Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Längere Arbeitszeiten können teuer werden

02.11.2004


Institut Arbeit und Technik warnt vor versteckten Kosten - innovative Organisation von Arbeit und Arbeitszeit wirkt effizienter



Arbeitszeitverlängerungen können langfristig ein Unternehmen teuer zu stehen kommen, auch wenn sie kurzfristig Lohnkosten zu senken scheinen. Wenn Unternehmen wie Karstadt, Opel oder VW die akute Krise nutzen wollen, um Arbeitszeitverlängerungen durchzusetzen, sollten sie zuvor kritisch die Auswirkungen auf Organisation, Produktivität und Motivation der Mitarbeiter prüfen. "Denn längere Arbeitszeiten sind kein Weg aus der Krise", so der Arbeitszeitforscher Dr. Sebastian Schief vom Institut Arbeit und Technik /Wissenschaftszentrum NRW (IAT/Gelsenkirchen). "Effektiver ist eine intelligente Neuorganisation der Arbeit, etwa mit Arbeitszeitkonten, Gleitzeit oder versetzten Arbeitszeiten, so dass gerade auch mit kurzen Arbeitszeiten Maschinen lange genutzt oder Dienstleistungen länger angeboten werden können.



Arbeiten die Beschäftigten zum gleichen Lohn einige Stunden länger, sinken zwar zunächst rechnerisch die Arbeitskosten, aber auch die Motivation: das vor allem, wenn Arbeitszeitverlängerungen ohne Zustimmung der Arbeitnehmer eingeführt werden und die Notwendigkeit aufgrund der prekären Lage des Unternehmens nicht glaubhaft vermittelt wird und nachvollziehbar ist. Wichtig ist vor allem eine Befristung der Maßnahme, stellt Dr. Sebastian Schief fest. Mit der Geschäftsführung muss eine Vereinbarung getroffen werden, dass die krisenbedingte Arbeitszeitverlängerung bei wirtschaftlicher Erholung des Unternehmens wieder rückgängig gemacht wird.

Wie Untersuchungen des IAT zeigen, gehen längere Arbeitszeiten mit niedrigerer Produktivität einher. Mitarbeiter mit kürzeren Arbeitszeiten sind produktiver als jene mit längeren Arbeitszeiten. Auch die Organisation kann ineffizient werden, weil das Management durch die längeren Arbeitszeiten dazu verleitet wird, sich über die Effizienz der Arbeitsorganisation keine Gedanken zu machen. Kurze Arbeitszeiten wirken dagegen wie eine "Produktivitätspeitsche, weil sie die Kreativität anregen, wie in kurzer Zeit besser gearbeitet werden kann". Gegenüber einer klugen Kombination von kürzeren Arbeitszeiten mit längeren Betriebszeiten ist Arbeitszeitverlängerung "einfallslos", eingefahrene Strukturen werden zementiert und Zeitverschwendung gefördert.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung: Dr. Sebastian Schief, Tel.: 0209/1707-152

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: Arbeitszeitverlängerung Motivation Produktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik