Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen sind besser organisiert und flexibler als ihre internationale Konkurrenz

10.11.2004


Wie und warum funktioniert die Organisation eines Unternehmens - oder auch nicht? Antworten auf diese elementaren Fragen liefert "OrgDNA" - ein neues, webbasiertes Bewertungsinstrument von Unternehmen, das Booz Allen Hamilton jetzt entwickelt hat. Das Fazit einer Auswertung von rund 1.000 deutschen Online-Profilen: Deutsche Unternehmen sind besser organisiert und können so schneller auf neue Trends und Marktveränderungen reagieren.


Pluspunkte ernten sie auch für klar verteilte Entscheidungskompetenzen und einen reibungslosen Informationsfluss. Insgesamt besteht jedoch noch weiterer Verbesserungsbedarf: Denn auch in Deutschland sind noch 49% der Unternehmen "ungesund" und weisen nur 24% die optimale "OrgDNA" auf. Das ist kurz gefasst das Ergebnis einer Untersuchung der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton.

Weltweit haben sich mehr als 25.000 Teilnehmer aus 23 verschiedenen Industrien, darunter 1.000 aus Deutschland, an der Online-Analyse beteiligt. Anhand von 19 Fragen durchleuchtet der OrgDNA Profiler die Grundausrichtung des Unternehmens und erlaubt so eine rasche Standortbestimmung. Potenzielle Schwächen lassen sich identifizieren und strukturelle Ursachen der Probleme erkennen - Basis für eine gezielte Optimierung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen.


Insgesamt unterscheidet Booz Allen Hamilton sieben verschiedene Organisationstypen. Nur drei lassen sich als "gesund" einstufen, sind also durch Flexibilität, und Anpassungsfähigkeit anstelle einer statischen, passiven oder überverwalteten Organisation gekennzeichnet. Als Bausteine einer gesunden OrgDNA hat Booz Allen Hamilton die Struktur, den Informationsfluss, die Verteilung und Abgrenzung von Entscheidungskompetenzen sowie die Motivatoren für die Mitarbeiter identifiziert.

Unternehmen mit gesunder DNA sind profitabler

"In Deutschland gibt es prozentual mehr Unternehmen mit gesunder, wettbewerbsfähiger Organisation als im internationalen Durchschnitt, vor allem im Vergleich zu den USA und den ostasiatischen Staaten.", sagt Irmgard Heinz, Partnerin bei Booz Allen Hamilton in München. Ein Blick auf die Profitabilität der untersuchten Typen zeigt: Unternehmen mit gesunder DNA stehen deutlich besser da als andere. Im Branchenvergleich weisen in Deutschland vor allem die Pharmaindustrie, das Transportgewerbe und die Automobilindustrie schwächere OrgDNA-Strukturen auf. Typisch für Unternehmen dieser Branchen sind zu große, lähmende Verwaltungsapparate oder eine Trägheit, die auf eine längere Vergangenheit in regulierten oder monopolistischen Märkten zurückgeht. Hingegen weisen die Konsumgüter-, Professional Services- und IT-Industrie tendenziell professionellere und damit profitablere Organisationsstrukturen auf.

Kompetenzen klar verteilt

Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland im Hinblick auf Informationsflüsse und Entscheidungsstrukturen deutlich besser ab. In mehr als zwei Drittel (68%) der befragten deutschen Unternehmen erreichen wichtige Informationen über das Wettbewerberfeld ihre Zentrale schnell (weltweit 57%). 53% meinen, dass Mitarbeiter über die richtigen Informationen verfügen, um den Einfluss ihrer täglichen Entscheidungen auf das Geschäft zu verstehen (weltweit nur 40%). Dass Informationen ungehindert über Abteilungs- und Fachgebietsgrenzen hinweg fließen, konnten jedoch nur 36% der Befragten (34% weltweit) bestätigen. Ein wichtiger Trumpf sind die klar voneinander abgegrenzten Entscheidungskompetenzen: So wissen 53% der Teilnehmer in Deutschland, für welche Entscheidungen sie zuständig sind (weltweit 46%).

Mitarbeiter-Motivation weiter ein Stiefkind / Top-Management schätzt Situation positiver ein

Brachland scheint das Thema Anreizsysteme. Hier setzen deutsche Firmen viel zu einseitig auf finanzielle Reize, anstatt ihre Mitarbeiter flexibler und variantenreicher zu motivieren. Für die Hälfte der Befragten gibt es demnach außer Bezahlung keine weiteren Anreize wie etwa Weiterbildungsangebote zur Verbesserung der Karriereaussichten oder die Möglichkeit, Arbeit selbständig zu organisieren. Ebenfalls nur in jedem zweiten Fall incentivieren deutsche Unternehmen Spitzenleistungen. Ganze 43% kannten aus ihrem Unternehmen keine Anreize bei Einhaltung von Leistungsvereinbarungen.

Insgesamt auffällig: Die Geschäftsleitung schätzt die Unternehmenssituation deutlich positiver ein als andere Hierarchieebenen. Das zeigt sich besonders eklatant bei der Frage, ob strategische und wichtige Entscheidungen schnell umgesetzt werden. Für 72% des Top-Managements trifft dies zu, während das mittlere Management die Frage nur in 41% der Fälle bejaht.

Mit rund 15.000 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Susanne Mathony | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: DNA Entscheidungskompetenz OrgDNA Top-Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie