Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit von Unternehmen stark gefährdet

19.11.2004


Risikomanagement beeinflusst auch Kreditwürdigkeit



Störfälle, die die IT-Sicherheit betreffen, nehmen überdurchschnittlich zu. Das geht aus einem Marktreport hervor, den der Stuttgarter IT-Dienstleister Nextiraone vorgelegt hat. Allein im vergangenen Jahr seien weltweit schon rund 700 Mio. IT-Sicherheitsvorfälle aufgetreten.



"72 Prozent aller Unternehmen und Organisationen in Europa betrachten die IT-Sicherheit als Kernthema unter den betrieblichen Prozessen. Das reflektiert nicht nur die Angst vor Schäden und den damit einhergehenden Verlusten, sondern auch die Tatsache, dass die IT-Sicherheit eine Leistungskomponente eines Unternehmens und seiner Dienste und Produkte darstellt, bis hin zu einem Unterscheidungsmerkmal vom Wettbewerb. Gerade im Hinblick auf Prozesse, die über Unternehmen verteilt sind, also Outsourcing und unternehmensübergreifende Arbeitsteilung in jeder Form, kommt dem Thema IT-Sicherheit eine überragende Bedeutung zu", führt der Nextiraone-Geschäftsführer Helmut Reisinger aus.

Dazu kommen auch gesetzliche und wirtschaftsrechtliche Vorschriften. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten. Werden diese Daten aufgrund einer nachlässigen IT-Sicherheit Dritten zugänglich, sind die im BDSG enthaltenen Sanktionsmittel sowohl gegenüber dem Unternehmen selbst wie auch gegenüber den dafür Verantwortlichen denkbar. Das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz von Kapitalgesellschaften (KonTraG) sieht bei Schäden des Unternehmens aus vermeidbaren Risiken auch eine persönliche Haftung der Verantwortlichen des Unternehmens vor. Die Geschäftsführung ist nach KonTraG aufgefordert, ein unternehmensweites Risiko-Management einzuführen. "Auch das Rating nach Basel II verlangt explizit eine Hinterlegung so genannter operationeller Risiken mit Eigenkapital. Und Risiken, die sich aus der Nutzung moderner Informationstechnologien ergeben, gelten als zentraler Bestandteil der operationellen Risiken. Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen, in denen bisher keine besonderen Maßnahmen zum Schutze der EDV existierten, kann dies eine sehr anspruchsvolle Hürde bei der Kreditbeschaffung sein. So können beispielsweise ständige Netzwerkprobleme die Produktivität im Unternehmen stören und indirekt dadurch die eigene Bonität gefährden", skizziert Reisinger die Lage.

Die zunehmende Mobilität der Kommunikation verstärkt nach Analysen von Nextiraone die Sicherheitsprobleme in Unternehmen. "Neben Notebooks treten zunehmend weitere mobile Geräte auf, die Daten speichern und aktiven Programmcode übertragen können: Smartphones, PDAs, Digitalkameras oder MP3-Player. Mit einer Vielzahl kaum kontrollierbarer Schnittstellen wie Irda, Bluetooth oder USB können hiermit leicht bisher bewährte Sicherheitskonzepte unterlaufen werden. Die rasch wachsende Mobilität der Mitarbeiter in vielen Unternehmen unterstützt diesen Trend. Auch die frühe Adaption neuer Technologien im täglichen Privatgebrauch führt zu einem permanenten Druck der Mitarbeiter, diese Technologien auch beruflich einzusetzen", betont Reisinger.

Schließlich trage die homogene Softwarelandschaft dazu bei, dass sich Würmer schneller verbreiten könnten. "Während vor gut zwölf Jahren große Unternehmen ihre Betriebssysteme mit eigenen Anwendungen steuerten, ist man heute längst dazu übergegangen, standardisierte Software zu verwenden. Die Angriffsfläche für Viren und Würmer ist somit ernorm gewachsen", warnt Reisinger.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nextiraone.de

Weitere Berichte zu: BDSG IT-Sicherheit KonTraG Mobilität Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences