Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer - Harte Fakten zählen mehr als weiche Einschätzungen

24.11.2004


Im internationalen Vergleich liegt die Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmer in Deutschland auf niedrigem Niveau. Dies wird häufig damit erklärt, dass Personalverantwortliche in den Betrieben eine schlechte Meinung von der Leistungsfähigkeit und dem Engagement älterer Beschäftigter hätten. Eine Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim zeigt indessen, dass diese Erklärung nicht zutrifft.



Aus der Sicht der Personalverantwortlichen in den Betrieben haben ältere Arbeitnehmer gegenüber jüngeren durchaus auch Vorteile und werden keineswegs pauschal als Arbeitnehmer zweiter Wahl abgestempelt. Zu einer Erhöhung des Anteils älterer Arbeitnehmer in den Betrieben führt deren positive Wahrnehmung durch die Personalverantwortlichen aber nicht. Vielmehr zeigt die ZEW-Studie, dass in erster Linie betriebliche Charakteristika wie Firmenalter, der Zustand der eingesetzten Produktionstechnologie oder das Vorhandensein eines Betriebsrats für den Anteil an älteren Arbeitnehmern in einem Betrieb verantwortlich sind.



Die ZEW-Studie, die auf der Grundlage des IAB-Betriebspanels für Baden-Württemberg für das Jahr 2002 basiert, offenbart eine differenzierte Einschätzung der Stärken und Schwächen älterer Arbeitnehmer. So attestieren die Personalverantwortlichen der 800 im Datensatz enthaltenen Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten ihren älteren Arbeitnehmern zwar Defizite bei Belastbarkeit, Lernbereitschaft und Flexibilität. Ältere Arbeitnehmer sind jüngeren Beschäftigten aber beispielsweise bei Erfahrung, Qualitätsbewusstsein und Loyalität überlegen. Insgesamt ergibt sich kein Nachteil für die älteren Beschäftigten in der Wahrnehmung der Personalverantwortlichen.

Als Erklärung für die im internationalen Vergleich eher niedrige Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmer in Deutschland taugt die Einstellung der Personalverantwortlichen somit kaum. Vielmehr zeigt die ZEW-Studie, dass es in erster Linie die betrieblichen Charakteristika sind, die den Ausschlag dafür geben, dass in einem Betrieb der Anteil der Beschäftigten über 50 Jahren hoch oder niedrig ist. So beschäftigen Betriebe, die nach 1990 gegründet wurden, signifikant weniger ältere Arbeitnehmer als schon länger bestehende Betriebe. Ebenso haben Betriebe, deren Anlagen auf dem neuesten technischen Stand sind, einen geringeren Anteil an über 50-jährigen Arbeitnehmern. Betriebe, die einen Betriebsrat haben, beschäftigen dagegen im Durchschnitt mehr Ältere als Betriebe ohne eine solche Interessenvertretung. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass der Betriebsrat durch seine Mitspracherechte den Kündigungsschutz verstärkt.

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Zwick, Telefon: 0621/1235-283, Fax: -225, E-Mail: zwick@zew.de
Dr. Bernhard Boockmann, Telefon: 0621/1235-156, Fax: -225, E-Mail: boockmann@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie