Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Logistik-Auslagerung geteilt / Markt in Europa und Nordamerika schrumpft, Asien auf Wachstumskurs

08.11.2004


Unternehmen in Europa und Nordamerika geben erstmals seit 2002 wieder weniger Mittel für die Fremdvergabe von Logistikdienstleistungen aus. Lagen die Werte in Westeuropa vergangenes Jahr noch bei 65 Prozent, gehen 2004 nur noch 61 Prozent der Logistikbudgets an Dienstleister. Das gleiche in Nordamerika. Hier ging der Anteil von 49 (2003) auf 44 Prozent (2004) zurück. Anders sieht es in Asien aus. Hier stiegen die Werte von 50 auf 63 Prozent an. Erstmalig wurde auch der lateinamerikanische Markt in die Untersuchung aufgenommen. In Südamerika wenden die Unternehmen 49 Prozent ihrer Logistikkosten für Drittfirmen auf. Für die Jahre bis 2009 wird trotz des aktuellen Rückgangs in Europa und Nordamerika wieder ein weiteres Wachstum prognostiziert. So planen europäische Unternehmen einen Anteil von 68 Prozent ihrer Logistikausgaben an Drittfirmen zu vergeben. Der Anteil in Nordamerika wird hier bei 49 Prozent und in Lateinamerika bei 54 Prozent liegen. Asiatische Unternehmen gehen sogar von einem 76-prozentigen Outsourcing-Anteil aus.

... mehr zu:
»Dienstleistung »Drittfirma »RFID »Supply

Die den Ergebnissen zugrunde liegende ,3PL’ Studie wurde zum insgesamt neunten Mal von der Management- und IT-Beratung Capgemini gemeinsam mit dem Georgia Institute of Technology und FedEx Supply Chain Services durchgeführt und spiegelt die Antworten von rund 650 Logistikexperten aus Europa (Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Italien, Schweden, der Schweiz und Dänemark und UK), Asien (China, Hongkong, Japan, Malaysia, Philippinen, Singapur, Thailand und Taiwan), den USA, Kanada, und Südamerika (Mexiko, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Nicaragua, Panama, Peru und Venezuela) wider. Mehr als drei Viertel der Logistik- und Supply-Chain-Entscheider nutzen 3PL Dienstleistungen und mehr als 80 Prozent bezeichnen die Partnerschaft mit ihrem Dienstleister als erfolgreich.

Logistikoptimierung durch RFID ist kommendes Thema


"Die vorliegende Studie zeigt das Interesse der Unternehmen, dauerhaft mit ihren Logistikpartnern zusammenzuarbeiten und auf das Outsourcing von Transport und Logistik zu setzen." sagt Udo Lackner, Vice President Supply Chain Management bei Capgemini in Zentraleuropa. "Die Untersuchung zeigt aber auch, in welchen Bereichen die Zusammenarbeit verbessert werden kann. Ein langfristiger Erfolg erfordert effektivere Logistik- und Supply Chain-Lösungen inklusive Pilotprogramme für die nächste Generation von RFID Technologie."

RFID steht bei den 3PL Kunden ganz oben auf der Prioritätenliste. So nannten 61 Prozent der westeuropäischen Unternehmen, die ihre logistischen Abläufe an einen Dienstleister vergeben, diese Technologie die wichtigste Herausforderung für die Zukunft. 59 Prozent der asiatischen Unternehmen und 53 Prozent der nordamerikanischen waren der gleichen Meinung. In Lateinamerika sehen 48 Prozent der Unternehmen RFID als wichtigste Technologie für die Zukunft.

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Drittfirma RFID Supply

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie