wunschzettel 2004

Bei den Erwachsenen rangiert Bekleidung wieder unter den Top Five der am häufigsten gewünschten und meist erhaltenen Geschenke. Daneben sind DVDs, CDs und Bücher gelistet. Kosmetika und Parfüms zählen ebenso zu den Bestsellern wie Geschenkgutscheine, die Platz Vier auf der Wunschliste europäischer Erwachsener einnehmen. 33,9 Prozent der Bundesbürger favorisieren Bücher als Geschenk und 22,4 Prozent wünschen sich Bekleidung. Danach folgen Elektronikartikel auf Platz Drei, Kosmetika und Parfüm auf Platz Vier und Geschenkgutscheine auf Platz Fünf. Michael Busch, Partner bei Deloitte, zu den Ergebnissen der Umfrage: "Viele Verbraucher lassen sich mit der Entscheidung, welche Geschenke sie kaufen sollen, einfach mehr Zeit oder warten ab, um in den Genuss niedrigerer Preise zu kommen. Für den Handel bedeutet das: Ein besonders günstiges Preis-/Leistungsverhältnis verschafft auch in letzter Minute noch Geschäft. Der überdurchschnittlich kaufkräftigen Generation X sollte als Zielgruppe zudem besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden."

Die Umfrage

Der Deloitte 2004 Christmas Survey liefert Informationen zum voraussichtlichen Kaufverhalten der Verbraucher im Weihnachtsgeschäft. Deloitte erhebt die Studie seit 1998 jedes Jahr im November. In diesem Jahr wurden 3.799 Verbraucher in sieben EU-Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Irland, Holland und Großbritannien) befragt. Sie stellen einen repräsentativen Querschnitt der jeweiligen Bevölkerung dar. Die Umfrage führte eine unabhängige Marktforschungsfirma über das Internet durch.

Eine PowerPoint-Version der Studie ist auf Anfrage erhältlich.

Antonia Wesnitzer | presseportal.de
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: EU-Land Weihnachtsgeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise