Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen sind besser organisiert und flexibler als ihre internationale Konkurrenz

10.11.2004


Wie und warum funktioniert die Organisation eines Unternehmens - oder auch nicht? Antworten auf diese elementaren Fragen liefert "OrgDNA" - ein neues, webbasiertes Bewertungsinstrument von Unternehmen, das Booz Allen Hamilton jetzt entwickelt hat. Das Fazit einer Auswertung von rund 1.000 deutschen Online-Profilen: Deutsche Unternehmen sind besser organisiert und können so schneller auf neue Trends und Marktveränderungen reagieren.


Pluspunkte ernten sie auch für klar verteilte Entscheidungskompetenzen und einen reibungslosen Informationsfluss. Insgesamt besteht jedoch noch weiterer Verbesserungsbedarf: Denn auch in Deutschland sind noch 49% der Unternehmen "ungesund" und weisen nur 24% die optimale "OrgDNA" auf. Das ist kurz gefasst das Ergebnis einer Untersuchung der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton.

Weltweit haben sich mehr als 25.000 Teilnehmer aus 23 verschiedenen Industrien, darunter 1.000 aus Deutschland, an der Online-Analyse beteiligt. Anhand von 19 Fragen durchleuchtet der OrgDNA Profiler die Grundausrichtung des Unternehmens und erlaubt so eine rasche Standortbestimmung. Potenzielle Schwächen lassen sich identifizieren und strukturelle Ursachen der Probleme erkennen - Basis für eine gezielte Optimierung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen.


Insgesamt unterscheidet Booz Allen Hamilton sieben verschiedene Organisationstypen. Nur drei lassen sich als "gesund" einstufen, sind also durch Flexibilität, und Anpassungsfähigkeit anstelle einer statischen, passiven oder überverwalteten Organisation gekennzeichnet. Als Bausteine einer gesunden OrgDNA hat Booz Allen Hamilton die Struktur, den Informationsfluss, die Verteilung und Abgrenzung von Entscheidungskompetenzen sowie die Motivatoren für die Mitarbeiter identifiziert.

Unternehmen mit gesunder DNA sind profitabler

"In Deutschland gibt es prozentual mehr Unternehmen mit gesunder, wettbewerbsfähiger Organisation als im internationalen Durchschnitt, vor allem im Vergleich zu den USA und den ostasiatischen Staaten.", sagt Irmgard Heinz, Partnerin bei Booz Allen Hamilton in München. Ein Blick auf die Profitabilität der untersuchten Typen zeigt: Unternehmen mit gesunder DNA stehen deutlich besser da als andere. Im Branchenvergleich weisen in Deutschland vor allem die Pharmaindustrie, das Transportgewerbe und die Automobilindustrie schwächere OrgDNA-Strukturen auf. Typisch für Unternehmen dieser Branchen sind zu große, lähmende Verwaltungsapparate oder eine Trägheit, die auf eine längere Vergangenheit in regulierten oder monopolistischen Märkten zurückgeht. Hingegen weisen die Konsumgüter-, Professional Services- und IT-Industrie tendenziell professionellere und damit profitablere Organisationsstrukturen auf.

Kompetenzen klar verteilt

Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland im Hinblick auf Informationsflüsse und Entscheidungsstrukturen deutlich besser ab. In mehr als zwei Drittel (68%) der befragten deutschen Unternehmen erreichen wichtige Informationen über das Wettbewerberfeld ihre Zentrale schnell (weltweit 57%). 53% meinen, dass Mitarbeiter über die richtigen Informationen verfügen, um den Einfluss ihrer täglichen Entscheidungen auf das Geschäft zu verstehen (weltweit nur 40%). Dass Informationen ungehindert über Abteilungs- und Fachgebietsgrenzen hinweg fließen, konnten jedoch nur 36% der Befragten (34% weltweit) bestätigen. Ein wichtiger Trumpf sind die klar voneinander abgegrenzten Entscheidungskompetenzen: So wissen 53% der Teilnehmer in Deutschland, für welche Entscheidungen sie zuständig sind (weltweit 46%).

Mitarbeiter-Motivation weiter ein Stiefkind / Top-Management schätzt Situation positiver ein

Brachland scheint das Thema Anreizsysteme. Hier setzen deutsche Firmen viel zu einseitig auf finanzielle Reize, anstatt ihre Mitarbeiter flexibler und variantenreicher zu motivieren. Für die Hälfte der Befragten gibt es demnach außer Bezahlung keine weiteren Anreize wie etwa Weiterbildungsangebote zur Verbesserung der Karriereaussichten oder die Möglichkeit, Arbeit selbständig zu organisieren. Ebenfalls nur in jedem zweiten Fall incentivieren deutsche Unternehmen Spitzenleistungen. Ganze 43% kannten aus ihrem Unternehmen keine Anreize bei Einhaltung von Leistungsvereinbarungen.

Insgesamt auffällig: Die Geschäftsleitung schätzt die Unternehmenssituation deutlich positiver ein als andere Hierarchieebenen. Das zeigt sich besonders eklatant bei der Frage, ob strategische und wichtige Entscheidungen schnell umgesetzt werden. Für 72% des Top-Managements trifft dies zu, während das mittlere Management die Frage nur in 41% der Fälle bejaht.

Mit rund 15.000 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Susanne Mathony | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: DNA Entscheidungskompetenz OrgDNA Top-Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie