Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Logistik-Auslagerung geteilt / Markt in Europa und Nordamerika schrumpft, Asien auf Wachstumskurs

08.11.2004


Unternehmen in Europa und Nordamerika geben erstmals seit 2002 wieder weniger Mittel für die Fremdvergabe von Logistikdienstleistungen aus. Lagen die Werte in Westeuropa vergangenes Jahr noch bei 65 Prozent, gehen 2004 nur noch 61 Prozent der Logistikbudgets an Dienstleister. Das gleiche in Nordamerika. Hier ging der Anteil von 49 (2003) auf 44 Prozent (2004) zurück. Anders sieht es in Asien aus. Hier stiegen die Werte von 50 auf 63 Prozent an. Erstmalig wurde auch der lateinamerikanische Markt in die Untersuchung aufgenommen. In Südamerika wenden die Unternehmen 49 Prozent ihrer Logistikkosten für Drittfirmen auf. Für die Jahre bis 2009 wird trotz des aktuellen Rückgangs in Europa und Nordamerika wieder ein weiteres Wachstum prognostiziert. So planen europäische Unternehmen einen Anteil von 68 Prozent ihrer Logistikausgaben an Drittfirmen zu vergeben. Der Anteil in Nordamerika wird hier bei 49 Prozent und in Lateinamerika bei 54 Prozent liegen. Asiatische Unternehmen gehen sogar von einem 76-prozentigen Outsourcing-Anteil aus.

... mehr zu:
»Dienstleistung »Drittfirma »RFID »Supply

Die den Ergebnissen zugrunde liegende ,3PL’ Studie wurde zum insgesamt neunten Mal von der Management- und IT-Beratung Capgemini gemeinsam mit dem Georgia Institute of Technology und FedEx Supply Chain Services durchgeführt und spiegelt die Antworten von rund 650 Logistikexperten aus Europa (Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Italien, Schweden, der Schweiz und Dänemark und UK), Asien (China, Hongkong, Japan, Malaysia, Philippinen, Singapur, Thailand und Taiwan), den USA, Kanada, und Südamerika (Mexiko, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Nicaragua, Panama, Peru und Venezuela) wider. Mehr als drei Viertel der Logistik- und Supply-Chain-Entscheider nutzen 3PL Dienstleistungen und mehr als 80 Prozent bezeichnen die Partnerschaft mit ihrem Dienstleister als erfolgreich.

Logistikoptimierung durch RFID ist kommendes Thema


"Die vorliegende Studie zeigt das Interesse der Unternehmen, dauerhaft mit ihren Logistikpartnern zusammenzuarbeiten und auf das Outsourcing von Transport und Logistik zu setzen." sagt Udo Lackner, Vice President Supply Chain Management bei Capgemini in Zentraleuropa. "Die Untersuchung zeigt aber auch, in welchen Bereichen die Zusammenarbeit verbessert werden kann. Ein langfristiger Erfolg erfordert effektivere Logistik- und Supply Chain-Lösungen inklusive Pilotprogramme für die nächste Generation von RFID Technologie."

RFID steht bei den 3PL Kunden ganz oben auf der Prioritätenliste. So nannten 61 Prozent der westeuropäischen Unternehmen, die ihre logistischen Abläufe an einen Dienstleister vergeben, diese Technologie die wichtigste Herausforderung für die Zukunft. 59 Prozent der asiatischen Unternehmen und 53 Prozent der nordamerikanischen waren der gleichen Meinung. In Lateinamerika sehen 48 Prozent der Unternehmen RFID als wichtigste Technologie für die Zukunft.

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Drittfirma RFID Supply

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics