Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettreiche Ernährung schlecht fürs Gedächtnis

27.10.2004


Hohe Niveaus an Triglycerid führen zu kognitiven Schäden



Eine Reihe von Tierstudien kommt zu dem Schluss, dass Lernfähigkeit und Gedächtnis unter erhöhter Fettzunahme leiden. Ratten und Mäuse, die mit dem Nagetier-Äquivalent für Junk Food ernährt wurden, mühen sich damit ab, ihren Weg in einem Labyrinth zu finden und brauchen länger, um sich das Ergebnis für bereits gelöste Probleme wieder ins Gedächtnis zu rufen. Als der Star des Films "Super Size Me" für ein Monat bei McDonald´s aß, spürte er deutliche Auswirkungen auf seine körperliche Gesundheit. Nun warnen Forscher, dass derartige Ernährungsweisen auch auf die mentalen Fähigkeiten wirken. Diese Ergebnisse wurden beim jährlichen Treffen der Society of Neuroscience in San Diego präsentiert.

... mehr zu:
»Gedächtnis


In einem Experiment mussten sich Ratten an die Position von Plattformen in einem Wasserbehälter erinnern. Die Motivation dazu liegt in ihrer Natur, weil sie Schwimmen nicht mögen. Eine Kontrollgruppe und eine Gruppe, die für acht Wochen fett- und cholesterinreich ernährt worden war, wurden dem Test unterzogen. "Die fettreich ernährten Tiere machten viel mehr Fehler", sagte Ann-Charlotte Granholm von der Medizinischen Universität von South Carolina in Charleston. Eine andere Studie forderte Mäuse heraus, sich in einem Labyrinth zu orientieren, wobei bestimmte Gebiete vermieden werden mussten, die sanfte Elektroschocks abgaben. Als John Morley und seine Kollegen von der Saint Louis University in Missouri eine Woche nach der erfolgreich erlernten Aufgabe die Mäuse testeten, brauchten jene, die fettreich ernährt wurden, signifikant länger sich zu erinnern, wie sie die Elektroschocks vermeiden konnten.

Die Gruppe um Morley vermutet, dass Triglycerid, eine Cholesterin-ähnliche Substanz, die in großen Mengen bei Ratten mit fettreichen Ernährungsgewohnheiten gefunden wurde, zumindest einen Teil des kognitiven Schadens verursacht. Morley erklärte, wenn Ratten ein Medikament verabreicht bekamen, das die Triglycerid-Niveaus senkte, nicht aber das Gewicht, verbesserte sich ihre Gedächtnisleistung. "Auf Basis dieser Daten glauben wir, dass fettreiche Ernährungsgewohnheiten schlecht fürs Gedächtnis sind", sagt Barry Levin, ein Arzt an der New Jersey Medical School in East Orange. Aber er mahnt zur Vorsicht: Die Ergebnisse der Studien beziehen sich auf Ratten und das kann nicht einfach auf Menschen fortgeschrieben werden.

Laut Granholm gibt es ausreichend Beweise dafür, dass Menschen bestimmte Nahrungsmittel vermeiden sollten, beispielsweise solche, die trans-Fettsäuren enthalten, die Triglycerid- und Cholesterin-Niveaus erhöhen. Trans-Fettsäuren kommen in sehr vielen Nahrungsmitteln vor, angefangen von Cerealien über Margarine bis zu Brot. Nahrungsmittelproduzenten ziehen sie anderen Fetten vor, weil sie die Lebensmittel davor schützen, sauer zu werden. "Das Heruntersetzen der Haltbarkeitsdauer von Lebensmitteln kann die eigene Verfallszeit erhöhen", so Levin.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.sfn.org
http://www.musc.edu
http://www.slu.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie