Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzlage deutscher Krankenhäuser wird sich weiter verschlechtern

15.11.2004


Die Insolvenzwahrscheinlichkeit deutscher Krankenhäuser wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Dies ist ein wesentliches Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung des RWI Essen und der ADMED GmbH.



In ihrem Rahmen wird erstmals eine größere Anzahl von Krankenhäusern systematisch auf ihre Insolvenzwahrscheinlichkeit hin überprüft. Es zeigt sich, dass Kliniken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft in Bezug auf Zahlungsunfähigkeit stärker gefährdet sind als private oder freigemeinnützige. Zudem sind ostdeutsche Kliniken finanziell durchschnittlich in einer besseren Situation als westdeutsche.



Die Zahl der Krankenhäuser, die von Insolvenz bedroht sind, wird sich in den kommenden Jahren weiter erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt die gemeinsame Studie "Insolvenzrisiken der deutschen Krankenhäuser - Bewertung und Transparenz unter Basel II" des RWI Essen und der Health Care Unternehmensberatung ADMED GmbH. Datengrundlage sind Jahresabschluss- und extern zugängliche krankenhausspezifische Daten für 212 Krankenhäuser.

Die Studie errechnet für die untersuchten Kliniken eine durchschnittliche Insolvenzwahrscheinlichkeit von 1,7 Prozent; für die Gesamtwirtschaft beträgt dieser Wert etwa ein Prozent. Dies bedeutet, dass im Schnitt innerhalb eines Jahres 1,7 Prozent aller untersuchten Krankenhäuser zahlungsunfähig werden. Bis 2008 wird sich dieser Wert voraussichtlich auf 2,2 Prozent erhöhen. Der Anstieg ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die Krankenhäuser sich wegen des erwarteten Rückzugs der öffentlichen Hand zunehmend verschulden müssen.

Auch der Anteil der Kliniken, die erhebliche Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme haben, wird zunehmen. Meist vergibt eine Bank ab einer Insolvenzwahrscheinlichkeit von etwa 2,6 Prozent keinen Kredit mehr. Bereits heute liegen 21 Prozent der Kliniken in diesem Bereich beziehungsweise darüber. Bis 2008 wird ihr Anteil voraussichtlich auf 26 Prozent ansteigen.

Studie wertet Daten von 212 Krankenhäusern aus

In der Studie wird erstmals eine größere Zahl deutscher Krankenhäuser systematisch auf ihre Insolvenzwahrscheinlichkeit hin untersucht. Hierzu werden in einer Stichprobe Daten von 212 der insgesamt rund 2.200 deutschen Krankenhäuser zusammengetragen und analysiert. Auf Grundlage dieser Daten und unter Berücksichtigung krankenhausspezifischer Entwicklungen werden die Jahresabschlüsse bis 2008 fortgeschrieben. Berücksichtigt werden dabei beispielsweise die Auswirkungen durch die Angleichung der Preise für Behandlungen im Krankenhaus (Fallpauschalen) sowie die Konsequenzen des erwarteten Rückzugs der öffentlichen Hand aus der Finanzierung und Maßnahmen zum Abbau des Investitionsstaus. Bürgschaften der öffentlichen Hand werden nicht berücksichtigt. Auf Grundlage dieser Informationen werden mit Hilfe eines Ratingverfahrens von Moody’s KMV Ratings für die aktuelle Situation und 2008 erstellt.

Öffentlich-rechtliche Kliniken haben durchschnittlich schlechtere Ratings

In Bezug auf die Trägerschaft fällt das aktuelle Rating öffentlich-rechtlicher Kliniken deutlich schlechter aus als das der privaten und der freigemeinnützigen. Der Trend zur Konsolidierung in Form weiterer Privatisierungen und Zusammenschlüsse wird daher weiter anhalten. Regional betrachtet haben zur Zeit Kliniken in Ostdeutschland eine signifikant niedrigere Insolvenzwahrscheinlichkeit als Kliniken im Westen. Ein Grund hierfür könnte die dort umfangreiche Förderung in den 90er Jahren sein. Diese Förderung senkt den Bedarf an externer Finanzierung.

Die zukünftige Finanzsituation der Kliniken wird auch durch ihre veränderte Entlohnung beeinflusst werden. Denn in den kommenden Jahren wird sich die Vergütung, die ein Krankenhaus für eine bestimmte Behandlung erhält, auf der Ebene der Bundesländer angleichen. Dies dürfte dazu führen, dass sich das Rating von Krankenhäusern mit derzeit relativ hohen Budgets im Schnitt verschlechtert und umgekehrt.

Krankenhäuser müssen mehr und mehr unternehmerisch handeln

Ein Krankenhaus kann sein Rating aktiv durch seine Unternehmenspolitik beeinflussen. Wegen des hohen Stellenwerts der Liquidität kommt dabei zwei Maßnahmen eine besondere Bedeutung zu: Kostensenkung und Eigenkapitalzufuhr; beides verbessert die Ratingposition. Andere Maßnahmen sind Leasing, Factoring oder höhere Auslastung.

Rating gewinnt an Bedeutung

Die Insolvenzwahrscheinlichkeit wird zunehmend die Kreditkonditionen bestimmen. Die neue Kreditvergaberichtlinie Basel II beschleunigt diesen Prozess. Ihr Ziel ist es, die Eigenkapitalhinterlegung der Banken stärker am individuellen Risiko ihrer Kreditnehmer auszurichten. Kreditnehmer guter Bonität können mit Vergünstigungen rechnen. Solche mit schlechter Bonität müssen sich auf höhere Finanzierungskosten einstellen oder erhalten keine Kredite mehr. Nimmt beispielsweise eine Klinik mit einer hohen Insolvenzwahrscheinlichkeit von 2,8 Prozent einen Neukredit auf, würde sie einen Risikoaufschlag von ca. 2,7 Prozent zahlen. Bei einer Insolvenzwahrscheinlichkeit von nur 0,8 Prozent würde sich der Risikoaufschlag auf 0,90 Prozent reduzieren. Die geringere Insolvenzwahrscheinlichkeit würde somit zu einer deutlichen Ersparnis führen.

Ansprechpartner: Dr. Boris Augurzky, Tel.: (0201) 81 49-203

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Bonität Insolvenzwahrscheinlichkeit Rating Risikoaufschlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten