Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Marktanalyse zur Medica 2004: Großes Wachstumspotenzial für Medizintechnik in China

23.11.2004


Für ausländische Hersteller von medizinischen Geräten eröffnen sich große Wachstumsmöglichkeiten in China. So soll sich laut Schätzungen der Gesamtumsatz für medizinische Geräte von rund 9 Mrd. US-Dollar 2003 auf $ 17 Mrd. US-Dollar im Jahre 2008 fast verdoppeln. 2003 stieg die Zahl der Importe bereits um mehr als 90 Prozent auf 2,2 Mrd. US-Dollar. Den größten Anteil daran hatten Unternehmen aus Deutschland, Japan und den USA. Der Marktanteil chinesischer Hersteller beträgt knapp 50 Prozent. Zwar sind 9.000 dieser Firmen bei der staatlichen Arzneimittelkontrollbehörde registriert, doch 98 Prozent davon verzeichnen einen Jahresumsatz von unter 20 Millionen US-Dollar. Das hat eine Marktanalyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ergeben, deren Ergebnisse anlässlich der Fachmesse Medica (24.-27. November in Düsseldorf) vorgestellt wurden.

... mehr zu:
»Import »Venture »Wachstumspotenzial

KPMG-Vorstand Prof. Dr. Peter Wesner: "Große multinationale Unternehmen haben das obere Marktsegment bereits komplett übernommen und beliefern die größten Krankenhäuser in China mit den neuesten medizintechnischen Produkten. Am anderen Ende des Marktes dominieren die einheimischen Anbieter mit einem begrenzten Sortiment und geringerer Qualität, allerdings auch mit viel niedrigeren Preisen. Das umfangreiche Mittelfeld wird bald hart umkämpft sein." In der Regel benötigt der Markt Midtech-Produkte in besserer Qualität als sie von den lokalen Herstellern angeboten werden, allerdings zu erschwinglichen Preisen. Die entsprechenden Produkte sind in China in der Regel zwei bis drei Generationen hinter dem zurück, was in anderen, höher entwickelten Ländern als Stand der Technik gilt. Prof. Dr. Peter Wesner: "So existiert also ein großer Markt, der nur darauf wartet, von Herstellern aus Übersee mit vorhandener Technologie bedient zu werden."

Herausforderungen für ausländische Unternehmen


Jüngste Reformen zur Modernisierung der Dienstleistungen im Gesundheitswesen haben chinesischen Krankenhäusern eine größere Autonomie im Hinblick auf die von ihnen angebotenen Dienstleistungen und die zu diesem Zweck benötigten Ausrüstungen übertragen. Derzeit stammen 15 Prozent der medizinischen Geräte in den chinesischen Krankenhäusern noch aus den 70er Jahren, unter Umständen werden sogar noch ältere Technologien genutzt.

Einige ausländische Firmen haben in jüngster Zeit bereits massive Investitionen auf dem chinesischen Medizintechnikmarkt getätigt und weitere angekündigt. Prof. Dr. Peter Wesner: "Doch die chinesischen Wettbewerber sollten nicht unterschätzt werden. Sie haben einen wichtigen Vorsprung, etwa im Hinblick auf Geschäftskontakte und Vertrautheit mit lokalen Gepflogenheiten. Zudem sind sie in der Lage, maßgeschneiderte Produkte anzubieten." Außerdem muss berücksichtigt werden, dass Firmen, die auf ausländischen Märkten Fuß fassen wollen, eine Vielzahl von Herausforderungen bewältigen müssen. Probleme mit Patenten und der Umgang mit nicht immer seriösen Verkaufspraktiken stehen in diesem Fall ganz oben.

Joint Ventures und Akqusitionen sollten erwogen werden

Einheimische Hersteller von Produkten im mittleren Marktsegment mit ihren bestehenden Geschäftsbeziehungen zu den Krankenhäusern kommen aber auch als potenzielle Partner für ausländische Firmen in Frage. Prof. Dr. Peter Wesner: "Die Möglichkeit, sich mit einem Local Player zusammenzuschließen - sei es durch Joint Venture oder Akquisition - sollte bedacht werden, vor allem, da mit der Entwicklung des Marktes und der Wettbewerbslandschaft in China das organische Wachstumspotenzial mit der Zeit zurückgehen wird."

Fördermaßnahmen der Regierung

Um den Import höherwertiger Technologie zu fördern, hat die chinesische Regierung in letzter Zeit mehrere Maßnahmen ergriffen. Es wird zudem versucht, dubiose Marketingpraktiken einzudämmen, wie etwa falsche oder übertriebene Angaben zur Produkteffizienz. Schließlich ist bis 2006 die Einführung von Good Manufacturing Practice-Prinzipien als Industriestandard vorgesehen. Wie bereits zuvor in der Pharmaindustrie wird dies wahrscheinlich auch in der Geräte-Branche zu einer ganzen Reihe von Unternehmensschließungen führen, da nicht alle Anbieter in der Lage sein dürften, die neuen Standards zu erfüllen.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Import Venture Wachstumspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie