Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrheit der Deutschen will Bergbau erhalten: Repräsentative Umfrage eines RUB-Spin Offs

09.11.2004


Die Stimmung schlägt um - Mehrheit der Deutschen will Bergbau erhalten - RUB-Spin Off: repräsentative Umfrage mit unerwarteten Ergebnissen



In Deutschland schlägt die Stimmung zugunsten des Bergbaus um: Zu diesem Ergebnis kommt das Bochumer Institut für Angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK), ein Spin Off der Ruhr-Universität Bochum. Bei einer repräsentativen Umfrage im September dieses Jahres unter 2004 Bundesbürgern sprachen sich knapp 82 Prozent gegen eine Reduzierung oder gar Abschaffung des Steinkohlebergbaus aus. "Es ist eine der wichtigsten Aufgaben des Staates, die Energieversorgung zu sichern": Dieser Aussage stimmten 81,1 Prozent der Befragten zu. "Verglichen mit unseren Befragungsergebnissen aus den Jahren 2001 und 2003 sehen wir einen sehr starken Trend pro Bergbau", sagt Peter Kruck, Geschäftsführer von BIFAK. Seit 2001 erhebt das Bochumer Institut die Einstellung der Deutschen zum Bergbau.

... mehr zu:
»BIFAK »Off »RUB-Spin


Ausführlichere Informationen über die Studie stehen im Internet.

Ein ungebrochener Trend

Der Trend sei ungebrochen und finde seinen Höhepunkt in den aktuellen Befragungsergebnissen, so Kruck: "Die Zustimmung zum Bergbau ist heute unerwartet hoch, damit war nicht zu rechnen." Noch im Jahr 2001 sprachen sich 48,7 Prozent der Befragten dafür aus, den deutschen Bergbau weiter zu reduzieren, 23,7 Prozent wollten den Bergbau ganz abzuschaffen. 2003 lagen die Zustimmungswerte bei 25,2 bzw. 20.9 Prozent, in der jüngsten Umfrage nur noch bei 12,4 respektive 5,2 Prozent. Der Hauptgrund dafür ist jedoch nicht die Angst vor einem weiteren Abbau von Arbeitsplätzen. Die Mehrheit der Befragten vertritt die Meinung, der Staat müsse eigene Energiereserven für Krisenzeiten haben und die Energieversorgung langfristig sichern können.

Bundesweite Stimmung

"Die Zukunftsoptionen des Bergbaus verdrängen in erheblichem Maße die eher negativ besetzten Inhalte vergangener Jahre", resümiert Kruck. Die Stimmung pro Bergbau ist übrigens nicht auf das Ruhrgebiet beschränkt: Je 501 Personen aus dem Ruhrgebiet, aus dem restlichen NRW, den anderen "westlichen" Bundesländern sowie aus den neuen Bundesländern haben die Forscher befragt. Das flächendeckende Ergebnis: 65,5 Prozent der Befragten würden den Bergbau "so lange so belassen, wie er ist, bis erneuerbare Energiequellen die Basisversorgung übernehmen", 16 Prozent wollen den Bergbau "auf unbestimmte Zeit so belassen, wie er zurzeit ist".

Parteiübergreifende Zustimmung

Diese Zustimmung erstreckt sich auch quer über alle Parteien: Den Bergbau unverändert beibehalten möchten von den Anhängern der SPD 84,8 Prozent, von den Grünen 82,2 Prozent, von der Union 80,8. Nur die Anhänger der FDP weichen geringfügig von diesem Stimmungsbild ab, mit 74,1 Prozent ist die Zustimmung aber auch in diesem Lager sehr hoch. Die aktuelle Befragung zeigt, dass die Abschaffung des Bergbaus derzeit für keine politische Partei mehrheitsfähig ist.

Weitere Informationen

Peter Kruck, BIFAK (Bochumer Institut für Angewandte Kommunikationsforschung), Max-Greve-Str. 40, 44791 Bochum, Tel. 0234/3253774, E-Mail: info@bifak.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bifak.de

Weitere Berichte zu: BIFAK Off RUB-Spin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie