Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

57 Prozent der Mieter streben Wohneigentum an

01.11.2004


Emnid-Umfrage zeigt: Große Bedeutung für die private Altersvorsorge - Wunsch nach Unabhängigkeit von steigenden Mieten. Umsetzung scheitert vielfach an fehlendem Eigenkapital.


Seit kurzem lebt mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland in den eigenen vier Wänden: 2003 waren es nach der Statistik 52 Prozent. Doch auch die Mieterquote von 48 Prozent sagt nichts darüber aus, ob es sich um überzeugte Mieter handelt oder nur um solche auf Zeit. Tatsächlich würden 57 Prozent (West: 59 Prozent; Ost: 48 Prozent) der Mieter lieber in den eigenen vier Wänden statt zur Miete wohnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS), die sich mit der Einstellung der deutschen Bevölkerung zum Wohneigentum befasst.

Insgesamt ist es demnach nur eine Minderheit von 21 Prozent der deutschen Bevölkerung, die bei Abwägung aller Vor- und Nachteile Mieter bleiben will. Dabei handelt es sich überwiegend um ältere Menschen, die sich in ihrer Wohnsituation "eingerichtet" haben. Dagegen ist der Wohneigentumswunsch bei jüngeren Menschen ganz besonders deutlich ausgeprägt. Bis zum 30. Lebensjahr liegt er bei 80 Prozent oder noch höher. Bei der großen Gruppe der 30- bis 44-Jährigen liegt die Quote der Mieter mit bewusster Neigung zu eigenen vier Wänden immerhin noch bei 68 Prozent. Selbst bei den 45- bis 59-Jährigen wünscht sich weit mehr als die Hälfte der Noch-Mieter Wohneigentum.


Nach den Gründen für den Wunsch nach eigenen vier Wänden gefragt, gaben 90 Prozent der Wohneigentum anstrebenden Mieter die Altersvorsorge an. Dies ist einmal mehr ein Indiz dafür, dass die Politik häufig die enorme Bedeutung verkennt, die dem Wohneigentum als der wichtigsten Form der privaten Altersvorsorge zukommt. Die Experten von LBS Research weisen in diesem Zusammenhang u.a. auf die ersparte Miete in der schuldenfreien Immobilie im Alter hin, die nach der Statistik bei monatlich 519 Euro liegt (West: 530 Euro; Ost: 403 Euro). Wie wichtig den Menschen Sicherheit und Unabhängigkeit sind, zeigt auch das Ergebnis zur Aussage: "Mit Wohneigentum ist man sein eigener Herr und nicht abhängig vom Vermieter". Dem stimmten in der Gruppe der Mieter mit Wohneigentumswunsch 98 Prozent zu.

94 Prozent der Mieter, die Wohneigentümer werden wollen, möchten dies tun, um nicht weiter in die Tasche des Vermieters, sondern in die eigene zu zahlen. Bemerkenswert ist für LBS Research hierbei, dass dieses Bedürfnis in allen Altersklassen gleichermaßen intensiv ist. Es ist erstaunlicherweise auch für die 18- bis 24-Jährigen (92 Prozent) sowie die 25- bis 30-Jährigen (95 Prozent) in hohem Maße relevant, die häufig nach dem Auszug aus dem Elternhaus umständehalber erstmals zur Miete wohnen. Mit getragen wird diese Haltung auch von der Einschätzung, dass Wohneigentum langfristig finanziell günstiger ist als zur Miete zu wohnen. Dieser Meinung sind 89 Prozent derjenigen, die als Mieter eigene vier Wände anstreben.

88 Prozent der Bevölkerung mit dem Wunsch nach Wohneigentum sind der Ansicht, dass neben mehr Sicherheit und Unabhängigkeit die eigene Immobilie eine höhere Lebensqualität bietet. Wie die Experten von LBS Research mitteilen, gibt die Statistik dieser Meinung Recht - die zur Verfügung stehende Wohnfläche unterscheidet sich zwischen Selbstnutzern und Mietern erheblich. Während in Deutschland die Selbstnutzer auf durchschnittlich 46,3 Quadratmetern je Person wohnen, verfügen Mieter über durchschnittlich 36,9 Quadratmeter pro Person. Entsprechend groß ist auch der Unterschied bei der Fläche je Haushalt. Hier verfügt der Eigentümerhaushalt durchschnittlich über 115,7 Quadratmeter, der Mieterhaushalt jedoch nur über 70,1 Quadratmeter.

Bleibende Werte schaffen, die später auch vererbt werden können, ist für 92 Prozent der Mieter mit begründeter Neigung zu eigenen vier Wänden relevant. Die Experten von LBS Research heben besonders hervor, dass bereits die 18- bis 29-Jährigen dieser Meinung sind. Ihre Bestrebungen, diesen Wunsch auch zu realisieren, können sie damit frühzeitig in Angriff nehmen. Rund 82 Prozent in dieser Gruppe möchten denn auch die Wohneigentumsförderung nutzen.

Dass trotz der vielen Vorteile zahlreiche Mieter ihren Wunsch nach den eigenen vier Wänden bislang nicht realisieren konnten, begründen 84 Prozent damit, dass sie nicht über ausreichend Eigenkapital verfügen. Mögliche Angst vor zu hoher Verschuldung geben 68 Prozent an. Nach Auffassung der Experten von LBS Research ist das eine Folge des konjunkturellen Klimas in Deutschland, das viele Bundesbürger verunsichert und dazu führt, dass sie bei größeren Investitionen zurückhaltender sind. Für die gemeinhin größte Investition im Leben eines Menschen, die eigenen vier Wände, sind deshalb positive politische Signale wichtiger denn je.

Ivonn Kappel | LBS
Weitere Informationen:
http://www.lbs.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Eigenkapital Wohneigentum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie