Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warten auf Weihnachten - Trends im Weihnachtsgeschäft

26.11.2004


Aktuelle Studie von Deloitte über den anhaltenden Wirtschaftspessimismus europäischer Verbraucher im Weihnachtsgeschäft und über besonders kaufkräftige 25-40 Jährige

... mehr zu:
»EU-Land »Weihnachtsgeschäft

Europäische Verbraucher sehen die wirtschaftliche Lage auch in diesem Jahr eher pessimistisch. Um an Weihnachten möglichst günstig einzukaufen, entwickeln sie deshalb neue Einkaufsstrategien. Dies ergibt die seit 1998 jährlich von Deloitte durchgeführte "Christmas Survey". Sie misst die Konsumbereitschaft der europäischen Verbraucher zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts. Aus den Antworten der fast 4.000 Teilnehmer aus sieben EU-Ländern geht hervor, dass das Pro-Kopf-Budget 2004 mit EUR 725 etwas kleiner ausfällt als im Vorjahr. Damals gaben die Verbraucher noch EUR 752 aus. Der Anteil der Geschenke an dieser Summe liegt bei EUR 320. Zwischen den einzelnen Ländern bestehen jedoch erhebliche Unterschiede.

Die Umfrage ergab vier Verbraucher-Trends:


Auch 2004 herrscht Sparsamkeit vor

In den meisten befragten Ländern - mit Ausnahme von Irland und Großbritannien - wird die aktuelle Wirtschaftslage noch immer negativ bewertet - im europäischen Durchschnitt von sechs Prozent, in Deutschland von 18 Prozent. Speziell die Altersgruppe der 45-54 jährigen Deutschen hat bezüglich der deutschen Wirtschaft eher ein schlechtes Gefühl. 38 Prozent der Deutschen insgesamt glauben, dass die sich die konjunkturelle Lage im eigenen Land eher noch abschwächen wird. Besonders pessimistisch äußern sich auch die Verbraucher in Frankreich, Holland, Belgien und Italien. Was die Aussichten für 2005 betrifft, gehen die Meinungen auseinander. Europaweit glaubt etwas mehr als die Hälfte der Verbraucher, dass es nächstes Jahr aufwärts gehen wird. Der größte Optimismus herrscht dabei mit Abstand in Irland. Dort erwarten 85 Prozent der Befragten eine positive Entwicklung in 2005 und 50 Prozent gehen davon aus, dass ihr Haushaltseinkommen im nächsten Jahr steigen wird. Die Mehrheit der Bundesbürger schätzt ihr Einkommen für 2005 eher gleich bleibend ein. Allerdings sind 34 Prozent der Meinung, sie hätten nächstes Jahr mehr Geld in der Kasse. Da das erwartete Haushaltseinkommen generell als wichtiger Motivationsfaktor für Weihnachtseinkäufe gilt, könnte dies die Kaufbereitschaft zum Jahresende beeinflussen. Während vor allem in Deutschland, Holland, und Italien dieses Jahr weniger Geld zu Weihnachten ausgegeben wird, haben Verbraucher in Großbritannien, Irland und Belgien ihre Budgets sogar aufgestockt. Deutsche Konsumenten werden 2004 insgesamt EUR 350 ausgeben, 52 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt von EUR 725. Europaweit entfallen davon EUR 320 auf Geschenke (verglichen mit EUR 346 im letzten Jahr). 17 Prozent der deutschen Verbraucher werden weniger einkaufen als im Vorjahr. Dies stellt in den untersuchten Ländern den höchsten Wert dar.

"Smart Shopping": Schnäppchenjäger in der Mehrheit

Viele Verbraucher warten bis zur letzten Minute, bevor sie sich zum Kauf entscheiden, weil sie mit Preisabschlägen von bis zu 20 Prozent rechnen. Zehn Prozent der Deutschen warten mit ihren Weihnachtseinkäufen sogar bis nach Weihnachten. Auch werden Preise dieses Jahr noch intensiver verglichen als 2003. In Deutschland betrifft dies 64 Prozent der Verbraucher. Fast 85 Prozent der Befragten nutzen das Internet für die Suche nach Produkten, Händlern und für Preisvergleiche, allerdings kaufen nur 58 Prozent auch online ein. Unter den Deutschen befinden sich elf Prozent Online-Verweigerer. Die Geschäfte werden dadurch vor allem in Deutschland, Frankreich, Italien und Belgien leerer sein als im Vorjahr. Etwa 45 Prozent der Befragten nutzen Bonuspunkte (loyalty points) beim Einkauf; wobei 40 Prozent dieser Gruppe mehr Bonuspunkte einsetzen als letztes Jahr. Deutsche Käufer nehmen im Schnitt an elf Bonus-Programmen teil; 2,4 davon sind Programme von Einzelhändlern. In allen sieben EU-Ländern stehen Geschenkgutscheine ganz oben auf der Wunschliste. In Belgien und Holland rangieren sie sogar auf Platz Eins. Überall sonst belegen sie einen der ersten fünf Plätze.

"Generation X" als Hoffnungsträger

Generationenspezifische Unterschiede bei der Konsumbereitschaft sind dieses Jahr noch ausgeprägter als bisher. Besonders optimistisch sieht die so genannte "Generation X" (Altersgruppe 25 bis 40) in die Zukunft. Ihre Kaufkraft stieg in den untersuchten Ländern um durchschnittlich 26 Prozent. Die Deutschen sind hier am optimistischsten. Diese Generation plant nicht nur mit einem höheren Weihnachtsbudget, sondern ist auch eher bereit, Weihnachtseinkäufe "auf Pump" zu tätigen: fast 10 Prozent der Befragten gaben an, zu diesem Zweck einen Kredit aufnehmen zu wollen.

Wunschzettel 2004

Bei den Erwachsenen rangiert Bekleidung wieder unter den Top Five der am häufigsten gewünschten und meist erhaltenen Geschenke. Daneben sind DVDs, CDs und Bücher gelistet. Kosmetika und Parfüms zählen ebenso zu den Bestsellern wie Geschenkgutscheine, die Platz Vier auf der Wunschliste europäischer Erwachsener einnehmen. 33,9 Prozent der Bundesbürger favorisieren Bücher als Geschenk und 22,4 Prozent wünschen sich Bekleidung. Danach folgen Elektronikartikel auf Platz Drei, Kosmetika und Parfüm auf Platz Vier und Geschenkgutscheine auf Platz Fünf. Michael Busch, Partner bei Deloitte, zu den Ergebnissen der Umfrage: "Viele Verbraucher lassen sich mit der Entscheidung, welche Geschenke sie kaufen sollen, einfach mehr Zeit oder warten ab, um in den Genuss niedrigerer Preise zu kommen. Für den Handel bedeutet das: Ein besonders günstiges Preis-/Leistungsverhältnis verschafft auch in letzter Minute noch Geschäft. Der überdurchschnittlich kaufkräftigen Generation X sollte als Zielgruppe zudem besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden."

Die Umfrage

Der Deloitte 2004 Christmas Survey liefert Informationen zum voraussichtlichen Kaufverhalten der Verbraucher im Weihnachtsgeschäft. Deloitte erhebt die Studie seit 1998 jedes Jahr im November. In diesem Jahr wurden 3.799 Verbraucher in sieben EU-Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Irland, Holland und Großbritannien) befragt. Sie stellen einen repräsentativen Querschnitt der jeweiligen Bevölkerung dar. Die Umfrage führte eine unabhängige Marktforschungsfirma über das Internet durch.

Eine PowerPoint-Version der Studie ist auf Anfrage erhältlich.

Antonia Wesnitzer | presseportal.de
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: EU-Land Weihnachtsgeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie