Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf nach China - deutsche Mittelständler wandern gen Osten

25.10.2004


Nach einer Deloitte Studie keine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze

... mehr zu:
»Mitgliedsunternehmen

Für den deutschen Mittelstand steht der Gang nach China strategisch mittlerweile an vorderster Stelle. Deutsche Arbeitsplätze sind dabei aber weniger gefährdet als bislang befürchtet. Diese Aussage trifft eine aktuelle Studie von Deloitte.

Derzeit herrscht in den Medien und in zahlreichen Unternehmen eine kontroverse Diskussion über China als Absatzmarkt und Produktionsstandort. Während die einen bereits von einer "Überhitzung" des Themas sprechen, sehen sich andere erst am Beginn einer wirtschaftlichen Entwicklung. Unstrittig ist jedoch, dass die chinesische Wirtschaft zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt gehört. Nach aktuellen Hochrechnungen wird China gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits im Jahr 2008 Frankreich und England überholt haben und weltweit Platz 4 (nach USA, Japan und Deutschland) einnehmen.


Die Ergebnisse der Deloitte Studie belegen, dass China längst nicht mehr nur für Großunternehmen, sondern auch für Mittelständler von strategischer Bedeutung ist. Der deutsche Mittelstand hat die Zeichen der Zeit erkannt und investiert in den Wachstumsmarkt China. Andreas Pohl, Geschäftsführer der Corporate Finance GmbH von Deloitte, meint dazu: "Unsere Umfrage macht deutlich, dass sich die von uns befragten deutschen Mittelständler von China deutliche höhere Wachstumschancen als von anderen Emerging-Markets-Regionen (Osteuropa, Brasilien und Indien) versprechen."

Motivation Absatzchance und Kostenersparnis

Laut Studie haben über 70 Prozent der befragten Unternehmen bereits eine China-Strategie formuliert und 74 Prozent bewerten China als "sehr interessanten" Absatzmarkt. 75 Prozent stufen die Wachstumschancen als "hoch" ein.

Die Motive - Versorgung des asiatischen Markts und Kostenersparnisse aufgrund der Produktion im Osten - sind für die Investitionen in China wesentlich. Obwohl dabei der Kostenvorteil eine Rolle spielt, ist dieser Aspekt nicht allein ausschlaggebend für die Auslandsverlagerung. Viel bedeutender ist für deutsche Unternehmer die Aussicht auf erhebliche Absatzmöglichkeiten im chinesischen Markt. Über 45 Prozent der befragten Unternehmen erwarten mittelfristig einen Umsatzanteil Chinas von mehr als 10 Prozent. Andreas Pohl wertet diese Entwicklung so: "Der Wirtschaftsstandort China stellt weniger eine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze dar als vielmehr eine Chance zur Schaffung von Impulsen für die deutsche Wirtschaft." Auch viele mittelständische Unternehmen, die als Zulieferer tätig sind, folgen ihren deutschen Kunden ins Reich der Mitte.

Bevorzugte Markteintrittstrategie

Deutsche Mittelständler bevorzugen bei der Eroberung des chinesischen Marktes laut Deloitte Studie den Kauf bestehender Unternehmen oder die Gründung eigener Tochtergesellschaften. Die Finanzierung der Markteintrittsstrategie erfolgt überwiegend durch eigene Mittel. Wegen der bürokratischen Hindernisse meiden die Unternehmer zunehmend Joint Venture Lösungen.

Aufgrund der Befragung der Unternehmer zeigt sich, dass die deutschen Mittelständler ihr China Engagement überwiegend zuversichtlich einschätzen; Risken stufen sie als überschaubar ein. Die Befragten glauben außerdem vor allem, sich am Markt aufgrund ihrer Technologieführerschaft und Qualität durchsetzen zu können.

Die Studie ist bei Deloitte, Herrn Dr. Andreas Pohl, Tel.: (089) 290368298, Email: anpohl@deloitte.de erhältlich.

Die Studie

Die Daten der Studie wurden bei 165 mittelständischen Unternehmen erhoben (mit Fragebogen oder telefonischer Befragung) mit einem Umsatzvolumen von 50 Mio. - 1 Mrd. Euro. Es wurden ausschließlich Unternehmen des produzierenden Gewerbes (Maschinenbau, Anlagenbau, Technologie etc) mit einem Exportanteil von mindestens 20 % in die Befragung aufgenommen. Die vorliegende Studie beruht somit auf einem repräsentativen Querschnitt des deutschen Mittelstandes.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE