Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auslagerung von Dienstleistungen ins Ausland immer beliebter

19.10.2004


Roland Berger: Resultate übertreffen oft Erwartungen



Immer mehr europäische Konzerne verlagern Servicefunktionen ins Ausland. Nachdem in der Vergangenheit vor allem Backoffice-Services (Buchhaltung/Rechnungswesen, IT-Dienste, Personalwesen) verlagert wurden, stehen nun Frontoffice- (Call-Center, schriftliche Beantwortung von Kundenanfragen) und branchenspezifische Services (Software-Entwicklung, Marktforschung) im Fokus. Die Zielländer liegen zu rund 50% innerhalb Europas, 37% der Unternehmen gehen nach Asien. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Service Offshoring im Trend" von Roland Berger Strategy Consultants und den Vereinten Nationen (UNCTAD), die heute Dienstag bei einem Businessfrühstück in Wien vorgestellt wurde. Derzeit übertreffen in der Regel die durch Offshoring erzielten Resultate die Erwartungen der Unternehmen.



"Europaweit planen mehr als die Hälfte der Top-500-Unternehmen die Auslagerung von Services, 40% haben das bereits getan. Mehr als 80% bewerten ihre Projekte in diesem Bereich als erfolgreich oder sehr erfolgreich", erklärte Dr. Fred Schneidereit, Mitglied des globalen Führungsteams des Competence Centers Financial Services bei Roland Berger. Der internationale Strategieberater befragte gemeinsam mit der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) 100 europäische Unternehmen aus verschiedenen Branchengruppen und Regionen.

Immer komplexere Dienstleistungen verlagert

Die meisten europäischen Unternehmen verlegen Backoffice-Aktivitäten in andere Staaten. In der D-A-CH-Region hingegen wurden bereits verhältnismäßig viele Frontoffice Services, also Arbeiten mit Kundenkontakt verlagert. "Nimmt man branchenspezifische Services dazu, lässt sich ein europaweiter Trend zur Verlagerung immer komplexerer Dienstleistungen erkennen", so Schneidereit. Auf Grund bisheriger Erfahrungen ist eine Branchendifferenzierung möglich: "Finanzdienstleister, IT- und Elektronikkonzerne sowie Öl/Gas-Unternehmen führen in der Regel größere Projekte mit der Verlagerung von durchschnittlich mehr als 1.000 Arbeitnehmern durch. In den übrigen Branchen wird nur von Einzelprojekten bis maximal 500 Arbeitsplätzen berichtet", meinte der Berater.

Kosten Hauptmotiv für Offshoring

Erwartete Kostensenkungen sind bislang der Hauptmotiv für die Auslagerung von Services, die Einsparungen betragen durchschnittlich 30%. Aber auch die Steigerung der Servicequalität ist von Bedeutung. "Durch die geschickte Wahl der Zeitzonen ist es beispielsweise möglich, ein Call-Center ohne besondere Zusatzkosten im 24-Stunden-Betrieb anzubieten", sagte Schneidereit.

Risiken geringer als angenommen

"Entgegen vieler Diskussionen scheint in der Praxis Service-Offshoring mit weit weniger Problemen behaftet zu sein, als allgemein angenommen. Trotzdem sind auch die Risiken nicht zu vernachlässigen", schätzte er die Lage ein. Der Rückgang der Servicequalität und mangelnde Kontrollmöglichkeiten wurden dabei von der Hälfte der Befragten genannt. Nur 30% der Unternehmen befürchten durch die Verlagerung von Arbeitsplätzen ein negatives Bild in der Öffentlichkeit - obwohl das Thema in ganz Europa immer wieder zu erheblichen politischen Diskussionen führt.

Westeuropa und Indien on Top

Europäische Unternehmen verlagern ihre Dienstleistungen zumeist innerhalb Europas oder nach Asien. "51% der Befragten bleiben auf dem Kontinent, beliebteste Zielregion ist Westeuropa (Irland, Spanien, Portugal, ...) mit 29% gefolgt von Osteuropa mit 22%. In Asien ist Indien mit 29% am gefragtesten", erklärte Schneidereit. Mehr als 40% der Unternehmen berücksichtigen neben harten auch weiche Faktoren (politische Lage, Lobbying durch das Zielland) bei ihren Entscheidungen. Der zunehmende Wettbewerb ist für fast die Hälfte Hauptgrund für Aktivitäten in diesem Bereich.

Über Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.630 Mitarbeiter haben im Jahr 2003 einen Honorarumsatz von über 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 160 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Dr. Manfred Reichl
Freyung 3/2/10, 1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-101

Mag. Matthias Sturm | Roland Berger

Weitere Berichte zu: Auslagerung Offshoring Strategieberatung Verlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung