Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit von Unternehmen stark gefährdet

19.11.2004


Risikomanagement beeinflusst auch Kreditwürdigkeit



Störfälle, die die IT-Sicherheit betreffen, nehmen überdurchschnittlich zu. Das geht aus einem Marktreport hervor, den der Stuttgarter IT-Dienstleister Nextiraone vorgelegt hat. Allein im vergangenen Jahr seien weltweit schon rund 700 Mio. IT-Sicherheitsvorfälle aufgetreten.



"72 Prozent aller Unternehmen und Organisationen in Europa betrachten die IT-Sicherheit als Kernthema unter den betrieblichen Prozessen. Das reflektiert nicht nur die Angst vor Schäden und den damit einhergehenden Verlusten, sondern auch die Tatsache, dass die IT-Sicherheit eine Leistungskomponente eines Unternehmens und seiner Dienste und Produkte darstellt, bis hin zu einem Unterscheidungsmerkmal vom Wettbewerb. Gerade im Hinblick auf Prozesse, die über Unternehmen verteilt sind, also Outsourcing und unternehmensübergreifende Arbeitsteilung in jeder Form, kommt dem Thema IT-Sicherheit eine überragende Bedeutung zu", führt der Nextiraone-Geschäftsführer Helmut Reisinger aus.

Dazu kommen auch gesetzliche und wirtschaftsrechtliche Vorschriften. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten. Werden diese Daten aufgrund einer nachlässigen IT-Sicherheit Dritten zugänglich, sind die im BDSG enthaltenen Sanktionsmittel sowohl gegenüber dem Unternehmen selbst wie auch gegenüber den dafür Verantwortlichen denkbar. Das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz von Kapitalgesellschaften (KonTraG) sieht bei Schäden des Unternehmens aus vermeidbaren Risiken auch eine persönliche Haftung der Verantwortlichen des Unternehmens vor. Die Geschäftsführung ist nach KonTraG aufgefordert, ein unternehmensweites Risiko-Management einzuführen. "Auch das Rating nach Basel II verlangt explizit eine Hinterlegung so genannter operationeller Risiken mit Eigenkapital. Und Risiken, die sich aus der Nutzung moderner Informationstechnologien ergeben, gelten als zentraler Bestandteil der operationellen Risiken. Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen, in denen bisher keine besonderen Maßnahmen zum Schutze der EDV existierten, kann dies eine sehr anspruchsvolle Hürde bei der Kreditbeschaffung sein. So können beispielsweise ständige Netzwerkprobleme die Produktivität im Unternehmen stören und indirekt dadurch die eigene Bonität gefährden", skizziert Reisinger die Lage.

Die zunehmende Mobilität der Kommunikation verstärkt nach Analysen von Nextiraone die Sicherheitsprobleme in Unternehmen. "Neben Notebooks treten zunehmend weitere mobile Geräte auf, die Daten speichern und aktiven Programmcode übertragen können: Smartphones, PDAs, Digitalkameras oder MP3-Player. Mit einer Vielzahl kaum kontrollierbarer Schnittstellen wie Irda, Bluetooth oder USB können hiermit leicht bisher bewährte Sicherheitskonzepte unterlaufen werden. Die rasch wachsende Mobilität der Mitarbeiter in vielen Unternehmen unterstützt diesen Trend. Auch die frühe Adaption neuer Technologien im täglichen Privatgebrauch führt zu einem permanenten Druck der Mitarbeiter, diese Technologien auch beruflich einzusetzen", betont Reisinger.

Schließlich trage die homogene Softwarelandschaft dazu bei, dass sich Würmer schneller verbreiten könnten. "Während vor gut zwölf Jahren große Unternehmen ihre Betriebssysteme mit eigenen Anwendungen steuerten, ist man heute längst dazu übergegangen, standardisierte Software zu verwenden. Die Angriffsfläche für Viren und Würmer ist somit ernorm gewachsen", warnt Reisinger.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nextiraone.de

Weitere Berichte zu: BDSG IT-Sicherheit KonTraG Mobilität Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie