Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede siebte deutsche Klinik vor dem Aus

11.11.2004


Patienten in Deutschland sind künftig möglicherweise länger unterwegs in das nächste Krankenhaus. Der Grund: Mehr als 330 Kliniken werden in den nächsten zehn Jahren ihre Pforten schließen oder von der Konkurrenz aufgekauft.



Betroffen ist jede siebte Klinik. Die Häuser sind nicht genügend ausgelastet, während ihnen die Kosten für medizinisches Gerät und Personal über den Kopf wachsen. 1,2 Milliarden Euro fehlen den Krankenhäusern allein für das laufende Jahr. Drastische Sparmaßnahmen, beispielsweise Bettenabbau und Reduzierung der Personaldecke, sind die Folge. Notwendige Investitionen bleiben auf der Strecke. Das ist das Ergebnis des aktuellen „Branchenkompasses 2004 Gesundheitswesen“, für den Mummert Consulting zusammen mit dem F.A.Z.-Institut 100 Top-Entscheider aus dem Gesundheitswesen befragte.



Besonders betroffen von den Schließungen sind kleine Kliniken mit weniger als 200 Betten sowie Häuser, deren Kapitaldecke sehr dünn ist. Das trifft in erster Linie auf öffentliche Krankenhäuser zu. Manch ein Krankenhausbetreiber sucht deshalb Geld auf dem Kapitalmarkt. Doch nicht jede Kommune will privatisieren. Manche versucht stattdessen, durch eigene Sparprogramme ihre maroden Häuser wieder flottzumachen. Private Krankenhausbetreiber hingegen profitieren von der Misere der öffentlichen Kliniken. Sie rechnen sich gute Wachstumschancen aus, indem sie wirtschaftlich angeschlagene Häuser aufkaufen.

Die meisten Kliniken haben damit begonnen, ihre Betten besser auszulasten, um ihre Kosten zu senken. Die Dauer eines Krankenhausaufenthaltes ist in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Ein Patient in Deutschland verbrachte 1999 durchschnittlich noch mehr als zehn Tage im Krankenhaus. 2003 waren es weniger als acht. Allerdings dauert die stationäre Behandlung heute immer noch fast doppelt so lange wie in anderen europäischen Ländern. Immer häufiger gehen Kliniken deshalb dazu über, Operationen ambulant durchzuführen. Viele Betten können somit gespart werden. Im Vergleich zu 1990 stehen heute 20 Prozent weniger Betten auf den Stationen.

Die Wirtschaftlichkeitspotenziale der Krankhäuser sind in vielen Bereichen vorhanden. Dies zeigt sich beispielsweise bei der Verpflegung: Erst rund 20 Prozent der Kliniken haben ihre Küchen an externe Dienstleister ausgelagert. Für fast 80 Prozent der Klinik-Entscheider ist die Krankenhauslogistik ein Kandidat für Outsourcing. Ebenfalls zu teuer ist der Einkauf: Schätzungsweise drei Milliarden Euro zu viel geben die Hospitäler bei der Beschaffung aus. Allein durch den Einsatz von E-Procurement, also die Nutzung des Internets für die Beschaffung, ließen sich die Krankenkassenbeiträge um 0,4 Prozent senken, fanden Experten heraus. Bisher wickeln aber nur zehn Prozent der Krankenhäuser ihre Bestellungen über E-Procurement-Systeme ab.

Für den „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ befragten Mummert Consulting und das F.A.Z.-Institut im Mai 2004 100 Top-Entscheider aus 35 deutschen und 15 österreichischen Krankenhäusern sowie 50 deutsche Krankenkassen und -versicherungen über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2006.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Krankenhausbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik