Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auslagerung von Dienstleistungen ins Ausland immer beliebter

19.10.2004


Roland Berger: Resultate übertreffen oft Erwartungen



Immer mehr europäische Konzerne verlagern Servicefunktionen ins Ausland. Nachdem in der Vergangenheit vor allem Backoffice-Services (Buchhaltung/Rechnungswesen, IT-Dienste, Personalwesen) verlagert wurden, stehen nun Frontoffice- (Call-Center, schriftliche Beantwortung von Kundenanfragen) und branchenspezifische Services (Software-Entwicklung, Marktforschung) im Fokus. Die Zielländer liegen zu rund 50% innerhalb Europas, 37% der Unternehmen gehen nach Asien. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Service Offshoring im Trend" von Roland Berger Strategy Consultants und den Vereinten Nationen (UNCTAD), die heute Dienstag bei einem Businessfrühstück in Wien vorgestellt wurde. Derzeit übertreffen in der Regel die durch Offshoring erzielten Resultate die Erwartungen der Unternehmen.



"Europaweit planen mehr als die Hälfte der Top-500-Unternehmen die Auslagerung von Services, 40% haben das bereits getan. Mehr als 80% bewerten ihre Projekte in diesem Bereich als erfolgreich oder sehr erfolgreich", erklärte Dr. Fred Schneidereit, Mitglied des globalen Führungsteams des Competence Centers Financial Services bei Roland Berger. Der internationale Strategieberater befragte gemeinsam mit der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) 100 europäische Unternehmen aus verschiedenen Branchengruppen und Regionen.

Immer komplexere Dienstleistungen verlagert

Die meisten europäischen Unternehmen verlegen Backoffice-Aktivitäten in andere Staaten. In der D-A-CH-Region hingegen wurden bereits verhältnismäßig viele Frontoffice Services, also Arbeiten mit Kundenkontakt verlagert. "Nimmt man branchenspezifische Services dazu, lässt sich ein europaweiter Trend zur Verlagerung immer komplexerer Dienstleistungen erkennen", so Schneidereit. Auf Grund bisheriger Erfahrungen ist eine Branchendifferenzierung möglich: "Finanzdienstleister, IT- und Elektronikkonzerne sowie Öl/Gas-Unternehmen führen in der Regel größere Projekte mit der Verlagerung von durchschnittlich mehr als 1.000 Arbeitnehmern durch. In den übrigen Branchen wird nur von Einzelprojekten bis maximal 500 Arbeitsplätzen berichtet", meinte der Berater.

Kosten Hauptmotiv für Offshoring

Erwartete Kostensenkungen sind bislang der Hauptmotiv für die Auslagerung von Services, die Einsparungen betragen durchschnittlich 30%. Aber auch die Steigerung der Servicequalität ist von Bedeutung. "Durch die geschickte Wahl der Zeitzonen ist es beispielsweise möglich, ein Call-Center ohne besondere Zusatzkosten im 24-Stunden-Betrieb anzubieten", sagte Schneidereit.

Risiken geringer als angenommen

"Entgegen vieler Diskussionen scheint in der Praxis Service-Offshoring mit weit weniger Problemen behaftet zu sein, als allgemein angenommen. Trotzdem sind auch die Risiken nicht zu vernachlässigen", schätzte er die Lage ein. Der Rückgang der Servicequalität und mangelnde Kontrollmöglichkeiten wurden dabei von der Hälfte der Befragten genannt. Nur 30% der Unternehmen befürchten durch die Verlagerung von Arbeitsplätzen ein negatives Bild in der Öffentlichkeit - obwohl das Thema in ganz Europa immer wieder zu erheblichen politischen Diskussionen führt.

Westeuropa und Indien on Top

Europäische Unternehmen verlagern ihre Dienstleistungen zumeist innerhalb Europas oder nach Asien. "51% der Befragten bleiben auf dem Kontinent, beliebteste Zielregion ist Westeuropa (Irland, Spanien, Portugal, ...) mit 29% gefolgt von Osteuropa mit 22%. In Asien ist Indien mit 29% am gefragtesten", erklärte Schneidereit. Mehr als 40% der Unternehmen berücksichtigen neben harten auch weiche Faktoren (politische Lage, Lobbying durch das Zielland) bei ihren Entscheidungen. Der zunehmende Wettbewerb ist für fast die Hälfte Hauptgrund für Aktivitäten in diesem Bereich.

Über Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.630 Mitarbeiter haben im Jahr 2003 einen Honorarumsatz von über 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 160 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Dr. Manfred Reichl
Freyung 3/2/10, 1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-101

Mag. Matthias Sturm | Roland Berger

Weitere Berichte zu: Auslagerung Offshoring Strategieberatung Verlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie