Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie ermittelt Strategietrends bei Kreditinstituten

12.11.2004


Die Optimierung der Geschäftsprozesse durch die Veränderung der internen und externen Arbeitsteilung stellt das strategische Schwerpunktthema für Banken in 2005 dar, so das Ergebnis einer aktuellen Trendstudie des Fraunhofer IAO, die im Rahmen des Seminars »Bank & Zukunft« im IBM e-Finance Center in Frankfurt vorgestellt wurde.



In den Vordergrund gerückt werden dabei die Veränderungen der Arbeitsteilung zwischen Front- und Back-Office, aber auch die Möglichkeiten zur Auslagerung von Prozessen (Outsourcing). Drei Viertel der Befragten legen den Fokus auf die Optimierung der internen Prozesse. Die Anzahl der Führungskräfte, die Outsourcing für eines der wichtigsten strategischen Handlungsfelder für das kommende Jahr halten, hat sich mit 68,3% Prozent gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht. Die Erlösseite soll vorrangig durch Programme im Cross-Selling gestärkt werden. Unterstützt wird dies durch Maßnahmen im Personalmanagement und neuen Vergütungsmodellen. Neue Filialkonzepte und Kundenbindungsprogramme sollen den Dialog mit den Kunden wieder intensivieren.



Prof. Dr. Peter Kern, Institutsdirektor am Fraunhofer IAO, forderte die Kreditinstitute in seinem Eingangsreferat dazu auf, das Geschäftsprozessmanagement als unternehmerische Herausforderung zu verstehen. Dabei spielen moderne Informations­technologien eine wesentliche Rolle: „Finanzinstitute können durch Sourcing-Modelle ihre Prozesskosten optimieren. Damit einher geht eine immer stärkere Standardisierung von Anwendungen und Systemen.“, so Ulrich Wolf, Vice President, Financial Services Sector, IBM Central Region. „Außerdem gewinnt die nutzungsabhängige Bereitstellung von Rechenkapazitäten und Dienstleistungen an Attraktivität.“

Martin Engstler, Leiter des Zentrums Finanzdienstleister am Fraunhofer IAO, erklärte, dass immer mehr Banken planen, die heutige Arbeitsteilung in Prozessen zu verändern, vielfach aber noch Unklarheit über den richtigen Weg bestehe, wie die aktuelle Diskussion um das Thema Industrialisierung zeige.

Diese Trends hat das Fraunhofer IAO bei einer aktuellen Befragung unter Kreditinstituten ermittelt und am 9. November 2004 auf der Veranstaltung »Bank & Zukunft« im e-Finance Center von IBM vorgestellt. Die Veranstalter IBM Deutschland GmbH und Fraunhofer IAO haben mit den rund 80 teilnehmenden Führungskräften aus der Finanzindustrie darüber hinaus über zukünftige Geschäftsmodelle und IT-Lösungen im Front- und Back-Office diskutiert.

Eine Ergebnisübersicht zur Trendumfrage »Bank & Zukunft 2004-2005« kann bei Fraunhofer IAO unter unten stehendem Kontakt angefordert werden. Die Studie »Bank & Zukunft 2005« wird ab Januar 2005 erhältlich sein.

IBM Financial Services Sector

Der IBM Financial Services Sector betreut Kunden aus den Bereichen Kreditwirtschaft und Versicherungen. Das breit gefächerte Angebot des Sectors reicht von der Anwendungsarchitektur über Lösungskonzepte und –komponenten bis hin zu Infrastruktur- und Komplettlösungen. Er bietet eine breite Palette an Produkten, Services und Beratung für alle Unternehmen der Finanzindustrie und verfügt über eine herausragende Branchenexpertise sowie über umfangreiche Projekterfahrung. Neben dem kompletten Spektrum von Hardware und Software konzentriert sich der Financial Services Sector bei Anwendungen besonders auf Lösungsangebote im Umfeld von On Demand Business und bietet umfangreiche Unterstützung bei der Geschäftstransformation - von der Beratung über Umsetzung/Implementierung bis hin zum Strategic Outsourcing.

Kontakt:

Fraunhofer IAO
Martin Engstler
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70 - 54 75, Fax: +49 (0) 7 11/9 70 - 54 61
E-Mail: Martin.Engstler@iao.fraunhofer.de

Karen Brenneisen | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/de/financialservices
http://www.ibm.com/de/pressroom

Weitere Berichte zu: Arbeitsteilung Financial Kreditinstitut Outsourcing Prozess Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie