Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handyuser wollen niedrige Gebühren statt Extrafunktionen

27.10.2004


Marktstrategien gehen am Kunden vorbei



Handytelefonierer geben niedrigeren Gebühren eindeutig den Vorzug gegenüber erweiterten Handyfunktionen, für die sie höhere Zahlungen in Kauf nehmen müssen. Dies geht aus einer Untersuchung von Capgemini und der Hochschule INSEAD hervor. Demnach unterschätzen Mobilfunkanbieter in Europa die Tatsache, dass ihre Kunden lieber billiger telefonieren und einfache Dienste bevorzugen. Indem sie die Bedürfnisse ihrer Kunden falsch einschätzen verschenken die Anbieter mögliche Umsätze, heißt es in der Studie.



40 Prozent würden auf Online-Rechnung umsteigen und 36 Prozent einen reinen Internetvertrieb akzeptieren. Ebenso meinen 79 Prozent bei niedrigeren Preisen genau so viel mobil zu telefonieren wie übers Festnetz. Etwa die Hälfte würde sogar ganz auf die Telefonsteckdose in den eigenen vier Wänden verzichten. In der europaweit angelegten Studie werden Kundenbedürfnissen und Angebote der Mobilfunkanbieter gegenübergestellt und dadurch Wachstumspotenziale für Mobilfunkanbieter aufgezeigt.

"Die Anbieter sind zu sehr darauf bedacht, ihren Wettbewerbern über Funktionen wie MMS oder Unified Messaging Marktanteile abzuringen und vernachlässigen dabei den simplen Wunsch der Kunden nach günstigen Verbindungspreisen", erläutert Susanne Söffge, Vice President Telecom, Media & Entertainment bei Capgemini. Die mangelnde Kundenorientierung äußert sich auch darin, dass 54 Prozent der Handynutzer mit Rechnungsstellung sowie 78 Prozent der Prepaid-Nutzer sich ein einfacheres Zahlungsmodell wünschen.

Eine Marktanalyse der Düsseldorfer Beratungsgruppe insieme network sieht die Strategien der Mobilfunkanbieter sogar noch kritischer. "Lässt man die Geschichte des digitalen Mobilfunks Revue passieren, so fällt grundsätzlich auf, dass die Erfolge in der Branche eher zufälliger Natur waren und nicht auf strategischer Marktplanung basierten. Von 1992, dem Start der GSM-Mobilfunknetze in Deutschland, bis zum Jahr 2000 war das enorme Wachstum der Teilnehmerzahlen im Mobilfunk eher ein Selbstläufer. Jahr für Jahr hatten die Zuwachszahlen selbst die optimistischsten Prognosen und Planungen der Netzbetreiber übertroffen. Der aktive Beitrag der Anbieter bestand im Wesentlichen aus der Einführung der Prepaid-Karte und einer Vielzahl von Tarifoptionen - also Variationen von Preis und Rechnungsstellung. Gleiches gilt für SMS. In Deutschland 1995 von E-Plus eingeführt und zunächst sogar kostenfrei, entwickelte sich SMS zu einem geradezu sagenhaften Umsatzbringer. Bei keinem anderen Telekommunikations-Service erzielt ein Byte Daten solche Erlöse wie in Form einer SMS. Die Anwender erzeugen die Inhalte selbst und die Netzbetreiber sorgen nur für den Transport. Alle weiteren Produkte, die der Mobilfunk bislang hervorbrachte, stellten sich als Flop heraus", bemängelt der TK-Experte Ralf Sürtenich von insieme network.

Diese Negativ-Serie habe mit WAP begonnen, dem ersten Protokoll für Datenanwendungen. Zu langsam, zu instabile Verbindungen, zu geringe Verbreitung. Bei schnelleren Datenübertragungen schieden sich sogleich die technologischen Geister, mit HSCSD, GPRS und Edge tauchten in kurzer Zeit gleich mehrere Standards auf. Instant Messaging, in Japan unter den Namen iMode ein Renner, wurde in Deutschland von E-Plus in der Hoffnung eingeführt, den japanischen Erfolg auch nur ansatzweise wiederholen zu können.

"Der Dienst blieb auch nur ein Nischenprodukt. Die MMS als multimedial aufgebohrte SMS mit der Möglichkeit, in Verbindung mit Kamera-Handys Fotos zu versenden, war trotz aller Analysten-Beschwörungen so wenig erfolgreich, dass in diesem Sommer binnen weniger Wochen alle Mobilfunknetzbetreiber ihre MMS-Preise dramatisch senkten. Auf der Linie der Konvergenz von Mobilfunk mit anderen Diensten liegt auch der Download von stark komprimierten Musiktiteln zu überteuerten Preisen. Er zählt derzeit zu den beliebtesten Versuchballons der Mobilfunkbranche. Die mobile Videotelefonie über UMTS ist der nächste Versuch, fröhlich kolportiert ungeachtet der Tatsache, dass Anwendung schon im Festnetz mit ISDN scheiterte", sagt Sürtenich. Abgesehen von technischen Problemen bleibe es ohnehin sehr fragwürdig, ob mobil telefonierende Anwender sich beim Telefonieren sehen wollen und können, etwa beim Autofahren, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkauf im Supermarkt.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.insead.edu
http://www.insieme-network.com

Weitere Berichte zu: Festnetz Mobilfunk Mobilfunkanbieter Netzbetreiber SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie