Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf nach China - deutsche Mittelständler wandern gen Osten

25.10.2004


Nach einer Deloitte Studie keine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze

... mehr zu:
»Mitgliedsunternehmen

Für den deutschen Mittelstand steht der Gang nach China strategisch mittlerweile an vorderster Stelle. Deutsche Arbeitsplätze sind dabei aber weniger gefährdet als bislang befürchtet. Diese Aussage trifft eine aktuelle Studie von Deloitte.

Derzeit herrscht in den Medien und in zahlreichen Unternehmen eine kontroverse Diskussion über China als Absatzmarkt und Produktionsstandort. Während die einen bereits von einer "Überhitzung" des Themas sprechen, sehen sich andere erst am Beginn einer wirtschaftlichen Entwicklung. Unstrittig ist jedoch, dass die chinesische Wirtschaft zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt gehört. Nach aktuellen Hochrechnungen wird China gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits im Jahr 2008 Frankreich und England überholt haben und weltweit Platz 4 (nach USA, Japan und Deutschland) einnehmen.


Die Ergebnisse der Deloitte Studie belegen, dass China längst nicht mehr nur für Großunternehmen, sondern auch für Mittelständler von strategischer Bedeutung ist. Der deutsche Mittelstand hat die Zeichen der Zeit erkannt und investiert in den Wachstumsmarkt China. Andreas Pohl, Geschäftsführer der Corporate Finance GmbH von Deloitte, meint dazu: "Unsere Umfrage macht deutlich, dass sich die von uns befragten deutschen Mittelständler von China deutliche höhere Wachstumschancen als von anderen Emerging-Markets-Regionen (Osteuropa, Brasilien und Indien) versprechen."

Motivation Absatzchance und Kostenersparnis

Laut Studie haben über 70 Prozent der befragten Unternehmen bereits eine China-Strategie formuliert und 74 Prozent bewerten China als "sehr interessanten" Absatzmarkt. 75 Prozent stufen die Wachstumschancen als "hoch" ein.

Die Motive - Versorgung des asiatischen Markts und Kostenersparnisse aufgrund der Produktion im Osten - sind für die Investitionen in China wesentlich. Obwohl dabei der Kostenvorteil eine Rolle spielt, ist dieser Aspekt nicht allein ausschlaggebend für die Auslandsverlagerung. Viel bedeutender ist für deutsche Unternehmer die Aussicht auf erhebliche Absatzmöglichkeiten im chinesischen Markt. Über 45 Prozent der befragten Unternehmen erwarten mittelfristig einen Umsatzanteil Chinas von mehr als 10 Prozent. Andreas Pohl wertet diese Entwicklung so: "Der Wirtschaftsstandort China stellt weniger eine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze dar als vielmehr eine Chance zur Schaffung von Impulsen für die deutsche Wirtschaft." Auch viele mittelständische Unternehmen, die als Zulieferer tätig sind, folgen ihren deutschen Kunden ins Reich der Mitte.

Bevorzugte Markteintrittstrategie

Deutsche Mittelständler bevorzugen bei der Eroberung des chinesischen Marktes laut Deloitte Studie den Kauf bestehender Unternehmen oder die Gründung eigener Tochtergesellschaften. Die Finanzierung der Markteintrittsstrategie erfolgt überwiegend durch eigene Mittel. Wegen der bürokratischen Hindernisse meiden die Unternehmer zunehmend Joint Venture Lösungen.

Aufgrund der Befragung der Unternehmer zeigt sich, dass die deutschen Mittelständler ihr China Engagement überwiegend zuversichtlich einschätzen; Risken stufen sie als überschaubar ein. Die Befragten glauben außerdem vor allem, sich am Markt aufgrund ihrer Technologieführerschaft und Qualität durchsetzen zu können.

Die Studie ist bei Deloitte, Herrn Dr. Andreas Pohl, Tel.: (089) 290368298, Email: anpohl@deloitte.de erhältlich.

Die Studie

Die Daten der Studie wurden bei 165 mittelständischen Unternehmen erhoben (mit Fragebogen oder telefonischer Befragung) mit einem Umsatzvolumen von 50 Mio. - 1 Mrd. Euro. Es wurden ausschließlich Unternehmen des produzierenden Gewerbes (Maschinenbau, Anlagenbau, Technologie etc) mit einem Exportanteil von mindestens 20 % in die Befragung aufgenommen. Die vorliegende Studie beruht somit auf einem repräsentativen Querschnitt des deutschen Mittelstandes.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise