Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handyuser wollen niedrige Gebühren statt Extrafunktionen

27.10.2004


Marktstrategien gehen am Kunden vorbei



Handytelefonierer geben niedrigeren Gebühren eindeutig den Vorzug gegenüber erweiterten Handyfunktionen, für die sie höhere Zahlungen in Kauf nehmen müssen. Dies geht aus einer Untersuchung von Capgemini und der Hochschule INSEAD hervor. Demnach unterschätzen Mobilfunkanbieter in Europa die Tatsache, dass ihre Kunden lieber billiger telefonieren und einfache Dienste bevorzugen. Indem sie die Bedürfnisse ihrer Kunden falsch einschätzen verschenken die Anbieter mögliche Umsätze, heißt es in der Studie.



40 Prozent würden auf Online-Rechnung umsteigen und 36 Prozent einen reinen Internetvertrieb akzeptieren. Ebenso meinen 79 Prozent bei niedrigeren Preisen genau so viel mobil zu telefonieren wie übers Festnetz. Etwa die Hälfte würde sogar ganz auf die Telefonsteckdose in den eigenen vier Wänden verzichten. In der europaweit angelegten Studie werden Kundenbedürfnissen und Angebote der Mobilfunkanbieter gegenübergestellt und dadurch Wachstumspotenziale für Mobilfunkanbieter aufgezeigt.

"Die Anbieter sind zu sehr darauf bedacht, ihren Wettbewerbern über Funktionen wie MMS oder Unified Messaging Marktanteile abzuringen und vernachlässigen dabei den simplen Wunsch der Kunden nach günstigen Verbindungspreisen", erläutert Susanne Söffge, Vice President Telecom, Media & Entertainment bei Capgemini. Die mangelnde Kundenorientierung äußert sich auch darin, dass 54 Prozent der Handynutzer mit Rechnungsstellung sowie 78 Prozent der Prepaid-Nutzer sich ein einfacheres Zahlungsmodell wünschen.

Eine Marktanalyse der Düsseldorfer Beratungsgruppe insieme network sieht die Strategien der Mobilfunkanbieter sogar noch kritischer. "Lässt man die Geschichte des digitalen Mobilfunks Revue passieren, so fällt grundsätzlich auf, dass die Erfolge in der Branche eher zufälliger Natur waren und nicht auf strategischer Marktplanung basierten. Von 1992, dem Start der GSM-Mobilfunknetze in Deutschland, bis zum Jahr 2000 war das enorme Wachstum der Teilnehmerzahlen im Mobilfunk eher ein Selbstläufer. Jahr für Jahr hatten die Zuwachszahlen selbst die optimistischsten Prognosen und Planungen der Netzbetreiber übertroffen. Der aktive Beitrag der Anbieter bestand im Wesentlichen aus der Einführung der Prepaid-Karte und einer Vielzahl von Tarifoptionen - also Variationen von Preis und Rechnungsstellung. Gleiches gilt für SMS. In Deutschland 1995 von E-Plus eingeführt und zunächst sogar kostenfrei, entwickelte sich SMS zu einem geradezu sagenhaften Umsatzbringer. Bei keinem anderen Telekommunikations-Service erzielt ein Byte Daten solche Erlöse wie in Form einer SMS. Die Anwender erzeugen die Inhalte selbst und die Netzbetreiber sorgen nur für den Transport. Alle weiteren Produkte, die der Mobilfunk bislang hervorbrachte, stellten sich als Flop heraus", bemängelt der TK-Experte Ralf Sürtenich von insieme network.

Diese Negativ-Serie habe mit WAP begonnen, dem ersten Protokoll für Datenanwendungen. Zu langsam, zu instabile Verbindungen, zu geringe Verbreitung. Bei schnelleren Datenübertragungen schieden sich sogleich die technologischen Geister, mit HSCSD, GPRS und Edge tauchten in kurzer Zeit gleich mehrere Standards auf. Instant Messaging, in Japan unter den Namen iMode ein Renner, wurde in Deutschland von E-Plus in der Hoffnung eingeführt, den japanischen Erfolg auch nur ansatzweise wiederholen zu können.

"Der Dienst blieb auch nur ein Nischenprodukt. Die MMS als multimedial aufgebohrte SMS mit der Möglichkeit, in Verbindung mit Kamera-Handys Fotos zu versenden, war trotz aller Analysten-Beschwörungen so wenig erfolgreich, dass in diesem Sommer binnen weniger Wochen alle Mobilfunknetzbetreiber ihre MMS-Preise dramatisch senkten. Auf der Linie der Konvergenz von Mobilfunk mit anderen Diensten liegt auch der Download von stark komprimierten Musiktiteln zu überteuerten Preisen. Er zählt derzeit zu den beliebtesten Versuchballons der Mobilfunkbranche. Die mobile Videotelefonie über UMTS ist der nächste Versuch, fröhlich kolportiert ungeachtet der Tatsache, dass Anwendung schon im Festnetz mit ISDN scheiterte", sagt Sürtenich. Abgesehen von technischen Problemen bleibe es ohnehin sehr fragwürdig, ob mobil telefonierende Anwender sich beim Telefonieren sehen wollen und können, etwa beim Autofahren, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkauf im Supermarkt.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.insead.edu
http://www.insieme-network.com

Weitere Berichte zu: Festnetz Mobilfunk Mobilfunkanbieter Netzbetreiber SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie