Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besteht für die Europäer das Risiko, einen Herzmuskelinfarkt zu erleiden?

03.11.2004


Eine aktuelle Studie verdeutlicht den Einfluss von Ernährungs- und Lebensgewohnheiten auf das Auftreten von kardiovaskulären Risiken in drei europäischen Lebensgemeinschaften. Die gewonnenen Informationen widerlegen bisherige Annahmen und leisten einen bedeutenden Beitrag zur nationalen und europäischen Gesundheitspolitik.


Im Rahmen des IMMIDIET-Projekts wurde ein Fragebogen entwickelt, mit dem die Lebensgewohnheiten einschließlich Ernährungsweise, Rauchverhalten und körperliche Aktiviät näher untersucht werden sollen. Dieser Fragebogen wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und an vier verschiedene Gruppen verteilt, deren Mitglieder aus der gleichen Altersgruppe und von beiden Geschlechtern stammen. Die Gruppen umfassten 270 Be/Be-Paare in Belgien, 270 It/It-Paare in Italien, 270 GB/GB-Paare in Großbritannien sowie eine Gruppe mit 270 gemischten It/Be-Paaren in Belgien.

Als eines der wichtigsten Ergebnisse wurde herausgefunden, dass der "Nord-Süd-Gradient" des Risikos, an einer kardiovaskulären Krankheit zu erkranken und schließlich daran zu sterben, fast vollständig verschwunden ist. Obwohl man glaubte, dass die Briten das höchste Risiko haben, unter einer kardiovaskulären Krankheit zu leiden, führt ihr sich ständig ändernder Lebensstil in einigen Regionen dazu, dass dieses Krankheitsrisiko gesenkt wird. Es muss erwähnt werden, dass die gewonnenen Daten nicht repräsentativ für das gesamte Land sind, dass sie aber nationale Ernährungsgewohnheiten sehr gut widerspiegeln können.


Außerdem zeigte sich ein Anstieg des Blutdrucks von England nach Belgien, dessen Ursache wahrscheinlich in der zunehmenden Salzaufnahme liegt. Dies konnte mit Hilfe des entsprechenden Markers, d.h. mit der Natriumausscheidung über den Urin, festgestellt werden und war bei Frauen deutlicher zu erkennen als bei Männern. Je mehr Salz mit der Nahrung aufgenommen wird, umso höher ist der Blutdruck, was wiederum zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko führt. Das gilt besonders für italienische Frauen.

Entgegen der weit verbreiteten Annahme, dass zwischen den verschiedenen regionalen Gruppen deutliche Unterschiede bei den Ernährungsgewohnheiten bestehen, geht der Trend zu einer Homogenisierung der Ernährungsweise zwischen den Europäern. Es bestehen aber noch große Unterschiede mit Hinblick auf das Rauchverhalten und die körperliche Betätigung. Die Italiener schenken diesen Risikofaktoren die geringste Aufmerksamkeit. Zusätzlich wurde beobachtet, dass die Genetik keine besondere Rolle bei der Bestimmung der Risiken spielt, solange die Umwelt nicht mit berücksichtigt wird.

Gemischte Paare haben ein besseres Risikoprofil, weil Migration und Integration einen gesunden Lebensstil scheinbar fördern. Es wurde eine anonyme Datenbank sowie eine Biologische Bank von DNA, Plasma, Impfstoffen und Urinproben erstellt, die Informationen zu 2050 Versuchspersonen beziehungsweise von in Frage kommenden Paaren beinhaltet. Zur Unterstützung ähnlicher Forschungsarbeiten und zur Förderung einer gesünderen Lebensweise steht die Projekt-Website unter der folgenden Adresse zur Verfügung: http://www.moli-sani.org/progetti/immidiet_site

Kontakt´:

Dr. Licia Iacoviello
Catholic University
Contrada Tappino
86100 Campobasso, Italien
Tel: +39-087-4312274
Fax: +39-087-4312710
Email: licia.iacoviello@rm.unicatt.it

Dr. Licia Iacoviello | ctm
Weitere Informationen:
http://rm.unicatt.it

Weitere Berichte zu: Blutdruck Ernährungsweise Fragebogen Lebensstil Rauchverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie