Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Rentenreformen wirken - die Deutschen gehen später in Rente

22.10.2004


Frühverrentung rückläufig, Regelaltersrente auf dem Vormarsch - HBS und IAT stellen "Altersübergangs-Report" vor



Zwar arbeiten die meisten Deutschen noch nicht bis zur Regelaltersgrenze von 65 Jahren, doch haben sich die Renteneintritte in den letzten Jahren auf spätere Lebensjahre verschoben. Die im Zuge der Rentenreformen erfolgte Heraufsetzung der Altersgrenzen und die Einführung von Abschlägen bei früherem Renteneintritt beginnen somit zu wirken. Fraglich ist jedoch, ob die Betriebe mitziehen und Möglichkeiten für eine längere Erwerbstätigkeit von Älteren bieten. Das Übergangsgeschehen zwischen Erwerbsaustritt und Renteneintritt zeigt der "Altersübergangs-Monitor" des Instituts Arbeit und Technik /Wissenschaftszentrum NRW (IAT/Gelsenkirchen), der im Rahmen eines von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Pilotprojektes entwickelt wurde und als eine kontinuierliche Sozialberichterstattung zum Altersübergang fortgeführt werden soll. Die Ergebnisse des Projektes werden in einer Reihe von "Altersübergangs-Reports" veröffentlicht, deren erster jetzt erschienen ist



Wie die IAT-Wissenschaftler Dr. Matthias Knuth und Renate Büttner aufgrund einer Auswertung der Rentenzugangsstatistiken der Rentenversicherungsträger feststellen, ist ab 2002/2003 eine echte Trendwende zurück zur Rente mit 65 erkennbar. Einerseits werden - in Reaktion auf die allmählich greifenden Abschlagsregelungen - die vor 65 beziehbaren Renten nicht mehr zum frühest möglichen Zeitpunkt, sondern etwas später in Anspruch genommen. So sind z. B. bereits seit 1997 Renteneintritte mit 60 Jahren rückläufig. Auch bei der ab dem 63. Lebensjahr nutzbaren Altersrente für langjährig Versicherte erfolgen Renteneintritte zunehmend später, also mit 64. Andererseits nimmt die Inanspruchnahme vorzeitig beziehbarer Rentenarten überhaupt ab: Bemerkenswerte Rückgänge gab es hier insbesondere bei der Altersrente für Frauen (um 29 Prozent zwischen 1999 und 2003) und bei der Altersrente wegen Arbeitslosigkeit (um rund 39 Prozent zwischen 2000 bis 2003). Zu einem "Ausweicheffekt" von Alters- auf Erwerbsminderungsrenten ist es nicht gekommen, im Gegenteil: Die Zugänge von Älteren ab 50 in Erwerbsminderungsrenten sind in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen.

Im Ergebnis ist das durchschnittliche Rentenzugangsalter der 50-69-Jährigen von 1996 bis 2003 um 12 Monate angestiegen. Die Verschiebung der Rentenzugänge um durchschnittlich ein Jahr wirkt sich auf der Ausgabenseite so aus, als ob den Rentenkassen ein ganzer Geburtsjahrgang "erspart" geblieben wäre. Die Auswirkungen auf der Einnahmeseite hängen allerdings davon ab, ob die Rente nach einer Zeit der Beschäftigung, nach Arbeitslosigkeit oder Nichterwerbstätigkeit angetreten wird. Immerhin könnte durch die noch junge Trendwende bei den Renteneintritten die Belastung der Gesetzlichen Rentenversicherung durch die stark besetzten "Babyboomer"-Jahrgänge der 50er und 60er Jahre entschärft werden.

Eine Trendwende wäre allerdings auch in den Betrieben nötig, denn die betriebliche Personalpolitik scheint nach den Zeiten der Frühverrentungspolitik noch kaum auf die Beschäftigung Älterer eingestellt zu sein. Wenn aber die Chancen für die Erwerbstätigkeit Älterer nicht verbessert werden, könnte die Trendwende bei den Rentenzugängen von kurzer Dauer sein, so Dr. Matthias Knuth. Denn mit den weiteren Arbeitsmarktreformen wird das Warten auf eine abschlagsfreie Rente im Status der Arbeitslosigkeit unattraktiver. "Insbesondere für mittlere und höhere Einkommensgruppen wird eine mit Abschlägen bis zu 18 Prozent belegte, aber wenigstens am früheren Entgelt orientierte Rente in vielen Fällen günstiger sein als das am Existenzminimum orientierte Arbeitslosengeld II - erst recht, wenn dieses wegen der Anrechnung von Vermögen oder Partnereinkommen überhaupt nicht gezahlt wird." Die positive Entwicklung beim Rentenzugangsalter könnte sich so durch "Hartz IV" noch einmal umkehren, bevor mit Ablauf des Jahres 2011 die derzeit noch ab 60 beziehbaren Frührenten ganz auslaufen.

Im Spannungsfeld von bereits beschlossenen Rentenreformen, Abbau der Lohnersatzleistungen für Langzeitarbeitlose und betrieblicher Rationalisierungspolitik sind die Orientierungsprobleme der Betroffenen schon groß genug. Forderungen nach einer weiteren Heraufsetzung der Regelaltersgrenze auf 67 oder gar 70 Jahre sind vom aktuellen Geschehen und der betrieblichen Beschäftigungspraxis so weit entfernt, dass sie letztlich nur auf eine Verschärfung der Abschlagsregelungen und damit auf eine nahezu allgemeine Rentenkürzung hinauslaufen würden. "Der Ausweg aus dem Dilemma des Altersübergangs kann nur darin bestehen, die Chancen für die Erwerbstätigkeit Älterer zu verbessern".

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
PD Dr. Matthias Knuth, Durchwahl: 0209/1707-186, Renate Büttner, Durchwahl: 0209/1707-254

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/auem-report/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise