Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercury-Studie bringt Schlüsselanforderungen von Unternehmen im IT-Markt ans Licht

23.11.2004


Weltweite (21 Länder in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific) Umfrage mit dem Titel „Driving Business Value from IT - Top Challenges and Drivers for 2005“ thematisi ert strategisches (Out)Sourcing, gesetzliche Regulierungen und komplexe Applikationen


Das Jahr 2005 wird für die IT-Verantwortlichen in Europa wieder ein turbulentes Jahr: Durch neue strategische (Out)sourcing-Modelle, den steigenden Druck durch gesetzliche Regulierungen und vor allem aufgrund der weiter wachsenden Komplexität der IT-Anwendungsumgebungen wird so mancher Chief Information Officer (CIO) im kommenden Jahr eine Überraschung erleben. Die Quintessenz de r unter 758 IT-Manager/CIOs aus 21 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific von Mercury (Nasdaq: MERC) und der Economist Intelligence Unit durchgeführten Marktstudie ist, dass die einschneidenden Veränderungen am IT-Markt ein grundsätzliches Umdenken in Unternehmen erfordern.

In den vergangenen Jahren ist die Kluft zwischen den Anforderungen an die IT-Abteilungen im Unternehmen und den Umsetzungsmöglichkeiten noch tiefer geworden, so die Marktforscher. Einerseits sind Budgets und Personal knapp, andererseits sollen die CIOs ihre Abteilung möglichst in ein Profit-Center verwandeln. Eine schwierige Aufgabe, denn der Brückenschlag zwischen IT-Abteilung und dem Rest des Unternehmens ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Agieren im Markt. Zudem ist hierfür ein komplettes Umdenken der Verantwortlichen erforderlich. Einen Erfolg versprechenden Lösungsansatz bietet Mercury mit seinem BTO-Konzept (Business Technology Optimization): Dabei werden nicht mehr nur blanke Zahlen über Systemkapazitäten oder Fehlerreports eingeholt, sondern die IT prüft sich quasi selber auf die eigene Rentabilität, Effizienz und Kundenfreundlichkeit. Entsprechende Tools – beispielsweise für das Testing oder IT-Management - gibt es bereits seit längerem, entscheidend ist es hierbei allerdings, diese Bausteine sinnvoll in ein Gesamtkonzept einzubinden, das nahtlos ineinander greift.


Unter dem Titel „Driving Business Value from IT- Top Challenges and Drivers for 2005“ untersucht die weltweite Studie, welche Erfahrungen führende Unternehmen mit dem BTO-Ansatz, die IT so effizient wie möglich zu gestalten, in drei wichtigen Einsatzfeldern gemacht haben: im Bereich „strategisches (Out)Sourcing“, im Hinblick auf „gesetzliche Regulierungen“ und im Umfeld „komplexe Applikationen“. Zudem bietet die Studie einen Überblick darüber, inwieweit die befragten Unternehmen den Schlüsselanforderungen im IT-Markt der nächsten Jahre gewachsen sind.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der IT-Markt insgesamt wieder in Bewegung geraten ist – und sich einige einschneidende Veränderungen ergeben haben:

1. Strategisches (Out-)Sourcing:

Grundsätzlich stehen die Befragten dem Thema Outsourcing auch weiterhin aufgeschlossen gegenüber. Im Rahmen der wachsenden Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen wird sich der Trend wohl auch weiterhin fortsetzen. Den Marktforschern zufolge ist allerdings die Haltung der Entscheider im Unternehmen gegenüber dem Outsourcing reifer als noch vor ein, zwei Jahren: Es geht den Unternehmen mittlerweile nicht mehr nur um Kostensenkung, sondern in nahezu gleichem Maße auch um Verbesserungen im Bereich Expertenwissen und Qualitätsverbesserung.

2. Regulierungsbestrebungen:

Eine ganze Reihe von neuen und geplanten Regulierungen (wie beispielsweise Basel II, International Accounting Standards IAS, Sarbanes-Oxley/LSF und Anti Money Laundering AML) hat direkten Einfluss auf die in- und externen IT-Applikationen und Services der Unternehmen. Das sollte CIOs nicht unvorbereitet treffen, da sie in den Unternehmen zumeist für die Einhaltung der Regulierungen verantwortlich sein werden. Der Studie zufolge liegen allerdings Welten zwischen den verschiedenen Branchen, wenn es darum geht, inwieweit die Unternehmen sich den neuen Herausforderungen stellen können. So zeigen sich beispielsweise Finanzdienstleister und Pharmaunternehmen sehr problembewusst und gut vorbereitet, während sich Telekommunikationsbetriebe und Versorgungseinrichtungen sehr unsicher darüber sind, in welchem Maße die branchenübergreifenden Neuregelungen ihre IT betreffen. Ein Beispiel: 43 Prozent der Finanzdienstleister wussten, dass der Sarbanes-Oxley-Act (der allerdings nur Unternehmen im US-Markt tangiert) ihre IT-Operationen entscheidend beeinflussen wird – aber nur ein Prozent der Versorgungsbetriebe und Telekommunikationsunternehmen war auf diesem Wissensstand.

3. Komplexe IT-Anwendungen:

Die Computer- und Applikationslandschaften in den IT-Abteilungen werden komplexer und erfordern zum Betrieb und zur Wartung immer mehr Know-how. Den IT-Verantwortlichen in den Unternehmen wird das zunehmend bewusst, daher setzten rund 50 Prozent der Befragten Application Management auf Rang eins oder zwei ihrer Prioritätenliste für Investitionen in 2005. Doch auch in diesem Bereich gibt es Wermutstropfen: Zwar bezeichneten 60 Prozent der Befragten das Testing von Applikationen als treibende Kraft für die Wertschöpfung – allerdings setzen derzeit nur 37 Prozent der Unternehmen auf automatisierte Testing-Verfahren. Die verbleibenden 63 Prozent testen auf herkömmlichem Weg – oder gleich gar nicht.

Befragt wurden 758 IT-Manager/CIOs aus 21 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Asia/Pacific. Der Großteil der Studienteilnehmer – rund 60 Prozent – stammt aus Europa. Die Unternehmen bieten einen repräsentativen Querschnitt durch die Wirtschaft – vom Kleinbetrieb bis hin zum Großkonzern. Auch die Branchen sind breit gefächert: Finanzdienstleister, produzierendes Gewerbe, High-Tech- und Pharmafirmen sind ebenso vertreten wie Retailer, Distributoren, Transportgesellschaften, Telekommunikationsfirmen und reine Dienstleister.

Alexandra Rudhart | Harvard Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.mercury.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie