Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf nach China - deutsche Mittelständler wandern gen Osten

25.10.2004


Nach einer Deloitte Studie keine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze

... mehr zu:
»Mitgliedsunternehmen

Für den deutschen Mittelstand steht der Gang nach China strategisch mittlerweile an vorderster Stelle. Deutsche Arbeitsplätze sind dabei aber weniger gefährdet als bislang befürchtet. Diese Aussage trifft eine aktuelle Studie von Deloitte.

Derzeit herrscht in den Medien und in zahlreichen Unternehmen eine kontroverse Diskussion über China als Absatzmarkt und Produktionsstandort. Während die einen bereits von einer "Überhitzung" des Themas sprechen, sehen sich andere erst am Beginn einer wirtschaftlichen Entwicklung. Unstrittig ist jedoch, dass die chinesische Wirtschaft zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt gehört. Nach aktuellen Hochrechnungen wird China gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits im Jahr 2008 Frankreich und England überholt haben und weltweit Platz 4 (nach USA, Japan und Deutschland) einnehmen.


Die Ergebnisse der Deloitte Studie belegen, dass China längst nicht mehr nur für Großunternehmen, sondern auch für Mittelständler von strategischer Bedeutung ist. Der deutsche Mittelstand hat die Zeichen der Zeit erkannt und investiert in den Wachstumsmarkt China. Andreas Pohl, Geschäftsführer der Corporate Finance GmbH von Deloitte, meint dazu: "Unsere Umfrage macht deutlich, dass sich die von uns befragten deutschen Mittelständler von China deutliche höhere Wachstumschancen als von anderen Emerging-Markets-Regionen (Osteuropa, Brasilien und Indien) versprechen."

Motivation Absatzchance und Kostenersparnis

Laut Studie haben über 70 Prozent der befragten Unternehmen bereits eine China-Strategie formuliert und 74 Prozent bewerten China als "sehr interessanten" Absatzmarkt. 75 Prozent stufen die Wachstumschancen als "hoch" ein.

Die Motive - Versorgung des asiatischen Markts und Kostenersparnisse aufgrund der Produktion im Osten - sind für die Investitionen in China wesentlich. Obwohl dabei der Kostenvorteil eine Rolle spielt, ist dieser Aspekt nicht allein ausschlaggebend für die Auslandsverlagerung. Viel bedeutender ist für deutsche Unternehmer die Aussicht auf erhebliche Absatzmöglichkeiten im chinesischen Markt. Über 45 Prozent der befragten Unternehmen erwarten mittelfristig einen Umsatzanteil Chinas von mehr als 10 Prozent. Andreas Pohl wertet diese Entwicklung so: "Der Wirtschaftsstandort China stellt weniger eine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze dar als vielmehr eine Chance zur Schaffung von Impulsen für die deutsche Wirtschaft." Auch viele mittelständische Unternehmen, die als Zulieferer tätig sind, folgen ihren deutschen Kunden ins Reich der Mitte.

Bevorzugte Markteintrittstrategie

Deutsche Mittelständler bevorzugen bei der Eroberung des chinesischen Marktes laut Deloitte Studie den Kauf bestehender Unternehmen oder die Gründung eigener Tochtergesellschaften. Die Finanzierung der Markteintrittsstrategie erfolgt überwiegend durch eigene Mittel. Wegen der bürokratischen Hindernisse meiden die Unternehmer zunehmend Joint Venture Lösungen.

Aufgrund der Befragung der Unternehmer zeigt sich, dass die deutschen Mittelständler ihr China Engagement überwiegend zuversichtlich einschätzen; Risken stufen sie als überschaubar ein. Die Befragten glauben außerdem vor allem, sich am Markt aufgrund ihrer Technologieführerschaft und Qualität durchsetzen zu können.

Die Studie ist bei Deloitte, Herrn Dr. Andreas Pohl, Tel.: (089) 290368298, Email: anpohl@deloitte.de erhältlich.

Die Studie

Die Daten der Studie wurden bei 165 mittelständischen Unternehmen erhoben (mit Fragebogen oder telefonischer Befragung) mit einem Umsatzvolumen von 50 Mio. - 1 Mrd. Euro. Es wurden ausschließlich Unternehmen des produzierenden Gewerbes (Maschinenbau, Anlagenbau, Technologie etc) mit einem Exportanteil von mindestens 20 % in die Befragung aufgenommen. Die vorliegende Studie beruht somit auf einem repräsentativen Querschnitt des deutschen Mittelstandes.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie