Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSL als Zukunftstechnik für Home Entertainment

22.10.2004


Kampf um das Wohnzimmer verschärft sich



Programmanbieter, Zugangsbetreiber oder Endgerätehersteller kämpfen um die beste Position im Wohnzimmer des Konsumenten. Als Sieger dieses Schlagabtausches im Bereich der Home Entertainment-Wertschöpfungskette dürften die Konsumenten hervorgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse der Managementberatung A.T. Kearney.



Für die Entwicklung interaktiver Broadband-Entertainment-Dienste wird weniger das Kabel als vielmehr DSL eine zentrale Rolle spielen. Zur ernsthaften Konkurrenz im Kampf um Marktanteile wird aber auch der illegale Video-Tausch, der bereits 2006 Umsatzausfälle von bis zu 25 Prozent in der Video- und Kino-Industrie zu bewirken wird, wenn man von einer vergleichbaren Entwicklung wie im Musikgeschäft ausgeht, so A.T. Kearney.

"Beschleunigt wird der Kampf ums Wohnzimmer durch die Megatrends Individualisierung und Digitalisierung", erklärt Martin Fabel, Medienexperte bei A.T. Kearney. Diese Trends spiegeln sich insbesondere in Endgeräten wider, die alle in Richtung Multifunktionalität, Netzwerkfähigkeit und Broadband-gestützter Interaktivität konvergieren - ob digitale Video-Rekorder, Settop-Boxen, Spiele-Konsolen oder Media Center.

Für die Free TV-Sender beschleunigt die Digitalisierung des Fernsehens die fortschreitende Verspartung der Programme und das immer stärker ausdifferenzierte Medienangebot. Da die Mediennutzung jedoch nicht proportional zum zunehmenden Angebot steigt - in den USA beispielsweise sank die relative Nutzung empfangener TV-Kanäle mit steigendem Angebot kontinuierlich ab - werden die Free TV-Sender mittelfristig durch stärkeren Wettbewerb und drohende Verluste von Marktanteilen und Werbeeinnahmen unter Druck geraten.

Umso wichtiger ist es für die Programmanbieter, neue Content-Strategien zu entwickeln, die zur Erschließung alternativer Erlösquellen beitragen, aber auch die Bedienung von Multi-Channel-Strategien beinhalten. Eine wichtige Erlösquelle ist dabei die Bereitstellung von kostenpflichtigen Inhalt- und Service-Angeboten wie beispielsweise speziellen Pay TV-Kanälen oder Video-on-Demand. Derzeit bildet Deutschland historisch bedingt das Schlusslicht im europäischen Pay-per-View-Markt: Bereits 2002 war die aktive Pay TV-Nutzung in Frankreich und Großbritannien fünf- beziehungsweise zehnmal so hoch wie in Deutschland.

"Da die Kabelgesellschaften in Deutschland vor allem mit der Einführung kostenpflichtiger digitaler TV-Bouquets beschäftigt sind und eine flächendeckende interaktive Vollaufrüstung des Kabelnetzes in Deutschland unwirtschaftlich ist, könnte hierzulande DSL schon bald zur zentralen Plattform für interaktive Broadband-Entertainment-Dienste avancieren", meint Fabel. Ob die so genannte TV over DSL-Technologie - kurz TVoDSL - auch in Deutschland zum Erfolg werden kann, hängt jedoch nicht zuletzt davon ab, inwieweit sich ein kostenpflichtiger Service gegen das bestehende gebührenfinanzierte Free TV-Angebot auf der einen Seite und gegen die zunehmende Nutzung kostenloser Peer-to-Peer-Tauschbörsen auf der anderen Seite durchsetzen kann.

Hubert Thurnhofer | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: Broadband-Entertainment-Dienst DSL Digitalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit