Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übermäßig schreiende Babys haben später Probleme

03.11.2004


Babys, die ohne erkennbaren Grund fortgesetzt weinen, haben später in der Kindheit Schwierigkeiten.



Zu diesem Schluss kommt eine Studie des US National Institute of Health (NIH), die damit frühere Forschungsergebnisse aus Großbritannien bestätigt. Übermäßiges, unkontrolliertes Weinen, das über die ersten drei Lebensmonate hinaus andauert, wird mit Verhaltensproblemen und einem niedrigeren IQ (Intelligenzquotienten) im Alter von fünf Jahren in Verbindung gebracht. Die Experten warnen die Eltern aber, dass das Weinen meistens normal ist und sie sich nicht übermäßig sorgen sollen.

... mehr zu:
»Baby »Kolik


Das Team vom NIH hat mit Wissenschaftlern der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie kooperiert und 327 Babys und ihre Eltern untersucht. Sie erhoben die Wein-Muster der Babys im Alter von sechs beziehungsweise 13 Wochen und ob sich das Geschrei auf eine simple Kolik zurückführen ließe. Im Alter von fünf Jahren wurden Intelligenz, motorische Fähigkeiten und Verhalten gemessen. Die Kinder, die über das Alter von drei Monaten hinaus fortgesetzt weinten, ohne dass eine Kolik dafür verantwortlich war, hatten einen um neun Punkte niedrigeren IQ. Außerdem wurden schwächere feinmotorische Fähigkeiten, Hyperaktivität und disziplinäre Probleme in der Kindheit festgestellt.

2002 hatte ein britisches Team von der Universität Bristol unter der Leitung von Dieter Wolke herausgefunden, dass häufiger schreiende Babys eine 14 Mal so hohe Wahrscheinlichkeit aufwiesen, die Aufmerksamkeitsstörung ADHD zu entwickeln und in der Schule mehr Schwierigkeiten haben als andere Achtjährige. Laut Wolke lernen es diese Babys trotz bester Pflege nicht, sich selbst zu beruhigen. Zwar beträfe das Problem nur zwei bis fünf Prozent der Fälle, das seien aber auch schon zwischen 14.000 und 35.000 Kinder jedes Jahr allein in Großbritannien, so Wolke. Weiters seien diese Babys eher gefährdet, mit kleinen Änderungen in routinemäßigen Abläufen nicht umgehen zu können. "Ein strenges, reguliertes Fürsorgeprinzip, das aber nichts an Wärme und Liebe vermissen lässt, scheint das Ausmaß an Schreien zu reduzieren", erklärt Wolke.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nih.gov
http://www.ntnu.no/indexe.php
http://www.bris.ac.uk

Weitere Berichte zu: Baby Kolik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie