Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche Opfer von Schikane vermeiden später Stress

29.10.2004


Eintrittszeitpunkt der Demütigungen entscheidend für Verhaltensmuster



Forscher von der Universität von Texas in Austin haben Demütigungen in der Kindheit und Gewalt im Erwachsenenalter untersucht und eine unerwartete Verbindung zwischen dem Eintrittszeitpunkt von Schikanen und deren Auswirkungen im späteren Leben entdeckt. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Bei einigen Opfern löst der Stress, der von Quälereien verursacht wird, Depressionen und Gewalt im Erwachsenenalter aus. Matthew Newman und seine Kollegen sind jedoch zu dem Schluss gekommen, dass gedemütigte Kinder meistens nicht aggressiv sind. Im Gegenteil, sie versuchen im späteren Leben derartigem Stress aus dem Weg zu gehen. Dieser Effekt ist äußerst markant, wenn die Schikanen erst spät in der Pubertät auftreten.

... mehr zu:
»Pubertät »Stress


Newman befragte 1.500 Collegestudenten zu ihren Reaktionen auf stressige Situationen. Eine Frage war, wie jemand damit umgehen würde, wenn eine fertiggestellte Arbeit aufgrund eines Festplattencrashs verloren ging und der jüngere Bruder über dieses Unglück noch lachte. Männer, die gegen Ende der Pubertät schikaniert worden waren, entschieden sich doppelt so häufig für die Option "in eine Bar gehen und die Angelegenheit vergessen". Dagegen votierten die Befragten, die während des gesamten Erwachsenwerdens geärgert worden waren, nicht häufiger für diese Option als jene, die nie gedemütigt worden waren.

Diese Reaktion entspricht einem allgemeinen Muster, laut dem frühere Opfer die Auseinandersetzung mit stressigen Situationen meiden. Eine andere Frage war, wie die Studenten darauf reagieren würden, wenn ihre Partybegleitung mit dem besten Freund nach Hause ging. Sowohl Männer als auch Frauen, die spät in der Pubertät gequält worden waren, entschieden sich signifikant häufiger dafür, die Party zu verlassen und im Geheimen Rache zu planen, anstatt sich der Situation zu stellen.

Newman räumt ein, dass diese Ergebnisse nicht eingängig erscheinen könnten, weil man annimmt, dass ältere Kinder besser mit Schikanen umgehen können. Frühere Studien an Tieren und Menschen haben gezeigt, dass ihre Reaktionen auf Schikanen mit fortschreitender Pubertät ausgeprägter werden. Daher glaubt Newman, dass Kinder, die schon in früherem Alter gedemütigt werden, besser darauf vorbereitet sind, mit derartigen Erfahrungen umzugehen und deshalb im Erwachsenenalter weniger unter den Konsequenzen leiden. Die Forscher aus Texas wollen nun weitere Experimente durchführen, um zu erheben, wie die Ergebnisse des Fragebogens mit biologischen Markern von Stress korrelieren, wie die Mengen des Hormons Cortisol, die mittels Speichelproben gemessen werden können. Weiters zeigte die aktuelle Studie, dass der Stress in Zusammenhang mit Demütigungen vermindert ist, wenn die Kinder ein starkes Netzwerk sozialer Unterstützung haben.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utexas.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Pubertät Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics