Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs deutsche Unternehmen unter den 50 renommiertesten Firmen weltweit

19.11.2004


Internationale Untersuchung von PwC und der Financial Times / GE und Microsoft seit sieben Jahren an der Spitze / DaimlerChrysler als bester deutscher Konzern auf Rang 13


Der amerikanische Elektronikkonzern General Electric (GE) ist zum siebten Mal in Folge zum renommiertesten Unternehmen weltweit gewählt worden. Auf dem zweiten Platz folgt, ebenfalls im siebten Jahr, der US-Softwarehersteller Microsoft. Bei der Wahl der Firmenlenker, die den größten Respekt genießen, dreht sich diese Rangfolge um: Microsoft-Gründer Bill Gates erreichte, wie in den Jahren 2003 und 2002, den ersten, der frühere GE-Chef Jack Welch den zweiten Platz. Unter den zehn führenden Konzernen der Wertung ist der japanische Autohersteller Toyota (dritter Platz) das einzige nicht-amerikanische Unternehmen. Die beiden erfolgreichsten Länder unter den Top 50 hinter den USA sind Großbritannien und Deutschland mit je sechs Nennungen. Bei den deutschen Firmen führt die DaimlerChrysler AG auf dem 13. Platz die Rangfolge an vor BMW (16.), Siemens (23.), Deutsche Bank (43.), BASF (46.) und SAP auf dem 49. Platz.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Untersuchung World’s Most Respected Companies Survey 2004, die PricewaterhouseCoopers (PwC) gemeinsam mit der Financial Times erstellt hat. Befragt wurden rund 1.000 Unternehmens-Chefs aus 25 Ländern. Für einzelne Unterkategorien wie Innovationskraft, Corporate Governance und Corporate Responsibility wurde zudem die Meinung von Fondsmanagern, Journalisten und Repräsentanten von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) eingeholt.


Bei der Frage nach der renommiertesten Führungspersönlichkeit der aktuellen und früheren Geschichte machten Jack Welch (erster Platz) und Bill Gates (zweiter Platz) das Rennen unter sich aus, gefolgt von dem früheren britischen Premierminister Winston Churchill.

Deutsche Firmen bei Corporate Governance weit vorn

Die besten Platzierungen erreichten die deutschen Konzerne bei der Bewertung durch die Unternehmens-Chefs in der Kategorie Corporate Governance: DaimlerChrysler, Siemens und BMW belegen die Plätze sechs bis acht und verbessern sich damit gegenüber der Vorjahreswertung erheblich - im Fall von Siemens sogar um 20 Plätze. Führend in dieser Kategorie ist wieder General Electric.

Zum innovativsten Unternehmen wählten sowohl die befragten Konzernchefs als auch die Fondsmanager Microsoft. Die bestplatzierten deutschen Unternehmen in dieser Kategorie sind die Automobilhersteller: DaimlerChrysler und BMW wählten die Firmenchefs auf die Plätze 13 und 14, bei den Fondsmanagern erreichten sie sogar die Plätze neun und zehn.

Licht und Schatten gibt es dagegen bei der Einschätzung der sozialen Verantwortung deutscher Unternehmen (Corporate Social Responsibility) durch Firmenlenker: Siemens klettert gegenüber 2003 um 19 Plätze auf Rang 18, Volkswagen sinkt um einen auf Platz 27, DaimlerChrysler steigt um sieben auf Platz 34, Bosch fällt um 14 auf Rang 39 und Bayer um sechs Plätze auf den 42. Rang. An erster Stelle steht unverändert Microsoft.

Deutsche Telekom renommiertestes Telekommunikationsunternehmen

Die Liste der deutschen Firmen-Chefs, die das größte Ansehen genießen, führt Jürgen Schrempp (DaimlerChrysler) auf Rang 25 an, zwei Plätze hinter ihm ist der scheidende Siemens-Konzernchef Heinrich von Pierer zu finden. Josef Ackermann von der Deutschen Bank kommt auf Rang 37, VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piech komplettiert die deutsche Beteiligung unter den ersten 50 auf dem 47. Rang.

Erfreulich aus deutscher Sicht: Die Deutsche Telekom gilt als das am meisten respektierte Telekommunikationsunternehmen weltweit. Auch Siemens (zweiter Platz in der Sparte Elektronik) und BMW (zweiter Platz im Bereich Ingenieurwesen) nehmen im internationalen Vergleich Führungspositionen ein.

"Die Unternehmen, die auch dauerhaft den größten Respekt genießen, sind auch jene, die permanent dazu bereit sind, innovativ zu sein, Risiken einzugehen und das vorherrschende Denken zu hinterfragen", kommentiert Oliver Heieck, Unternehmenssprecher von PwC. "Es ist also kein Zufall, dass viele der am meisten respektierten Führungspersönlichkeiten visionäre und bahnbrechende Unternehmer sind."

Die aktuelle Untersuchung World’s Most Respected Companies 2004 mit einzelnen Rankings finden Sie online unter: www.pwc.com/wmrcs2004 und www.ft.com .

Oliver Heieck | PriceWaterhouseCoopers

Weitere Berichte zu: Company Corporate DaimlerChrysler Governance PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie