Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Virtualisierung wird gravierende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben

11.11.2004


Zukunftsforscher entwerfen ihre Vision von einer virtuellen Weltwirtschaft in der Geburtstagsausgabe der COMPUTERWOCHE

Andreas Neef und Holger Glockner: Flexibilität, Dezentralität und Virtualität werden in den künftigen „Schwarm-Unternehmen“ ins Extrem getrieben

Die Unternehmen der Zukunft werden keine sozialen Gebilde mehr sein, sondern so genannte Schwarm-Organisationen. So sehen Andreas Neef und Holger Glockner, Forscher bei der Z_Punkt GmbH, in der Geburtstagsausgabe zum 30-jährigen Bestehen der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE (Ausgabe 46/2004, EVT 12. November) die Zukunft. Schon jetzt zerfallen Unternehmen durch Outsourcing, ständige Reorganisationsprozesse, Zu- und Verkäufe von Unternehmen oder Kooperationen zunehmend in eine komplexen Verbund von Geschäftsmodulen, die dank leistungsfähiger Vernetzung je nach Bedarf umgestaltet werden können. Um aber im globalen Wettbewerb der Zukunft erfolgreich zu bestehen, müssen die Firmen noch flexibler und reaktionsfähiger werden, sagen die Forscher. „Das Unternehmen der Zukunft gleicht insofern einem Schwarm selbstständig handelnder Individuen, die sich situativ und selbst organisiert koordinieren“, erklärt Neef gegenüber der COMPUTERWOCHE. „Die operativen Strukturen und Abläufe entwickeln sich ad hoc im direkten Bezug auf die konkrete Aufgabenstellung durch Selbstorganisation der beteiligten Mitarbeiter“, ergänzt Glockner. In solchen Strukturen werden Flexibilität und Dezentralität ins Extrem getrieben: Fixierte Stellenbeschreibungen werden nicht mehr existieren, das Management setzt nur noch Regeln und Ziele oder moderiert die Prozesse.

Bestandteil dieser ökonomischen Entwicklung wird die radikale Durchdringung mit Informationstechnologie sein. Glockner: „Die Unterscheidung zwischen virtueller Organisation und realem Geschäft wird dann keinen Sinn mehr machen.“ Die beiden Forscher gehen in Bezug auf die Virtualität noch einen Schritt weiter: So prognostizieren sie, dass die Kommunikation zwischen Geräten deutlich zunehmen und von der Häufigkeit die zwischenmenschliche weit übersteigen wird. Außerdem halten sie einen funktionieren Datenaustausch zwischen Mensch und Maschine mittels Hirnströmen in schon rund dreißig Jahren für möglich. „Der Unternehmer der Zukunft steuert durch seine Neuronen und Sinnesorgane über Display-Leinwände komplexe Datenbestände in Echtzeit“, ist sich Neef sicher.

Das Essay von Andreas Neef und Holger Glockner erscheint in der Geburtstagsausgabe der COMPUTERWOCHE, in der noch zehn weitere Branchenkenner und Forscher ihre Zukunftsvisionen zur Informationstechnologie in den nächsten Jahrzehnten entwickeln.

Sascha Alexander | Computerwoche
Weitere Informationen:
http://www.computerwoche.de/

Weitere Berichte zu: COMPUTERWOCHE Geburtstagsausgabe Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie