Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Korruptionsindex zeigt: Korruption führt weltweit zur Verarmung vieler Länder

20.10.2004


Der Corruption Perceptions Index (CPI) ist ein zusammengesetzter Index, der das Ausmaß an Korruption in den einzelnen Staaten misst. Er wird von Professor Dr. Johann Graf Lambsdorff, Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftstheorie an der Universität Passau, im Auftrag von Transparency International (TI) erstellt. Der Index reflektiert die Wahrnehmungen von erfahrenen Geschäftspersonen und Länderanalysten. Ein einzelnes Land wird dabei sowohl von Ortsansässigen als auch Auswärtigen beurteilt. Dieses Jahr flossen 18 Quellen in den CPI ein, die von 12 unabhängigen Institutionen erstellt wurden. Diese ermitteln dabei ähnliche Ergebnisse, unabhängig davon, ob Befragte aus entwickelten oder ärmeren Ländern stammen. Auch die Erfahrungen der allgemeinen Öffentlichkeit weisen einen engen Zusammenhang zu den Ergebnissen des CPI auf. Dies unterstreicht die Zuverlässigkeit der Daten und zeigt, dass die gesammelten Beobachtungen ein guter Indikator für das tatsächliche Korruptionsniveau darstellen. 10 Punkte bedeuten praktisch Korruptionsfreiheit, 0 Punkte ein Höchstmaß an Korruption.



Hinweis: Am 20. Oktober veröffentlicht Transparency International den Corruption Perceptions Index 2004. Hierzu finden weltweit 21 Pressekonferenzen statt, unter anderem in Argentinien, Indien, Nepal und der Schweiz. Weitere Informationen finden Sie [hier].

... mehr zu:
»CPI »Corruption »Perception »Transparency


Korruption führt weltweit zur Verarmung vieler Länder: Universität Passau erstellt den zehnten Corruption Perceptions Index (CPI) im Auftrag von Transparency International (TI).

Deutschland landet im Jahr 2004 mit 8,2 Punkten auf dem 15. Platz (Vorjahr Rang 16 mit 7,7 Punkten). Führend sind Finnland (9,7), Neuseeland (9,6) sowie Dänemark und Island (beide 9,5). Schlusslichter sind Nigeria (1,6), Bangladesch und Haiti (beide 1,5).

Insgesamt 106 von 146 Ländern erhalten einen Indexwert unterhalb von 5 gegenüber einem Höchstwert an Integrität von 10 gemäß dem Corruption Perceptions Index (CPI) 2004, der heute veröffentlicht wurde. 60 Länder erhalten sogar einen Wert unterhalb von 3, womit ein extremes Ausmaß an Korruption indiziert wird. Dies unterstreicht die weltweit immensen Probleme mit Korruption. Der Index ist damit umfassender als je zuvor, nachdem 1995, im ersten Jahr der Veröffentlichung, nur 42 Länder berücksichtigt wurden. Diese Erweiterung des Index ist allerdings kein Indikator einer steigenden Korruption. "Wir würden auch keine Verbesserung des Sports vermuten, sollte die Fußball-Bundesliga die Anzahl der Mannschaften erhöhen", argumentierte Prof. Johann Graf Lambsdorff im Rahmen einer Pressekonferenz. Der CPI vergleicht das Ausmaß der Korruption von einem Land zum anderen. Eine weltweite Verbesserung oder Verschlechterung wird dabei nicht bestimmt.

Seit fast zehn Jahren ist der CPI ein Meilenstein in der akademischen Forschung und wird von Ökonomen, Politologen und Soziologen gleichermaßen verwendet. Diese Forschung weist unter anderem auf die enormen volkswirtschaftlichen Schäden der Korruption hin, verstanden als Missbrauch öffentlicher Macht für privaten Nutzen. Vereinzelte Erfahrungen mit Korruption verleiten Geschäftspersonen häufig zu der irrigen Annahme, diese stelle ein Schmiermittel dar. Während ein einzelnes Geschäft dabei beschleunigt wird, gerät der Schaden für andere aus dem Blickfeld. Forschungsergebnisse unterstreichen nun die gesamtwirtschaftlichen Schäden: So konnte gezeigt werden, dass durch Korruption die ökonomische Ungleichheit steigt, die Kapitalflucht zunimmt, die Investitionen abnehmen und die Produktivität erlahmt.

Mit Hilfe von statistischen Analysen können die Produktivitätsverluste beziffert werden, indem ein Land mit Finnland, dem derzeit besten Land im CPI, verglichen wird. Die entsprechenden Werte sind der beigefügten Tabelle zu entnehmen. Weltweit addieren sich diese Zahlen auf 4 Billionen US $, ca. 3,2 Billionen Euro, also etwa 12 Prozent des weltweiten Inlandsprodukts. Hierbei werden noch nicht die Schäden durch Kapitalflucht berücksichtigt, welche insbesondere für ärmere Ländern ein entscheidendes Entwicklungshindernis darstellen. Länder mit einem besseren CPI-Wert leiden weniger unter Kapitalflucht und sind stattdessen ein sicherer Hafen für internationale Investoren. Auch hierzu sind Angaben der beigefügten Tabelle zu entnehmen.

Ein Teufelskreis entsteht in einigen Ländern, wo Korruption zur Verarmung führt und durch den resultierenden Mangel an finanziellen Ressourcen die Fähigkeit zum Aufbau einer integren und ehrlichen Verwaltung untergraben wird. Allerdings zeigen arme Länder auch immer wieder, dass sie diesen Teufelskreis durchbrechen können. Singapur, vor Jahrzehnten bekannt für ein hohes Korruptionsniveau, erzielte hohe Wachstumsraten gerade aufgrund seines erfolgreichen Kampfes gegen Korruption. Gemäß dem CPI 2004 ist die Korruption am höchsten in Bangladesch, Haiti, Nigeria, Tschad, Myanmar, Aserbaidschan und Paraguay. Diese Länder erreichen alle einen CPI-Wert unterhalb von 2 und sind wenig entwickelt. Länder mit einem CPI-Wert oberhalb von 9 sind weitgehend reiche Länder, nämlich Finnland, Neuseeland, Dänemark, Island, Singapur, Schweden und die Schweiz. Aber es gibt auch bemerkenswerte Ausnahmen. Relativ arme Länder wie Chile, Barbados, Uruguay, Oman und Botsuana erhalten eine gute Bewertung im CPI. Im Gegensatz dazu sind Länder, welche ihren Reichtum dem Vorkommen von natürlichen Rohstoffen verdanken, besonders korruptionsanfällig. Dies zeigt sich im schlechten Abschneiden von Angola, Aserbaidschan, Iran, Irak, Kasachstan, Lybien, Nigeria, Russland, Sudan, Venezuela und Yemen. Das hohe Einkommen aus Rohstoffvorkommen bietet reichliche Möglichkeiten für Korruption. Dies zeigt, dass ärmere Länder effektiv gegen Korruption vorgehen können, wohingegen reichere Länder keinen Anlass zu Selbstzufriedenheit haben.

Für die Ausrottung der Korruption sind Jahrzehnte an Bemühungen erforderlich. Seit 1995 weist der CPI bereits auf signifikante Verbesserungen in einigen Ländern hin. Eine Analyse der Daten zeigt, dass Bulgarien, Estland, Hongkong, Kolumbien, Mexiko und Spanien sich seitdem klar verbessert haben. Diese Verbesserungen stehen im Gegensatz zu den Verschlechterungen seit 1995 in anderen Ländern, insbesondere Argentinien, Ecuador, Irland, Polen, Tschechien und Simbabwe.

Eine kurze Beschreibung der volkswirtschaftlichen Verluste aufgrund von Korruption ist [hier] erhältlich.

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff, der diesen Index im Auftrag von Transparency International erstellt, ist Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftstheorie an der Universität Passau. Er ist der "Vater" des Corruption Perceptions Index, dessen Erstellung er seit 1995 organisiert und durchführt. Er veröffentlicht im Bereich der Institutionenökonomik, politischen Ökonomie, monetären Ökonomik und Korruption.
Weitere Informationen über den Verfasser erhalten Sie [hier].

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.transparency.org/surveys/index.html#cpi
http://www.ICGG.org

Weitere Berichte zu: CPI Corruption Perception Transparency

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise