Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Telemedizin

25.10.2004


Sicherheit ist wichtigster Wettbewerbsfaktor im Markt für Telemedizin


Der Europamarkt für Telemedizin befindet sich in einer kritischen Wachstumsphase: Jetzt sollten die Branchenakteure die sich bietenden Chancen nutzen und sich durch schnelles Handeln Wettbewerbsvorteile verschaffen. Allerdings gilt es zunächst, den Widerstand von Patienten und Gesundheitsdienstleistern zu brechen. Hier herrscht noch zu viel Skepsis über Sicherheitsaspekte und langfristige Erfolgsaussichten der Technologie. Können diese Hindernisse allerdings überwunden werden, sind die Aussichten glänzend: Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wäre dann bis 2010 mit einem Umsatzwachstum von durchschnittlich 42 Prozent pro Jahr zu rechnen. Damit würde das Marktvolumen von 72,2 Millionen Euro (2003) auf 1,50 Milliarden Euro (2010) zunehmen.

"Dass der Markt bisher nicht sein volles Potenzial entfalten konnte und die Telemedizin auf Spezialanwendungen beschränkt blieb, liegt hauptsächlich am mangelnden Vertrauen der Patienten", kommentiert Chris Cherrington, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Um ihre Technologie als gängige Praxis etablieren zu können, müssen die Telemedizin-Anbieter zunächst sämtliche Unsicherheiten beseitigen, die hinsichtlich der Übertragung von Patienteninformationen über ein öffentliches Netz bestehen."


Patienten-Smartcards in Frankreich

Solchen Bedenken versuchen die Hersteller derzeit durch verbesserte Datensicherheitsstandards und Verschlüsselungstechnologien entgegenzuwirken. VPN (Virtual Private Networks) und kontrollierte Netze wie das britische NHSnet zeitigen diesbezügliche bereits große Erfolge. Besonders in Frankreich wird momentan die Einführung von Patienten-Smartcards diskutiert; allerdings fehlen hier noch die Standards und es gibt Probleme mit der Interoperabilität, sodass laut Frost & Sullivan in nächster Zeit nicht mit einer Realisierung dieses Vorhabens zu rechnen ist.

Widerstand weicht nur langsam

Doch dank der vielfältigen Bemühungen vor allem in puncto Sicherheit weicht der Wiederstand gegen die Telemedizin von Patienten- und Ärzteseite so langsam auf. Auch die Regierungen sind mittlerweile zunehmend bereit, Gesundheitstechnologien finanziell zu unterstützen, die erkennbare Verbesserungen in der Servicequalität bringen, ohne dabei zusätzliche Kosten zu verursachen.

Wachstum durch Homecare

Neben dem steigenden Altersdurchschnitt der Bevölkerung liefert auch der wachsende Bedarf an häuslich basierten Behandlungsformen wichtige Wachstumsimpulse für die Telemedizin, speziell im Bereich mobile Patientenüberwachung. Hier bringt die Telemedizin zum einen mehr Komfort für die Patienten, zum anderen hilft sie Kliniken beim Kostensparen.

Unterstützt wird der Aufwärtstrend von Übertragungstechnologien wie der Telemedizin außerdem dadurch, dass in den Bereichen Breitband-Internetzugang, qualitativ hochwertige Telephonie und Videoconferencing europaweit immer mehr bezahlbare Lösungen angeboten werden.

Berufs- und Handelsverbände sollten mit einbezogen werden

"Um die positiven Entwicklungen im Gesundheitswesen möglichst gewinnbringend zu nutzen, sollten die Anbieter telemedizinischer Techniken und Verfahren durch Kooperationsmaßnahmen das Interesse von Berufs- und Handelsverbänden wecken", rät Cherrington. "Zu diesem Zweck eignen sich beispielsweise Trainingsprogramme und Schulungspakete sowie diverse Veranstaltungen und Konferenzen, bei denen der Endnutzer Gelegenheit zur praktischen Erprobung der Technologie bekommt."

Angesichts der Tatsache, dass die Endnutzer Nachweise für die positive Auswirkung der Telemedizin in Form von hohen Kapitalrenditen und Kosteneinsparungen fordern, sollten die Anbieter mit flexiblen Strategien aufwarten können. Frost & Sullivan nennt als mögliche Maßnahmen unter anderem Sponsoring bzw. Unterstützung öffentlichkeitswirksamer Projekte, die Entwicklung von Konzepten für Leasing-Offerten und privat-öffentliche Partnerschaften sowie Pay-as-you-go-Optionen für kleinere Kunden.

Kostenreduzierung durch medizinischen Notfallversorgung

Positiv auf die weitere Marktentwicklung könnte sich auch der Erfolg von Pilotprojekten und Spezialanwendungen auswirken. Ein gutes Beispiel ist hier der Einsatz der Telemedizin-Technologie zur Abdeckung von Notfällen in entlegenen Teilen Skandinaviens. "Medizinische Notfallversorgung und Schulungsanwendungen für Endnutzer in entlegenen Gebieten bahnen sich derzeit einen Weg in den Mainstream-Markt", so Cherrington. "Hauptargumente für die Gesundheitsdienstleister sind Kosteneinsparungen und mehr Komfort."

Kardiologie lukrativster Einsatzbereich

Den größten Beitrag zum Wachstum den Telemedizin-Marktes liefert nach wie vor die Telekardiologie. Faktoren wie die steigende Zahl von Herzerkrankungen und die zunehmende Popularität der mobilen Patientenüberwachung sollen laut Analyse dafür sorgen, dass sich der Umsatzanteil dieses Sektors von 49 Prozent im Jahr 2004 auf 71 Prozent im Jahr 2010 erhöht. Dagegen soll der Anteil der Teleradiologie im selben Zeitraum von 48 Prozent auf 28 Prozent fallen.

"Der Telekardiologie-Markt wird in den folgenden Jahren stark von der Kooperation der Anbieter mit Kliniken profitieren, die dem Wunsch der Patienten nach häuslichen Behandlungsformen nachkommen wollen", meint Cherrington abschließend. "Gelingt es der Branche, diesen Trend für die Entwicklung weiterer Anwendungen zu nutzen, hat die Telemedizin in der Tat beste Zukunftsaussichten."
Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse zum Europamarkt für Telemedizin in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse:
Strategic Analysis of the European Telemedicine Markets (Report B335)

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Endnutzer Europamarkt Spezialanwendung Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie