Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Marktanalyse zur Medica 2004: Großes Wachstumspotenzial für Medizintechnik in China

23.11.2004


Für ausländische Hersteller von medizinischen Geräten eröffnen sich große Wachstumsmöglichkeiten in China. So soll sich laut Schätzungen der Gesamtumsatz für medizinische Geräte von rund 9 Mrd. US-Dollar 2003 auf $ 17 Mrd. US-Dollar im Jahre 2008 fast verdoppeln. 2003 stieg die Zahl der Importe bereits um mehr als 90 Prozent auf 2,2 Mrd. US-Dollar. Den größten Anteil daran hatten Unternehmen aus Deutschland, Japan und den USA. Der Marktanteil chinesischer Hersteller beträgt knapp 50 Prozent. Zwar sind 9.000 dieser Firmen bei der staatlichen Arzneimittelkontrollbehörde registriert, doch 98 Prozent davon verzeichnen einen Jahresumsatz von unter 20 Millionen US-Dollar. Das hat eine Marktanalyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ergeben, deren Ergebnisse anlässlich der Fachmesse Medica (24.-27. November in Düsseldorf) vorgestellt wurden.

... mehr zu:
»Import »Venture »Wachstumspotenzial

KPMG-Vorstand Prof. Dr. Peter Wesner: "Große multinationale Unternehmen haben das obere Marktsegment bereits komplett übernommen und beliefern die größten Krankenhäuser in China mit den neuesten medizintechnischen Produkten. Am anderen Ende des Marktes dominieren die einheimischen Anbieter mit einem begrenzten Sortiment und geringerer Qualität, allerdings auch mit viel niedrigeren Preisen. Das umfangreiche Mittelfeld wird bald hart umkämpft sein." In der Regel benötigt der Markt Midtech-Produkte in besserer Qualität als sie von den lokalen Herstellern angeboten werden, allerdings zu erschwinglichen Preisen. Die entsprechenden Produkte sind in China in der Regel zwei bis drei Generationen hinter dem zurück, was in anderen, höher entwickelten Ländern als Stand der Technik gilt. Prof. Dr. Peter Wesner: "So existiert also ein großer Markt, der nur darauf wartet, von Herstellern aus Übersee mit vorhandener Technologie bedient zu werden."

Herausforderungen für ausländische Unternehmen


Jüngste Reformen zur Modernisierung der Dienstleistungen im Gesundheitswesen haben chinesischen Krankenhäusern eine größere Autonomie im Hinblick auf die von ihnen angebotenen Dienstleistungen und die zu diesem Zweck benötigten Ausrüstungen übertragen. Derzeit stammen 15 Prozent der medizinischen Geräte in den chinesischen Krankenhäusern noch aus den 70er Jahren, unter Umständen werden sogar noch ältere Technologien genutzt.

Einige ausländische Firmen haben in jüngster Zeit bereits massive Investitionen auf dem chinesischen Medizintechnikmarkt getätigt und weitere angekündigt. Prof. Dr. Peter Wesner: "Doch die chinesischen Wettbewerber sollten nicht unterschätzt werden. Sie haben einen wichtigen Vorsprung, etwa im Hinblick auf Geschäftskontakte und Vertrautheit mit lokalen Gepflogenheiten. Zudem sind sie in der Lage, maßgeschneiderte Produkte anzubieten." Außerdem muss berücksichtigt werden, dass Firmen, die auf ausländischen Märkten Fuß fassen wollen, eine Vielzahl von Herausforderungen bewältigen müssen. Probleme mit Patenten und der Umgang mit nicht immer seriösen Verkaufspraktiken stehen in diesem Fall ganz oben.

Joint Ventures und Akqusitionen sollten erwogen werden

Einheimische Hersteller von Produkten im mittleren Marktsegment mit ihren bestehenden Geschäftsbeziehungen zu den Krankenhäusern kommen aber auch als potenzielle Partner für ausländische Firmen in Frage. Prof. Dr. Peter Wesner: "Die Möglichkeit, sich mit einem Local Player zusammenzuschließen - sei es durch Joint Venture oder Akquisition - sollte bedacht werden, vor allem, da mit der Entwicklung des Marktes und der Wettbewerbslandschaft in China das organische Wachstumspotenzial mit der Zeit zurückgehen wird."

Fördermaßnahmen der Regierung

Um den Import höherwertiger Technologie zu fördern, hat die chinesische Regierung in letzter Zeit mehrere Maßnahmen ergriffen. Es wird zudem versucht, dubiose Marketingpraktiken einzudämmen, wie etwa falsche oder übertriebene Angaben zur Produkteffizienz. Schließlich ist bis 2006 die Einführung von Good Manufacturing Practice-Prinzipien als Industriestandard vorgesehen. Wie bereits zuvor in der Pharmaindustrie wird dies wahrscheinlich auch in der Geräte-Branche zu einer ganzen Reihe von Unternehmensschließungen führen, da nicht alle Anbieter in der Lage sein dürften, die neuen Standards zu erfüllen.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Import Venture Wachstumspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie