Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handyuser wollen niedrige Gebühren statt Extrafunktionen

27.10.2004


Marktstrategien gehen am Kunden vorbei



Handytelefonierer geben niedrigeren Gebühren eindeutig den Vorzug gegenüber erweiterten Handyfunktionen, für die sie höhere Zahlungen in Kauf nehmen müssen. Dies geht aus einer Untersuchung von Capgemini und der Hochschule INSEAD hervor. Demnach unterschätzen Mobilfunkanbieter in Europa die Tatsache, dass ihre Kunden lieber billiger telefonieren und einfache Dienste bevorzugen. Indem sie die Bedürfnisse ihrer Kunden falsch einschätzen verschenken die Anbieter mögliche Umsätze, heißt es in der Studie.



40 Prozent würden auf Online-Rechnung umsteigen und 36 Prozent einen reinen Internetvertrieb akzeptieren. Ebenso meinen 79 Prozent bei niedrigeren Preisen genau so viel mobil zu telefonieren wie übers Festnetz. Etwa die Hälfte würde sogar ganz auf die Telefonsteckdose in den eigenen vier Wänden verzichten. In der europaweit angelegten Studie werden Kundenbedürfnissen und Angebote der Mobilfunkanbieter gegenübergestellt und dadurch Wachstumspotenziale für Mobilfunkanbieter aufgezeigt.

"Die Anbieter sind zu sehr darauf bedacht, ihren Wettbewerbern über Funktionen wie MMS oder Unified Messaging Marktanteile abzuringen und vernachlässigen dabei den simplen Wunsch der Kunden nach günstigen Verbindungspreisen", erläutert Susanne Söffge, Vice President Telecom, Media & Entertainment bei Capgemini. Die mangelnde Kundenorientierung äußert sich auch darin, dass 54 Prozent der Handynutzer mit Rechnungsstellung sowie 78 Prozent der Prepaid-Nutzer sich ein einfacheres Zahlungsmodell wünschen.

Eine Marktanalyse der Düsseldorfer Beratungsgruppe insieme network sieht die Strategien der Mobilfunkanbieter sogar noch kritischer. "Lässt man die Geschichte des digitalen Mobilfunks Revue passieren, so fällt grundsätzlich auf, dass die Erfolge in der Branche eher zufälliger Natur waren und nicht auf strategischer Marktplanung basierten. Von 1992, dem Start der GSM-Mobilfunknetze in Deutschland, bis zum Jahr 2000 war das enorme Wachstum der Teilnehmerzahlen im Mobilfunk eher ein Selbstläufer. Jahr für Jahr hatten die Zuwachszahlen selbst die optimistischsten Prognosen und Planungen der Netzbetreiber übertroffen. Der aktive Beitrag der Anbieter bestand im Wesentlichen aus der Einführung der Prepaid-Karte und einer Vielzahl von Tarifoptionen - also Variationen von Preis und Rechnungsstellung. Gleiches gilt für SMS. In Deutschland 1995 von E-Plus eingeführt und zunächst sogar kostenfrei, entwickelte sich SMS zu einem geradezu sagenhaften Umsatzbringer. Bei keinem anderen Telekommunikations-Service erzielt ein Byte Daten solche Erlöse wie in Form einer SMS. Die Anwender erzeugen die Inhalte selbst und die Netzbetreiber sorgen nur für den Transport. Alle weiteren Produkte, die der Mobilfunk bislang hervorbrachte, stellten sich als Flop heraus", bemängelt der TK-Experte Ralf Sürtenich von insieme network.

Diese Negativ-Serie habe mit WAP begonnen, dem ersten Protokoll für Datenanwendungen. Zu langsam, zu instabile Verbindungen, zu geringe Verbreitung. Bei schnelleren Datenübertragungen schieden sich sogleich die technologischen Geister, mit HSCSD, GPRS und Edge tauchten in kurzer Zeit gleich mehrere Standards auf. Instant Messaging, in Japan unter den Namen iMode ein Renner, wurde in Deutschland von E-Plus in der Hoffnung eingeführt, den japanischen Erfolg auch nur ansatzweise wiederholen zu können.

"Der Dienst blieb auch nur ein Nischenprodukt. Die MMS als multimedial aufgebohrte SMS mit der Möglichkeit, in Verbindung mit Kamera-Handys Fotos zu versenden, war trotz aller Analysten-Beschwörungen so wenig erfolgreich, dass in diesem Sommer binnen weniger Wochen alle Mobilfunknetzbetreiber ihre MMS-Preise dramatisch senkten. Auf der Linie der Konvergenz von Mobilfunk mit anderen Diensten liegt auch der Download von stark komprimierten Musiktiteln zu überteuerten Preisen. Er zählt derzeit zu den beliebtesten Versuchballons der Mobilfunkbranche. Die mobile Videotelefonie über UMTS ist der nächste Versuch, fröhlich kolportiert ungeachtet der Tatsache, dass Anwendung schon im Festnetz mit ISDN scheiterte", sagt Sürtenich. Abgesehen von technischen Problemen bleibe es ohnehin sehr fragwürdig, ob mobil telefonierende Anwender sich beim Telefonieren sehen wollen und können, etwa beim Autofahren, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkauf im Supermarkt.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.insead.edu
http://www.insieme-network.com

Weitere Berichte zu: Festnetz Mobilfunk Mobilfunkanbieter Netzbetreiber SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE