Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besteht für die Europäer das Risiko, einen Herzmuskelinfarkt zu erleiden?

03.11.2004


Eine aktuelle Studie verdeutlicht den Einfluss von Ernährungs- und Lebensgewohnheiten auf das Auftreten von kardiovaskulären Risiken in drei europäischen Lebensgemeinschaften. Die gewonnenen Informationen widerlegen bisherige Annahmen und leisten einen bedeutenden Beitrag zur nationalen und europäischen Gesundheitspolitik.


Im Rahmen des IMMIDIET-Projekts wurde ein Fragebogen entwickelt, mit dem die Lebensgewohnheiten einschließlich Ernährungsweise, Rauchverhalten und körperliche Aktiviät näher untersucht werden sollen. Dieser Fragebogen wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und an vier verschiedene Gruppen verteilt, deren Mitglieder aus der gleichen Altersgruppe und von beiden Geschlechtern stammen. Die Gruppen umfassten 270 Be/Be-Paare in Belgien, 270 It/It-Paare in Italien, 270 GB/GB-Paare in Großbritannien sowie eine Gruppe mit 270 gemischten It/Be-Paaren in Belgien.

Als eines der wichtigsten Ergebnisse wurde herausgefunden, dass der "Nord-Süd-Gradient" des Risikos, an einer kardiovaskulären Krankheit zu erkranken und schließlich daran zu sterben, fast vollständig verschwunden ist. Obwohl man glaubte, dass die Briten das höchste Risiko haben, unter einer kardiovaskulären Krankheit zu leiden, führt ihr sich ständig ändernder Lebensstil in einigen Regionen dazu, dass dieses Krankheitsrisiko gesenkt wird. Es muss erwähnt werden, dass die gewonnenen Daten nicht repräsentativ für das gesamte Land sind, dass sie aber nationale Ernährungsgewohnheiten sehr gut widerspiegeln können.


Außerdem zeigte sich ein Anstieg des Blutdrucks von England nach Belgien, dessen Ursache wahrscheinlich in der zunehmenden Salzaufnahme liegt. Dies konnte mit Hilfe des entsprechenden Markers, d.h. mit der Natriumausscheidung über den Urin, festgestellt werden und war bei Frauen deutlicher zu erkennen als bei Männern. Je mehr Salz mit der Nahrung aufgenommen wird, umso höher ist der Blutdruck, was wiederum zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko führt. Das gilt besonders für italienische Frauen.

Entgegen der weit verbreiteten Annahme, dass zwischen den verschiedenen regionalen Gruppen deutliche Unterschiede bei den Ernährungsgewohnheiten bestehen, geht der Trend zu einer Homogenisierung der Ernährungsweise zwischen den Europäern. Es bestehen aber noch große Unterschiede mit Hinblick auf das Rauchverhalten und die körperliche Betätigung. Die Italiener schenken diesen Risikofaktoren die geringste Aufmerksamkeit. Zusätzlich wurde beobachtet, dass die Genetik keine besondere Rolle bei der Bestimmung der Risiken spielt, solange die Umwelt nicht mit berücksichtigt wird.

Gemischte Paare haben ein besseres Risikoprofil, weil Migration und Integration einen gesunden Lebensstil scheinbar fördern. Es wurde eine anonyme Datenbank sowie eine Biologische Bank von DNA, Plasma, Impfstoffen und Urinproben erstellt, die Informationen zu 2050 Versuchspersonen beziehungsweise von in Frage kommenden Paaren beinhaltet. Zur Unterstützung ähnlicher Forschungsarbeiten und zur Förderung einer gesünderen Lebensweise steht die Projekt-Website unter der folgenden Adresse zur Verfügung: http://www.moli-sani.org/progetti/immidiet_site

Kontakt´:

Dr. Licia Iacoviello
Catholic University
Contrada Tappino
86100 Campobasso, Italien
Tel: +39-087-4312274
Fax: +39-087-4312710
Email: licia.iacoviello@rm.unicatt.it

Dr. Licia Iacoviello | ctm
Weitere Informationen:
http://rm.unicatt.it

Weitere Berichte zu: Blutdruck Ernährungsweise Fragebogen Lebensstil Rauchverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie