Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercury-Studie bringt Schlüsselanforderungen von Unternehmen im IT-Markt ans Licht

23.11.2004


Weltweite (21 Länder in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific) Umfrage mit dem Titel „Driving Business Value from IT - Top Challenges and Drivers for 2005“ thematisi ert strategisches (Out)Sourcing, gesetzliche Regulierungen und komplexe Applikationen


Das Jahr 2005 wird für die IT-Verantwortlichen in Europa wieder ein turbulentes Jahr: Durch neue strategische (Out)sourcing-Modelle, den steigenden Druck durch gesetzliche Regulierungen und vor allem aufgrund der weiter wachsenden Komplexität der IT-Anwendungsumgebungen wird so mancher Chief Information Officer (CIO) im kommenden Jahr eine Überraschung erleben. Die Quintessenz de r unter 758 IT-Manager/CIOs aus 21 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific von Mercury (Nasdaq: MERC) und der Economist Intelligence Unit durchgeführten Marktstudie ist, dass die einschneidenden Veränderungen am IT-Markt ein grundsätzliches Umdenken in Unternehmen erfordern.

In den vergangenen Jahren ist die Kluft zwischen den Anforderungen an die IT-Abteilungen im Unternehmen und den Umsetzungsmöglichkeiten noch tiefer geworden, so die Marktforscher. Einerseits sind Budgets und Personal knapp, andererseits sollen die CIOs ihre Abteilung möglichst in ein Profit-Center verwandeln. Eine schwierige Aufgabe, denn der Brückenschlag zwischen IT-Abteilung und dem Rest des Unternehmens ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Agieren im Markt. Zudem ist hierfür ein komplettes Umdenken der Verantwortlichen erforderlich. Einen Erfolg versprechenden Lösungsansatz bietet Mercury mit seinem BTO-Konzept (Business Technology Optimization): Dabei werden nicht mehr nur blanke Zahlen über Systemkapazitäten oder Fehlerreports eingeholt, sondern die IT prüft sich quasi selber auf die eigene Rentabilität, Effizienz und Kundenfreundlichkeit. Entsprechende Tools – beispielsweise für das Testing oder IT-Management - gibt es bereits seit längerem, entscheidend ist es hierbei allerdings, diese Bausteine sinnvoll in ein Gesamtkonzept einzubinden, das nahtlos ineinander greift.


Unter dem Titel „Driving Business Value from IT- Top Challenges and Drivers for 2005“ untersucht die weltweite Studie, welche Erfahrungen führende Unternehmen mit dem BTO-Ansatz, die IT so effizient wie möglich zu gestalten, in drei wichtigen Einsatzfeldern gemacht haben: im Bereich „strategisches (Out)Sourcing“, im Hinblick auf „gesetzliche Regulierungen“ und im Umfeld „komplexe Applikationen“. Zudem bietet die Studie einen Überblick darüber, inwieweit die befragten Unternehmen den Schlüsselanforderungen im IT-Markt der nächsten Jahre gewachsen sind.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der IT-Markt insgesamt wieder in Bewegung geraten ist – und sich einige einschneidende Veränderungen ergeben haben:

1. Strategisches (Out-)Sourcing:

Grundsätzlich stehen die Befragten dem Thema Outsourcing auch weiterhin aufgeschlossen gegenüber. Im Rahmen der wachsenden Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen wird sich der Trend wohl auch weiterhin fortsetzen. Den Marktforschern zufolge ist allerdings die Haltung der Entscheider im Unternehmen gegenüber dem Outsourcing reifer als noch vor ein, zwei Jahren: Es geht den Unternehmen mittlerweile nicht mehr nur um Kostensenkung, sondern in nahezu gleichem Maße auch um Verbesserungen im Bereich Expertenwissen und Qualitätsverbesserung.

2. Regulierungsbestrebungen:

Eine ganze Reihe von neuen und geplanten Regulierungen (wie beispielsweise Basel II, International Accounting Standards IAS, Sarbanes-Oxley/LSF und Anti Money Laundering AML) hat direkten Einfluss auf die in- und externen IT-Applikationen und Services der Unternehmen. Das sollte CIOs nicht unvorbereitet treffen, da sie in den Unternehmen zumeist für die Einhaltung der Regulierungen verantwortlich sein werden. Der Studie zufolge liegen allerdings Welten zwischen den verschiedenen Branchen, wenn es darum geht, inwieweit die Unternehmen sich den neuen Herausforderungen stellen können. So zeigen sich beispielsweise Finanzdienstleister und Pharmaunternehmen sehr problembewusst und gut vorbereitet, während sich Telekommunikationsbetriebe und Versorgungseinrichtungen sehr unsicher darüber sind, in welchem Maße die branchenübergreifenden Neuregelungen ihre IT betreffen. Ein Beispiel: 43 Prozent der Finanzdienstleister wussten, dass der Sarbanes-Oxley-Act (der allerdings nur Unternehmen im US-Markt tangiert) ihre IT-Operationen entscheidend beeinflussen wird – aber nur ein Prozent der Versorgungsbetriebe und Telekommunikationsunternehmen war auf diesem Wissensstand.

3. Komplexe IT-Anwendungen:

Die Computer- und Applikationslandschaften in den IT-Abteilungen werden komplexer und erfordern zum Betrieb und zur Wartung immer mehr Know-how. Den IT-Verantwortlichen in den Unternehmen wird das zunehmend bewusst, daher setzten rund 50 Prozent der Befragten Application Management auf Rang eins oder zwei ihrer Prioritätenliste für Investitionen in 2005. Doch auch in diesem Bereich gibt es Wermutstropfen: Zwar bezeichneten 60 Prozent der Befragten das Testing von Applikationen als treibende Kraft für die Wertschöpfung – allerdings setzen derzeit nur 37 Prozent der Unternehmen auf automatisierte Testing-Verfahren. Die verbleibenden 63 Prozent testen auf herkömmlichem Weg – oder gleich gar nicht.

Befragt wurden 758 IT-Manager/CIOs aus 21 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific. Der Großteil der Studienteilnehmer – rund 60 Prozent – stammt aus Europa. Die Unternehmen bieten einen repräsentativen Querschnitt durch die Wirtschaft – vom Kleinbetrieb bis hin zum Großkonzern. Auch die Branchen sind breit gefächert: Finanzdienstleister, produzierendes Gewerbe, High-Tech- und Pharmafirmen sind ebenso vertreten wie Retailer, Distributoren, Transportgesellschaften, Telekommunikationsfirmen und reine Dienstleister.

Alexandra Rudhart | Harvard Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.mercury.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie