Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs deutsche Unternehmen unter den 50 renommiertesten Firmen weltweit

19.11.2004


Internationale Untersuchung von PwC und der Financial Times / GE und Microsoft seit sieben Jahren an der Spitze / DaimlerChrysler als bester deutscher Konzern auf Rang 13


Der amerikanische Elektronikkonzern General Electric (GE) ist zum siebten Mal in Folge zum renommiertesten Unternehmen weltweit gewählt worden. Auf dem zweiten Platz folgt, ebenfalls im siebten Jahr, der US-Softwarehersteller Microsoft. Bei der Wahl der Firmenlenker, die den größten Respekt genießen, dreht sich diese Rangfolge um: Microsoft-Gründer Bill Gates erreichte, wie in den Jahren 2003 und 2002, den ersten, der frühere GE-Chef Jack Welch den zweiten Platz. Unter den zehn führenden Konzernen der Wertung ist der japanische Autohersteller Toyota (dritter Platz) das einzige nicht-amerikanische Unternehmen. Die beiden erfolgreichsten Länder unter den Top 50 hinter den USA sind Großbritannien und Deutschland mit je sechs Nennungen. Bei den deutschen Firmen führt die DaimlerChrysler AG auf dem 13. Platz die Rangfolge an vor BMW (16.), Siemens (23.), Deutsche Bank (43.), BASF (46.) und SAP auf dem 49. Platz.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Untersuchung World’s Most Respected Companies Survey 2004, die PricewaterhouseCoopers (PwC) gemeinsam mit der Financial Times erstellt hat. Befragt wurden rund 1.000 Unternehmens-Chefs aus 25 Ländern. Für einzelne Unterkategorien wie Innovationskraft, Corporate Governance und Corporate Responsibility wurde zudem die Meinung von Fondsmanagern, Journalisten und Repräsentanten von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) eingeholt.


Bei der Frage nach der renommiertesten Führungspersönlichkeit der aktuellen und früheren Geschichte machten Jack Welch (erster Platz) und Bill Gates (zweiter Platz) das Rennen unter sich aus, gefolgt von dem früheren britischen Premierminister Winston Churchill.

Deutsche Firmen bei Corporate Governance weit vorn

Die besten Platzierungen erreichten die deutschen Konzerne bei der Bewertung durch die Unternehmens-Chefs in der Kategorie Corporate Governance: DaimlerChrysler, Siemens und BMW belegen die Plätze sechs bis acht und verbessern sich damit gegenüber der Vorjahreswertung erheblich - im Fall von Siemens sogar um 20 Plätze. Führend in dieser Kategorie ist wieder General Electric.

Zum innovativsten Unternehmen wählten sowohl die befragten Konzernchefs als auch die Fondsmanager Microsoft. Die bestplatzierten deutschen Unternehmen in dieser Kategorie sind die Automobilhersteller: DaimlerChrysler und BMW wählten die Firmenchefs auf die Plätze 13 und 14, bei den Fondsmanagern erreichten sie sogar die Plätze neun und zehn.

Licht und Schatten gibt es dagegen bei der Einschätzung der sozialen Verantwortung deutscher Unternehmen (Corporate Social Responsibility) durch Firmenlenker: Siemens klettert gegenüber 2003 um 19 Plätze auf Rang 18, Volkswagen sinkt um einen auf Platz 27, DaimlerChrysler steigt um sieben auf Platz 34, Bosch fällt um 14 auf Rang 39 und Bayer um sechs Plätze auf den 42. Rang. An erster Stelle steht unverändert Microsoft.

Deutsche Telekom renommiertestes Telekommunikationsunternehmen

Die Liste der deutschen Firmen-Chefs, die das größte Ansehen genießen, führt Jürgen Schrempp (DaimlerChrysler) auf Rang 25 an, zwei Plätze hinter ihm ist der scheidende Siemens-Konzernchef Heinrich von Pierer zu finden. Josef Ackermann von der Deutschen Bank kommt auf Rang 37, VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piech komplettiert die deutsche Beteiligung unter den ersten 50 auf dem 47. Rang.

Erfreulich aus deutscher Sicht: Die Deutsche Telekom gilt als das am meisten respektierte Telekommunikationsunternehmen weltweit. Auch Siemens (zweiter Platz in der Sparte Elektronik) und BMW (zweiter Platz im Bereich Ingenieurwesen) nehmen im internationalen Vergleich Führungspositionen ein.

"Die Unternehmen, die auch dauerhaft den größten Respekt genießen, sind auch jene, die permanent dazu bereit sind, innovativ zu sein, Risiken einzugehen und das vorherrschende Denken zu hinterfragen", kommentiert Oliver Heieck, Unternehmenssprecher von PwC. "Es ist also kein Zufall, dass viele der am meisten respektierten Führungspersönlichkeiten visionäre und bahnbrechende Unternehmer sind."

Die aktuelle Untersuchung World’s Most Respected Companies 2004 mit einzelnen Rankings finden Sie online unter: www.pwc.com/wmrcs2004 und www.ft.com .

Oliver Heieck | PriceWaterhouseCoopers

Weitere Berichte zu: Company Corporate DaimlerChrysler Governance PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen