Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Krebsrichtlinien der EORTC heben die Behandlung von Anämie hervor

08.11.2004


Patienten empfinden Erschöpfung belastender als Krebsschmerzen.(1)

Die neuen Richtlinien(2) der EORTC (European Organisation for Research and Treatment of Cancer) wollen durch Hinweise zum richtigen Einsatz von EPO (Erythropoietin), Ärzten helfen, die Anämie ihrer Krebspatienten wirkungsvoller zu behandeln. Eine solche Behandlung kann bei einer Vielzahl von Anzeichen und Symptomen der Anämie Erleichterung verschaffen, u.a. bei schwerer Erschöpfung, die das Leben von Krebspatienten zusätzlich belastet.

Diese neuen, durch Studien belegten und in der Oktoberausgabe des European Journal of Cancer’ veröffentlichten Richtlinien stellen fest, dass Anämie, eine anormale Verringerung der roten Blutkörperchen, eine häufige Komplikation bei Krebspatienten darstellt. Ca. 60 % aller Krebspatienten sind von dieser Komplikation betroffen und Forschungen haben gezeigt, dass, je nach Krebsart(3), bis zu 87 % der Patienten im Laufe ihrer Chemotherapie eine Anämie entwickeln. EPO stimuliert die Produktion roter Blutkörperchen und verringert somit die mit Anämie einhergehende Erschöpfung und gibt den Patienten die notwendige Energie um ihr gewohntes Leben weiterzuführen.

Die wichtigsten Empfehlungen aus den neuen EORTC Richtlinien, die es Ärzten ermöglichen sollen, Anämie wirkungsvoller zu behandeln, sind u.a.:

- Beseitigung zusätzlicher Anämieursachen (wie z.B. Eisenmangel, Blutungen, Mangelernährung oder Hämolyse) vor Beginn der EPO Therapie.

- Die Verabreichung von EPO bei Krebspatienten mit Anämie verbessert die Lebensqualität und reduziert die Notwendigkeit von Bluttransfusionen, die letztlich nur zu einer vorrübergehenden Verbesserung der Symptome führen und eine Reihe von Risiken aufweisen. (2,4,5)

- Die Behandlung der Anämie mit EPO sollte früh, bei einem Hämoglobinspiegel von 9 - 11 g/dl einsetzen und sollte solange fortgesetzt werden, wie der Hb-Spiegel unter 12-13 g/dl liegt und der Patient eine Verbesserung der Symptome verspürt.

- Eine geringere Dosierung von EPO als dreimal in der Woche ist bei der Behandlung einer durch Chemotherapie induzierten Anämie oder als Vorbeugung einer Krebsanämie sinnvoll.

Dr. Matti Aapro, Genolier (Schweiz), führender europäischer Onkologe und Koautor der Richtlinien erklärte zu ihrer Notwendigkeit: "Wir müssen die Behandlung von Anämie bei Krebs sehr Ernst nehmen, weil sie einschneidende Auswirkungen auf fast das gesamte Organsystem des Körpers hat. Patienten leiden unter einer ganzen Reihe von Symptomen, u.a. unter einer sehr beeinträchtigende Erschöpfung, die sich störend auf grundlegende Aktivitäten wie Nahrungszubereitung, Sozial- und Sexualleben und die Konzentration auswirkt und somit eine tiefgreifende Verschlechterung der Lebensqualität mit sich bringt". Er fuhr fort: "Vielen Ärzten ist nicht bewusst, dass, weil wir heutzutage Schmerzen viel besser bekämpfen können, Erschöpfung das wichtigste Symptom ist, das Patienten von ihrem Arzt behandelt wissen wollen".

Redaktionelle Hinweise

- Anämie bei Krebspatienten hat unterschiedliche Ursachen und kann sowohl durch die Krebsbehandlung als auch durch den Krebs selbst hervorgerufen werden (Letzteres wird häufig als Anämie bei chronischer Krankheit bezeichnet).

- Die EORTC Richtlinien wurden von einem interdisziplinärem Team von Fachleuten aus den Gebieten Onkologie und Hämatologie erarbeitet, das eine systematische Durchsicht der zwischen 1996 und 2003 veröffentlichten Literatur vornahm. Das Team bestand aus: C. Bokemeyer, Deutschland, M.S. Aapro, Schweiz, A. Courdi, Frankreich, J. Foubert, Belgien, H. Link, Deutschland, A. Österborg, Schweden, L. Repetto, Italien und P. Soubeyran, Frankreich.

Dominic Elliston | Galliard Healthcare

Weitere Berichte zu: Anämie EPO Krebspatient Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics