Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf nach China - deutsche Mittelständler wandern gen Osten

25.10.2004


Nach einer Deloitte Studie keine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze

... mehr zu:
»Mitgliedsunternehmen

Für den deutschen Mittelstand steht der Gang nach China strategisch mittlerweile an vorderster Stelle. Deutsche Arbeitsplätze sind dabei aber weniger gefährdet als bislang befürchtet. Diese Aussage trifft eine aktuelle Studie von Deloitte.

Derzeit herrscht in den Medien und in zahlreichen Unternehmen eine kontroverse Diskussion über China als Absatzmarkt und Produktionsstandort. Während die einen bereits von einer "Überhitzung" des Themas sprechen, sehen sich andere erst am Beginn einer wirtschaftlichen Entwicklung. Unstrittig ist jedoch, dass die chinesische Wirtschaft zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt gehört. Nach aktuellen Hochrechnungen wird China gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits im Jahr 2008 Frankreich und England überholt haben und weltweit Platz 4 (nach USA, Japan und Deutschland) einnehmen.


Die Ergebnisse der Deloitte Studie belegen, dass China längst nicht mehr nur für Großunternehmen, sondern auch für Mittelständler von strategischer Bedeutung ist. Der deutsche Mittelstand hat die Zeichen der Zeit erkannt und investiert in den Wachstumsmarkt China. Andreas Pohl, Geschäftsführer der Corporate Finance GmbH von Deloitte, meint dazu: "Unsere Umfrage macht deutlich, dass sich die von uns befragten deutschen Mittelständler von China deutliche höhere Wachstumschancen als von anderen Emerging-Markets-Regionen (Osteuropa, Brasilien und Indien) versprechen."

Motivation Absatzchance und Kostenersparnis

Laut Studie haben über 70 Prozent der befragten Unternehmen bereits eine China-Strategie formuliert und 74 Prozent bewerten China als "sehr interessanten" Absatzmarkt. 75 Prozent stufen die Wachstumschancen als "hoch" ein.

Die Motive - Versorgung des asiatischen Markts und Kostenersparnisse aufgrund der Produktion im Osten - sind für die Investitionen in China wesentlich. Obwohl dabei der Kostenvorteil eine Rolle spielt, ist dieser Aspekt nicht allein ausschlaggebend für die Auslandsverlagerung. Viel bedeutender ist für deutsche Unternehmer die Aussicht auf erhebliche Absatzmöglichkeiten im chinesischen Markt. Über 45 Prozent der befragten Unternehmen erwarten mittelfristig einen Umsatzanteil Chinas von mehr als 10 Prozent. Andreas Pohl wertet diese Entwicklung so: "Der Wirtschaftsstandort China stellt weniger eine Bedrohung für deutsche Arbeitsplätze dar als vielmehr eine Chance zur Schaffung von Impulsen für die deutsche Wirtschaft." Auch viele mittelständische Unternehmen, die als Zulieferer tätig sind, folgen ihren deutschen Kunden ins Reich der Mitte.

Bevorzugte Markteintrittstrategie

Deutsche Mittelständler bevorzugen bei der Eroberung des chinesischen Marktes laut Deloitte Studie den Kauf bestehender Unternehmen oder die Gründung eigener Tochtergesellschaften. Die Finanzierung der Markteintrittsstrategie erfolgt überwiegend durch eigene Mittel. Wegen der bürokratischen Hindernisse meiden die Unternehmer zunehmend Joint Venture Lösungen.

Aufgrund der Befragung der Unternehmer zeigt sich, dass die deutschen Mittelständler ihr China Engagement überwiegend zuversichtlich einschätzen; Risken stufen sie als überschaubar ein. Die Befragten glauben außerdem vor allem, sich am Markt aufgrund ihrer Technologieführerschaft und Qualität durchsetzen zu können.

Die Studie ist bei Deloitte, Herrn Dr. Andreas Pohl, Tel.: (089) 290368298, Email: anpohl@deloitte.de erhältlich.

Die Studie

Die Daten der Studie wurden bei 165 mittelständischen Unternehmen erhoben (mit Fragebogen oder telefonischer Befragung) mit einem Umsatzvolumen von 50 Mio. - 1 Mrd. Euro. Es wurden ausschließlich Unternehmen des produzierenden Gewerbes (Maschinenbau, Anlagenbau, Technologie etc) mit einem Exportanteil von mindestens 20 % in die Befragung aufgenommen. Die vorliegende Studie beruht somit auf einem repräsentativen Querschnitt des deutschen Mittelstandes.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie