Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko oder Chance? Nanotechnologie am Scheideweg

22.11.2004


Die Deutschen wissen wenig über Nanotechnologie und sind in ihrer Risikowahrnehmung unentschlossen. Dies ist das Ergebnis einer Repräsentativumfrage, die jetzt im Auftrag der komm.passion group, einer führenden deutschen Kommunikationsagentur, durchgeführt wurde.


Die Kommunikationsberater erwarten, dass nach dem Auftauchen erster Nano-Produkte jetzt mit einer intensiveren Risikodiskussion zu rechnen ist. "Die Weichen dafür, ob Nanotechnologie ein Hoffnungsträger bleibt oder das Schicksal von Kernkraft und Gentechnik erleidet, werden jetzt gestellt", betont Prof. Dr. Joachim Klewes, Chef von komm.passion.

74 Prozent der Deutschen fühlen sich über Nanotechnologie schlecht informiert - viel mehr als bei Gentechnik oder Kernenergie. Bei der Risikowahrnehmung sind viele unentschlossen: Nur jeder Zehnte hält Nanotechnik für riskant, ein Drittel betrachtet sie weder als Risiko noch als Chance.


Zunehmend kritische Stimmen zu Nano-Technologie

International nehmen die kritischen Stimmen zu: Die britische Royal Academy of Science and Engineering äußerte sich zu den Risiken der neuen Technologie unlängst sehr skeptisch. Auch Versicherer sind eher zurückhaltend als euphorisch. In der Bevölkerung dagegen wird Nanotechnologie heute vor allem von Technikenthusiasten wahrgenommen. Die komm.passion-Studie zeigt, dass gut informierte Befragte auch zu einer positiven Einschätzung der Technik neigen.

Im Lichte der Gentechnik-Diskussion warnt Klewes vor Optimismus: "Wir wissen, ein hoher Informationsstand führt nicht automatisch zu einem positiven Urteil - das hängt viel mehr vom Verlauf der öffentlichen Kontroverse ab." Deshalb befinde sich die Nanotechnologie heute am Scheideweg der öffentlichen Diskussion. "Wie jede unsichtbare Technologie birgt auch die Nano-Welt ein hohes Kommunikationsrisiko. Nur wenn Unternehmen, Staat und Wissenschaft die Technik künftig mit mehr Kommunikation begleiten, wird die Grundhaltung der Bevölkerung positiv bleiben."

Christian Westhoff | komm.passion group GmbH
Weitere Informationen:
http://www.komm-passion.de

Weitere Berichte zu: Gentechnik Nanotechnologie Risikowahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics