Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit von Unternehmen stark gefährdet

19.11.2004


Risikomanagement beeinflusst auch Kreditwürdigkeit



Störfälle, die die IT-Sicherheit betreffen, nehmen überdurchschnittlich zu. Das geht aus einem Marktreport hervor, den der Stuttgarter IT-Dienstleister Nextiraone vorgelegt hat. Allein im vergangenen Jahr seien weltweit schon rund 700 Mio. IT-Sicherheitsvorfälle aufgetreten.



"72 Prozent aller Unternehmen und Organisationen in Europa betrachten die IT-Sicherheit als Kernthema unter den betrieblichen Prozessen. Das reflektiert nicht nur die Angst vor Schäden und den damit einhergehenden Verlusten, sondern auch die Tatsache, dass die IT-Sicherheit eine Leistungskomponente eines Unternehmens und seiner Dienste und Produkte darstellt, bis hin zu einem Unterscheidungsmerkmal vom Wettbewerb. Gerade im Hinblick auf Prozesse, die über Unternehmen verteilt sind, also Outsourcing und unternehmensübergreifende Arbeitsteilung in jeder Form, kommt dem Thema IT-Sicherheit eine überragende Bedeutung zu", führt der Nextiraone-Geschäftsführer Helmut Reisinger aus.

Dazu kommen auch gesetzliche und wirtschaftsrechtliche Vorschriften. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten. Werden diese Daten aufgrund einer nachlässigen IT-Sicherheit Dritten zugänglich, sind die im BDSG enthaltenen Sanktionsmittel sowohl gegenüber dem Unternehmen selbst wie auch gegenüber den dafür Verantwortlichen denkbar. Das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz von Kapitalgesellschaften (KonTraG) sieht bei Schäden des Unternehmens aus vermeidbaren Risiken auch eine persönliche Haftung der Verantwortlichen des Unternehmens vor. Die Geschäftsführung ist nach KonTraG aufgefordert, ein unternehmensweites Risiko-Management einzuführen. "Auch das Rating nach Basel II verlangt explizit eine Hinterlegung so genannter operationeller Risiken mit Eigenkapital. Und Risiken, die sich aus der Nutzung moderner Informationstechnologien ergeben, gelten als zentraler Bestandteil der operationellen Risiken. Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen, in denen bisher keine besonderen Maßnahmen zum Schutze der EDV existierten, kann dies eine sehr anspruchsvolle Hürde bei der Kreditbeschaffung sein. So können beispielsweise ständige Netzwerkprobleme die Produktivität im Unternehmen stören und indirekt dadurch die eigene Bonität gefährden", skizziert Reisinger die Lage.

Die zunehmende Mobilität der Kommunikation verstärkt nach Analysen von Nextiraone die Sicherheitsprobleme in Unternehmen. "Neben Notebooks treten zunehmend weitere mobile Geräte auf, die Daten speichern und aktiven Programmcode übertragen können: Smartphones, PDAs, Digitalkameras oder MP3-Player. Mit einer Vielzahl kaum kontrollierbarer Schnittstellen wie Irda, Bluetooth oder USB können hiermit leicht bisher bewährte Sicherheitskonzepte unterlaufen werden. Die rasch wachsende Mobilität der Mitarbeiter in vielen Unternehmen unterstützt diesen Trend. Auch die frühe Adaption neuer Technologien im täglichen Privatgebrauch führt zu einem permanenten Druck der Mitarbeiter, diese Technologien auch beruflich einzusetzen", betont Reisinger.

Schließlich trage die homogene Softwarelandschaft dazu bei, dass sich Würmer schneller verbreiten könnten. "Während vor gut zwölf Jahren große Unternehmen ihre Betriebssysteme mit eigenen Anwendungen steuerten, ist man heute längst dazu übergegangen, standardisierte Software zu verwenden. Die Angriffsfläche für Viren und Würmer ist somit ernorm gewachsen", warnt Reisinger.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nextiraone.de

Weitere Berichte zu: BDSG IT-Sicherheit KonTraG Mobilität Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics