Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besteht für die Europäer das Risiko, einen Herzmuskelinfarkt zu erleiden?

03.11.2004


Eine aktuelle Studie verdeutlicht den Einfluss von Ernährungs- und Lebensgewohnheiten auf das Auftreten von kardiovaskulären Risiken in drei europäischen Lebensgemeinschaften. Die gewonnenen Informationen widerlegen bisherige Annahmen und leisten einen bedeutenden Beitrag zur nationalen und europäischen Gesundheitspolitik.


Im Rahmen des IMMIDIET-Projekts wurde ein Fragebogen entwickelt, mit dem die Lebensgewohnheiten einschließlich Ernährungsweise, Rauchverhalten und körperliche Aktiviät näher untersucht werden sollen. Dieser Fragebogen wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und an vier verschiedene Gruppen verteilt, deren Mitglieder aus der gleichen Altersgruppe und von beiden Geschlechtern stammen. Die Gruppen umfassten 270 Be/Be-Paare in Belgien, 270 It/It-Paare in Italien, 270 GB/GB-Paare in Großbritannien sowie eine Gruppe mit 270 gemischten It/Be-Paaren in Belgien.

Als eines der wichtigsten Ergebnisse wurde herausgefunden, dass der "Nord-Süd-Gradient" des Risikos, an einer kardiovaskulären Krankheit zu erkranken und schließlich daran zu sterben, fast vollständig verschwunden ist. Obwohl man glaubte, dass die Briten das höchste Risiko haben, unter einer kardiovaskulären Krankheit zu leiden, führt ihr sich ständig ändernder Lebensstil in einigen Regionen dazu, dass dieses Krankheitsrisiko gesenkt wird. Es muss erwähnt werden, dass die gewonnenen Daten nicht repräsentativ für das gesamte Land sind, dass sie aber nationale Ernährungsgewohnheiten sehr gut widerspiegeln können.


Außerdem zeigte sich ein Anstieg des Blutdrucks von England nach Belgien, dessen Ursache wahrscheinlich in der zunehmenden Salzaufnahme liegt. Dies konnte mit Hilfe des entsprechenden Markers, d.h. mit der Natriumausscheidung über den Urin, festgestellt werden und war bei Frauen deutlicher zu erkennen als bei Männern. Je mehr Salz mit der Nahrung aufgenommen wird, umso höher ist der Blutdruck, was wiederum zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko führt. Das gilt besonders für italienische Frauen.

Entgegen der weit verbreiteten Annahme, dass zwischen den verschiedenen regionalen Gruppen deutliche Unterschiede bei den Ernährungsgewohnheiten bestehen, geht der Trend zu einer Homogenisierung der Ernährungsweise zwischen den Europäern. Es bestehen aber noch große Unterschiede mit Hinblick auf das Rauchverhalten und die körperliche Betätigung. Die Italiener schenken diesen Risikofaktoren die geringste Aufmerksamkeit. Zusätzlich wurde beobachtet, dass die Genetik keine besondere Rolle bei der Bestimmung der Risiken spielt, solange die Umwelt nicht mit berücksichtigt wird.

Gemischte Paare haben ein besseres Risikoprofil, weil Migration und Integration einen gesunden Lebensstil scheinbar fördern. Es wurde eine anonyme Datenbank sowie eine Biologische Bank von DNA, Plasma, Impfstoffen und Urinproben erstellt, die Informationen zu 2050 Versuchspersonen beziehungsweise von in Frage kommenden Paaren beinhaltet. Zur Unterstützung ähnlicher Forschungsarbeiten und zur Förderung einer gesünderen Lebensweise steht die Projekt-Website unter der folgenden Adresse zur Verfügung: http://www.moli-sani.org/progetti/immidiet_site

Kontakt´:

Dr. Licia Iacoviello
Catholic University
Contrada Tappino
86100 Campobasso, Italien
Tel: +39-087-4312274
Fax: +39-087-4312710
Email: licia.iacoviello@rm.unicatt.it

Dr. Licia Iacoviello | ctm
Weitere Informationen:
http://rm.unicatt.it

Weitere Berichte zu: Blutdruck Ernährungsweise Fragebogen Lebensstil Rauchverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen