Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Verbraucher trotz Zukunftsängsten weltweit am spendierfreudigsten

24.11.2004


Österreicher im EU-Durchschnitt positiv gestimmt



Eine heute von ACNielsen veröffentlichte weltweite Studie zum Verbrauchervertrauen zeigt: 40 Prozent der europäischen Konsumenten glauben, die Wirtschaft habe sich im letzten halben Jahr verschlechtert, für 41 Prozent ist die Situation unverändert geblieben, 35 Prozent sind der Ansicht, dass ein Aufschwung in weiter Ferne ist. Ganz anders sehen dies die Österreicher: sie beurteilen die Wirtschaftlage der vergangenen sechs Monate eher positiv. Beinahe die Hälfte der Befragten ist sogar davon überzeugt, dass es im kommenden Jahr einen Aufschwung geben wird.



Die im Oktober unter 14.000 Verbrauchern in den USA, Europa und der Region Asien-Pazifik durchgeführte ACNielsen-Studie zeigt deutlich: das Verbrauchervertrauen in den großen europäischen Märkten Deutschland, Italien und Frankreich wurde durch ein stagnierendes und nicht den Erwartungen entsprechendes Wirtschaftswachstum stark erschüttert. Am schwersten traf es die italienischen und französischen Konsumenten: In Italien hatten 69 Prozent, in Frankreich 60 Prozent der Befragten den Eindruck, ihr heimischer Markt habe sich im letzten Halbjahr rückläufig entwickelt. Unterschiedliche Ansichten gibt es auch beim Blick in die Zukunft. Frank Martell, Präsident von ACNielsen Europa, meint dazu: "Während in Skandinavien, Portugal und Österreich die Verbraucher die Wirtschaftsentwicklung für 2005 optimistisch sehen, rüsten sich die Niederländer, Italiener, Deutschen, Franzosen und Briten für noch schwerere Zeiten."

Den größten Optimismus für die kommenden zwölf Monate zeigen die Ergebnisse der ACNielsen-Studie im asiatisch-pazifischen Raum. "Nach einer schwierigen Phase sehen die Verbraucher in dieser Region jetzt endlich Licht am Ende des Tunnels", erläutert Martell. "Entsprechend gehen dort 53 Prozent der Befragten von einem Aufschwung im Jahr 2005 aus - im Vergleich zu 42 Prozent in den USA. Schlusslicht mit nur 31 Prozent ist Europa."

Österreicher sind im EU-Vergleich sehr positiv gestimmt

Auffallend optimistisch sind die Österreicher im EU-Vergleich: 23 Prozent der Befragten meinten, die Wirtschaftslage hätte sich in den letzten sechs Monaten verbessert (EU-Durchschnitt: 19%). Österreich liegt damit vor allem deutlich besser als sein deutscher Nachbar. In der Bundesrepublik sind nur zwölf Prozent dermaßen positiv gestimmt - 54 Prozent meinen sogar, eine Verschlechterung der Wirtschaft erkannt zu haben (im Vergleich dazu "nur" 37% der Österreicher). Positiver als die Österreicher beurteilen nur Norweger, Dänen und Schweden die Lage. Auch in der Einschätzung der künftigen Entwicklung sehen die Österreicher eher den Silberstreif am Horizont. 41 Prozent glauben an eine Verbesserung der Wirtschaftslage in den nächsten zwölf Monaten, im europäischen Durchschnitt sind es nur 31%. Nur die Norweger schätzten die Lage noch ein wenig besser ein.

Freizeitaktivitäten haben einen hohen Stellenwert

Trotz der unsicheren konjunkturellen Entwicklung sind die Ausgabegewohnheiten der Europäer im internationalen Vergleich erstaunlich gesund. Nach ihren Gewohnheiten beim Ausgabeverhalten und der Verwendung des frei verfügbaren Einkommens (nach Stillung der Grundbedürfnisse) befragt, nannten die europäischen Verbraucher an erster Stelle Freizeitaktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände - und liegen damit vor den USA und dem Raum Asien-Pazifik. An zweiter Stelle folgten in nahezu allen europäischen Ländern Spareinlagen, zu gleichen Teilen gefolgt von Ausgaben rund um Haus und Heim (einschließlich Innendekoration) und für Bekleidung. Mit 60 Prozent weltweit die meisten Nennungen für Ausgaben rund um Out-of-Home-Entertainment gibt es in Spanien. Nahezu 50 Prozent waren es in den Niederlanden, Belgien, Italien und Frankreich. Diese Nationen erweisen sich aber auch als gewissenhafteste Sparer Europas. "In diesen Ländern herrscht offensichtlich ein gutes Gleichgewicht zwischen Ausgaben für Genuss und Lebensfreude und finanzieller Vorsorge für die Zukunft", meint Martell.

Österreicher sind bei Kleidung ausgabefreudiger

Konsumfreude zeigt sich auch am heimischen Markt: Fragt man nach, wofür die Österreicher ihr Geld nach Abzug der Lebenshaltungskosten ausgeben, werden Kleidung, Ausgehen und Sparen am häufigsten genannt. Interessant ist dabei, dass hierzulande und bei unserem deutschen Nachbarn Kleidung mit Werten von 40 Prozent und darüber deutlich öfter genannt wird als im restlichen Europa mit 33 Prozent. Doch leben heimische Bewohner keinesfalls nur für den Augenblick, wie nachfolgend zu sehen ist. Das Thema Pensionsvorsorge hat einen hohen Stellenwert, ebenso wird ein merklicher Anteil des frei verfügbaren Geldes auch aufgewendet, um Kredite bzw. Schulden zu tilgen.

Briten tilgen Darlehen, Deutsche sorgen vor, Österreicher tun beides

Beim Thema Pensionsvorsorge liegen Österreich und Deutschland im Vergleich vorne (D: 18%, und Ö: 23%), der europäische Durchschnitt liegt bei nur zehn Prozent. Öfter als im Rest Europas wird in Österreich das frei verfügbare Geld zum Tilgen von Krediten und Schulden aufgewendet. Die große Ausnahme bildet Großbritannien. Hier wird europaweit das meiste Geld für das Abzahlen von Kreditkartenschulden und Darlehen ausgegeben. Die Briten übertreffen damit sogar die kreditfreudigen US-amerikanischen Verbraucher. Dadurch bleibt wenig für Spareinlagen und so verwundert es nicht, dass in Großbritannien kaum Geld in Altersvorsorge und Aktien bzw. Investmentfonds fließt.

Sparefrohs befinden sich im asiatisch-pazifischen Raum

Die Verbraucher im Raum Asien-Pazifik sind fleißige Sparer und rangieren mit der höchsten Sparquote vor den Amerikanern und den Europäern. So hat für 49 Prozent der asiatisch-pazifischen Befragten das Auffüllen von Sparkonten oberste Priorität. In den USA sind nur 23 Prozent dieser Ansicht. Global betrachtet zeigt die Studie für Europa ein interessantes Ergebnis auf: Zwar wird hier die momentane und künftige Wirtschaftslage pessimistisch betrachtet, doch geben die Europäer am bereitwilligsten Geld für Out-of-Home-Entertainment, neue Kleider, Haus&Heim sowie Fernreisen aus. In der Asien-Pazifik-Region stehen neue Technologien und Spareinlagen an der Spitze der Ausgaben. In den USA wiederum investiert man vor allem in das Abzahlen von Schulden und Krediten.

Nicht nur in Europa bangen die Verbraucher vor allem um ihren Job

Wenig überraschend ist das Resultat, dass sich die Ängste der Konsumenten weltweit vor allem auf die konjunkturelle Entwicklung und Arbeitsplatzsicherheit konzentrieren. Darüber herrscht in Europa, USA und Asien-Pazifik Einigkeit. Jedoch weichen die Angaben zu weiteren Befürchtungen je nach Region ab. Martell sieht einen direkten Zusammenhang zwischen der Einschätzung des momentanen sozialen und politischen Klimas und dem Engagement des jeweiligen Landes im Irakkrieg. "So ist die Angst vor terroristischen Anschlägen in Großbritannien und Italien mit 66 bzw. 65 Prozent der Angaben weltweit am größten, gefolgt von den USA und von Spanien, wo die Erinnerung an die Madrider Zuganschläge noch sehr frisch ist." Die Befragten in der Asien-Pazifik-Region blicken weltweit am optimistischsten in die Zukunft, äußern aber gleichzeitig die größte Besorgnis um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze. "Asien hat stürmische Zeiten durchlebt. Der doppelte Abschwung in den vergangenen sechs Jahren kombiniert mit SARS hat bei den Verbrauchern ein Gefühl der Unsicherheit und Angreifbarkeit hinterlassen", sagt Martell.

Zur Erläuterung der Studie: Basis für die Daten ist die Studie "Consumer Confidence Survey", für die ACNielsen im Oktober 2004 via Internet 14.000 Verbraucher in den USA, in 27 Ländern in Europa und der Region Asien/Pazifik befragt hat. Ausnahme ist Vietnam - dort wurden Face-to-Face-Interviews durchgeführt.

ACNielsen - ein Unternehmen der VNU N.V. - ist das weltweit führende Marketinginformationsunternehmen. 16.500 Mitarbeiter in über 100 Ländern beraten und unterstützen die Kunden, zu denen führende Konsumgüterhersteller, Handel und Dienstleister, Unternehmen in der Medien- und Unterhaltungsbranche sowie die Internet-Community gehören. Die Kunden vertrauen den erhobenen Marktdaten, den Konsumentenstudien und Analysetools und schätzen die professionelle Beratung, um die Aktivitäten ihrer Mitbewerber zu beobachten, neue Wachstumschancen zu erkennen und die Profitabilität ihrer Marketing- und Sales Aktivitäten zu steigern.

In Österreich zählen zum Produkt- und Serviceangebot das scanningbasierte Handelspanel MarketTrack, Modeling & Analytical Services, Webresearch, Konsumentenmarktforschung, Beratung in Category Management Prozessen, Testmarketing, Managementinformationssysteme, Merchandising Services (Regaloptimierung) und umfassende Marketing- und Vertriebsberatung. ACNielsen Österreich beschäftigt 140 Mitarbeiter, die 2003 einen Umsatz von rund 19 Mio. Euro erwirtschaftet haben.

Margit Haberl | ACNielsen
Weitere Informationen:
http://www.acnielsen.co.at

Weitere Berichte zu: Asien-Pazifik Kredit Spareinlagen Wirtschaftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften