Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercury-Studie bringt Schlüsselanforderungen von Unternehmen im IT-Markt ans Licht

23.11.2004


Weltweite (21 Länder in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific) Umfrage mit dem Titel „Driving Business Value from IT - Top Challenges and Drivers for 2005“ thematisi ert strategisches (Out)Sourcing, gesetzliche Regulierungen und komplexe Applikationen


Das Jahr 2005 wird für die IT-Verantwortlichen in Europa wieder ein turbulentes Jahr: Durch neue strategische (Out)sourcing-Modelle, den steigenden Druck durch gesetzliche Regulierungen und vor allem aufgrund der weiter wachsenden Komplexität der IT-Anwendungsumgebungen wird so mancher Chief Information Officer (CIO) im kommenden Jahr eine Überraschung erleben. Die Quintessenz de r unter 758 IT-Manager/CIOs aus 21 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific von Mercury (Nasdaq: MERC) und der Economist Intelligence Unit durchgeführten Marktstudie ist, dass die einschneidenden Veränderungen am IT-Markt ein grundsätzliches Umdenken in Unternehmen erfordern.

In den vergangenen Jahren ist die Kluft zwischen den Anforderungen an die IT-Abteilungen im Unternehmen und den Umsetzungsmöglichkeiten noch tiefer geworden, so die Marktforscher. Einerseits sind Budgets und Personal knapp, andererseits sollen die CIOs ihre Abteilung möglichst in ein Profit-Center verwandeln. Eine schwierige Aufgabe, denn der Brückenschlag zwischen IT-Abteilung und dem Rest des Unternehmens ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Agieren im Markt. Zudem ist hierfür ein komplettes Umdenken der Verantwortlichen erforderlich. Einen Erfolg versprechenden Lösungsansatz bietet Mercury mit seinem BTO-Konzept (Business Technology Optimization): Dabei werden nicht mehr nur blanke Zahlen über Systemkapazitäten oder Fehlerreports eingeholt, sondern die IT prüft sich quasi selber auf die eigene Rentabilität, Effizienz und Kundenfreundlichkeit. Entsprechende Tools – beispielsweise für das Testing oder IT-Management - gibt es bereits seit längerem, entscheidend ist es hierbei allerdings, diese Bausteine sinnvoll in ein Gesamtkonzept einzubinden, das nahtlos ineinander greift.


Unter dem Titel „Driving Business Value from IT- Top Challenges and Drivers for 2005“ untersucht die weltweite Studie, welche Erfahrungen führende Unternehmen mit dem BTO-Ansatz, die IT so effizient wie möglich zu gestalten, in drei wichtigen Einsatzfeldern gemacht haben: im Bereich „strategisches (Out)Sourcing“, im Hinblick auf „gesetzliche Regulierungen“ und im Umfeld „komplexe Applikationen“. Zudem bietet die Studie einen Überblick darüber, inwieweit die befragten Unternehmen den Schlüsselanforderungen im IT-Markt der nächsten Jahre gewachsen sind.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der IT-Markt insgesamt wieder in Bewegung geraten ist – und sich einige einschneidende Veränderungen ergeben haben:

1. Strategisches (Out-)Sourcing:

Grundsätzlich stehen die Befragten dem Thema Outsourcing auch weiterhin aufgeschlossen gegenüber. Im Rahmen der wachsenden Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen wird sich der Trend wohl auch weiterhin fortsetzen. Den Marktforschern zufolge ist allerdings die Haltung der Entscheider im Unternehmen gegenüber dem Outsourcing reifer als noch vor ein, zwei Jahren: Es geht den Unternehmen mittlerweile nicht mehr nur um Kostensenkung, sondern in nahezu gleichem Maße auch um Verbesserungen im Bereich Expertenwissen und Qualitätsverbesserung.

2. Regulierungsbestrebungen:

Eine ganze Reihe von neuen und geplanten Regulierungen (wie beispielsweise Basel II, International Accounting Standards IAS, Sarbanes-Oxley/LSF und Anti Money Laundering AML) hat direkten Einfluss auf die in- und externen IT-Applikationen und Services der Unternehmen. Das sollte CIOs nicht unvorbereitet treffen, da sie in den Unternehmen zumeist für die Einhaltung der Regulierungen verantwortlich sein werden. Der Studie zufolge liegen allerdings Welten zwischen den verschiedenen Branchen, wenn es darum geht, inwieweit die Unternehmen sich den neuen Herausforderungen stellen können. So zeigen sich beispielsweise Finanzdienstleister und Pharmaunternehmen sehr problembewusst und gut vorbereitet, während sich Telekommunikationsbetriebe und Versorgungseinrichtungen sehr unsicher darüber sind, in welchem Maße die branchenübergreifenden Neuregelungen ihre IT betreffen. Ein Beispiel: 43 Prozent der Finanzdienstleister wussten, dass der Sarbanes-Oxley-Act (der allerdings nur Unternehmen im US-Markt tangiert) ihre IT-Operationen entscheidend beeinflussen wird – aber nur ein Prozent der Versorgungsbetriebe und Telekommunikationsunternehmen war auf diesem Wissensstand.

3. Komplexe IT-Anwendungen:

Die Computer- und Applikationslandschaften in den IT-Abteilungen werden komplexer und erfordern zum Betrieb und zur Wartung immer mehr Know-how. Den IT-Verantwortlichen in den Unternehmen wird das zunehmend bewusst, daher setzten rund 50 Prozent der Befragten Application Management auf Rang eins oder zwei ihrer Prioritätenliste für Investitionen in 2005. Doch auch in diesem Bereich gibt es Wermutstropfen: Zwar bezeichneten 60 Prozent der Befragten das Testing von Applikationen als treibende Kraft für die Wertschöpfung – allerdings setzen derzeit nur 37 Prozent der Unternehmen auf automatisierte Testing-Verfahren. Die verbleibenden 63 Prozent testen auf herkömmlichem Weg – oder gleich gar nicht.

Befragt wurden 758 IT-Manager/CIOs aus 21 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific. Der Großteil der Studienteilnehmer – rund 60 Prozent – stammt aus Europa. Die Unternehmen bieten einen repräsentativen Querschnitt durch die Wirtschaft – vom Kleinbetrieb bis hin zum Großkonzern. Auch die Branchen sind breit gefächert: Finanzdienstleister, produzierendes Gewerbe, High-Tech- und Pharmafirmen sind ebenso vertreten wie Retailer, Distributoren, Transportgesellschaften, Telekommunikationsfirmen und reine Dienstleister.

Alexandra Rudhart | Harvard Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.mercury.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie