Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettreiche Ernährung schlecht fürs Gedächtnis

27.10.2004


Hohe Niveaus an Triglycerid führen zu kognitiven Schäden



Eine Reihe von Tierstudien kommt zu dem Schluss, dass Lernfähigkeit und Gedächtnis unter erhöhter Fettzunahme leiden. Ratten und Mäuse, die mit dem Nagetier-Äquivalent für Junk Food ernährt wurden, mühen sich damit ab, ihren Weg in einem Labyrinth zu finden und brauchen länger, um sich das Ergebnis für bereits gelöste Probleme wieder ins Gedächtnis zu rufen. Als der Star des Films "Super Size Me" für ein Monat bei McDonald´s aß, spürte er deutliche Auswirkungen auf seine körperliche Gesundheit. Nun warnen Forscher, dass derartige Ernährungsweisen auch auf die mentalen Fähigkeiten wirken. Diese Ergebnisse wurden beim jährlichen Treffen der Society of Neuroscience in San Diego präsentiert.

... mehr zu:
»Gedächtnis


In einem Experiment mussten sich Ratten an die Position von Plattformen in einem Wasserbehälter erinnern. Die Motivation dazu liegt in ihrer Natur, weil sie Schwimmen nicht mögen. Eine Kontrollgruppe und eine Gruppe, die für acht Wochen fett- und cholesterinreich ernährt worden war, wurden dem Test unterzogen. "Die fettreich ernährten Tiere machten viel mehr Fehler", sagte Ann-Charlotte Granholm von der Medizinischen Universität von South Carolina in Charleston. Eine andere Studie forderte Mäuse heraus, sich in einem Labyrinth zu orientieren, wobei bestimmte Gebiete vermieden werden mussten, die sanfte Elektroschocks abgaben. Als John Morley und seine Kollegen von der Saint Louis University in Missouri eine Woche nach der erfolgreich erlernten Aufgabe die Mäuse testeten, brauchten jene, die fettreich ernährt wurden, signifikant länger sich zu erinnern, wie sie die Elektroschocks vermeiden konnten.

Die Gruppe um Morley vermutet, dass Triglycerid, eine Cholesterin-ähnliche Substanz, die in großen Mengen bei Ratten mit fettreichen Ernährungsgewohnheiten gefunden wurde, zumindest einen Teil des kognitiven Schadens verursacht. Morley erklärte, wenn Ratten ein Medikament verabreicht bekamen, das die Triglycerid-Niveaus senkte, nicht aber das Gewicht, verbesserte sich ihre Gedächtnisleistung. "Auf Basis dieser Daten glauben wir, dass fettreiche Ernährungsgewohnheiten schlecht fürs Gedächtnis sind", sagt Barry Levin, ein Arzt an der New Jersey Medical School in East Orange. Aber er mahnt zur Vorsicht: Die Ergebnisse der Studien beziehen sich auf Ratten und das kann nicht einfach auf Menschen fortgeschrieben werden.

Laut Granholm gibt es ausreichend Beweise dafür, dass Menschen bestimmte Nahrungsmittel vermeiden sollten, beispielsweise solche, die trans-Fettsäuren enthalten, die Triglycerid- und Cholesterin-Niveaus erhöhen. Trans-Fettsäuren kommen in sehr vielen Nahrungsmitteln vor, angefangen von Cerealien über Margarine bis zu Brot. Nahrungsmittelproduzenten ziehen sie anderen Fetten vor, weil sie die Lebensmittel davor schützen, sauer zu werden. "Das Heruntersetzen der Haltbarkeitsdauer von Lebensmitteln kann die eigene Verfallszeit erhöhen", so Levin.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.sfn.org
http://www.musc.edu
http://www.slu.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie