Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Marktanalyse zur Medica 2004: Großes Wachstumspotenzial für Medizintechnik in China

23.11.2004


Für ausländische Hersteller von medizinischen Geräten eröffnen sich große Wachstumsmöglichkeiten in China. So soll sich laut Schätzungen der Gesamtumsatz für medizinische Geräte von rund 9 Mrd. US-Dollar 2003 auf $ 17 Mrd. US-Dollar im Jahre 2008 fast verdoppeln. 2003 stieg die Zahl der Importe bereits um mehr als 90 Prozent auf 2,2 Mrd. US-Dollar. Den größten Anteil daran hatten Unternehmen aus Deutschland, Japan und den USA. Der Marktanteil chinesischer Hersteller beträgt knapp 50 Prozent. Zwar sind 9.000 dieser Firmen bei der staatlichen Arzneimittelkontrollbehörde registriert, doch 98 Prozent davon verzeichnen einen Jahresumsatz von unter 20 Millionen US-Dollar. Das hat eine Marktanalyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ergeben, deren Ergebnisse anlässlich der Fachmesse Medica (24.-27. November in Düsseldorf) vorgestellt wurden.

... mehr zu:
»Import »Venture »Wachstumspotenzial

KPMG-Vorstand Prof. Dr. Peter Wesner: "Große multinationale Unternehmen haben das obere Marktsegment bereits komplett übernommen und beliefern die größten Krankenhäuser in China mit den neuesten medizintechnischen Produkten. Am anderen Ende des Marktes dominieren die einheimischen Anbieter mit einem begrenzten Sortiment und geringerer Qualität, allerdings auch mit viel niedrigeren Preisen. Das umfangreiche Mittelfeld wird bald hart umkämpft sein." In der Regel benötigt der Markt Midtech-Produkte in besserer Qualität als sie von den lokalen Herstellern angeboten werden, allerdings zu erschwinglichen Preisen. Die entsprechenden Produkte sind in China in der Regel zwei bis drei Generationen hinter dem zurück, was in anderen, höher entwickelten Ländern als Stand der Technik gilt. Prof. Dr. Peter Wesner: "So existiert also ein großer Markt, der nur darauf wartet, von Herstellern aus Übersee mit vorhandener Technologie bedient zu werden."

Herausforderungen für ausländische Unternehmen


Jüngste Reformen zur Modernisierung der Dienstleistungen im Gesundheitswesen haben chinesischen Krankenhäusern eine größere Autonomie im Hinblick auf die von ihnen angebotenen Dienstleistungen und die zu diesem Zweck benötigten Ausrüstungen übertragen. Derzeit stammen 15 Prozent der medizinischen Geräte in den chinesischen Krankenhäusern noch aus den 70er Jahren, unter Umständen werden sogar noch ältere Technologien genutzt.

Einige ausländische Firmen haben in jüngster Zeit bereits massive Investitionen auf dem chinesischen Medizintechnikmarkt getätigt und weitere angekündigt. Prof. Dr. Peter Wesner: "Doch die chinesischen Wettbewerber sollten nicht unterschätzt werden. Sie haben einen wichtigen Vorsprung, etwa im Hinblick auf Geschäftskontakte und Vertrautheit mit lokalen Gepflogenheiten. Zudem sind sie in der Lage, maßgeschneiderte Produkte anzubieten." Außerdem muss berücksichtigt werden, dass Firmen, die auf ausländischen Märkten Fuß fassen wollen, eine Vielzahl von Herausforderungen bewältigen müssen. Probleme mit Patenten und der Umgang mit nicht immer seriösen Verkaufspraktiken stehen in diesem Fall ganz oben.

Joint Ventures und Akqusitionen sollten erwogen werden

Einheimische Hersteller von Produkten im mittleren Marktsegment mit ihren bestehenden Geschäftsbeziehungen zu den Krankenhäusern kommen aber auch als potenzielle Partner für ausländische Firmen in Frage. Prof. Dr. Peter Wesner: "Die Möglichkeit, sich mit einem Local Player zusammenzuschließen - sei es durch Joint Venture oder Akquisition - sollte bedacht werden, vor allem, da mit der Entwicklung des Marktes und der Wettbewerbslandschaft in China das organische Wachstumspotenzial mit der Zeit zurückgehen wird."

Fördermaßnahmen der Regierung

Um den Import höherwertiger Technologie zu fördern, hat die chinesische Regierung in letzter Zeit mehrere Maßnahmen ergriffen. Es wird zudem versucht, dubiose Marketingpraktiken einzudämmen, wie etwa falsche oder übertriebene Angaben zur Produkteffizienz. Schließlich ist bis 2006 die Einführung von Good Manufacturing Practice-Prinzipien als Industriestandard vorgesehen. Wie bereits zuvor in der Pharmaindustrie wird dies wahrscheinlich auch in der Geräte-Branche zu einer ganzen Reihe von Unternehmensschließungen führen, da nicht alle Anbieter in der Lage sein dürften, die neuen Standards zu erfüllen.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Import Venture Wachstumspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften