Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenziale für eine Erhöhung der Beschäftigungsquote älterer Menschen

18.10.2004


Die Europäische Union hat sich das ehrgeizige Ziel gesteckt, dass bis zum Jahr 2010 mindestens die Hälfte der EU-Bevölkerung im Alter von 55 bis 64 beschäftigt sein soll. Allein in Deutschland, dessen Beschäftigungsquote Älterer mit 38,4 Prozent noch unter dem EU-Durchschnitt von 39,8 Prozent liegt, müssten dann nach Berechnungen des Instituts Arbeit und Technik /Wissenschaftszentrum NRW (IAT/Gelsenkirchen) rund 1,1 Millionen mehr Ältere als gegenwärtig arbeiten. "Mit einfachen Rezepten lässt sich das Ziel nicht erreichen, denn nicht nur die Motivation in Betrieben und bei Beschäftigten zielt bisher kaum auf längere Lebensarbeitszeiten. Auch Qualifikation, Frauenerwerbstätigkeit, Flexibilität im Erwerbsleben und das Wirtschaftswachstum spielen eine Rolle", so der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des IAT.



Potenziale für eine Erhöhung der Beschäftigungsquote Älterer ergeben sich vor allem bei den Frauen, wie die großen Unterschiede der Frauenerwerbsquoten in den EU-Ländern zeigen. Das schwedische Beispiel zeigt, dass die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt durch gezielte Gleichstellungspolitik gefördert wird. Nur wenn die Beschäftigungsquote der Frauen schon in früheren Jahren erhöht wird, wird es für sie selbstverständlich, auch nach dem 55. Lebensjahr erwerbstätig zu sein - allerdings auch nur dann, wenn sie hier von Hausarbeit entlastet werden. In jüngeren Jahren ist das die Kinderbetreuung, später die Entlastung bei der Pflege von Angehörigen. Mit den Programmen für Ganztagsschulen und Kinderbetreuung steigt jetzt auch in Deutschland - 40 Jahre nach Schweden - die Frauenerwerbstätigkeit. "Die Auswirkungen auf die Beschäftigungsquote der über 55-Jährigen treten aber erst langfristig ein und bleiben bis 2010 noch bescheiden", rechnet der IAT-Wissenschaftler Dr. Sebastian Schief.



Während sich die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern in den letzten Jahrzehnten in der EU deutlich verringert hat, entwickeln sich unter dem Aspekt der Qualifikation neue Formen sozialer Ungleichheit, stellen die IAT-Forscher fest. So liegt in Deutschland bei den gering und mittel qualifizierten Frauen und Männern die Beschäftigungsquote der älteren (55-64 Jahre) über die Hälfte niedriger als die der 45-54-Jährigen.

Das EU-Ziel einer 50-Prozent-Beschäftigung Älterer wird nur bei der relativ kleinen Gruppe der Hochqualifizierten erreicht. "Die Rentenreform muss deshalb bildungspolitisch, also durch Lernangebote vor allem für die geringer Qualifizierten unterfüttert werden, damit sie nicht nur die Arbeitslosigkeit Älterer ansteigen lässt", fordert Prof. Bosch. Aber besondere Lernangebote für Ältere laufen oft ins Leere, Lernerfahrungen müssen schon in früheren Jahren entwickelt werden. Notwenig ist eine Kultur lebenslangen Lernens, die aber aufzubauen Jahre dauert, so dass auch hier schnelle Effekte nicht zu erwarten sind.

Auch flexible Übergänge in die Rente können dazu beitragen, die Beschäftigungsquote der 55-65-Jährigen zu erhöhen. Die Erfahrungen haben allerdings gezeigt, dass Verkürzungen der Arbeitszeit am Ende des Erwerbslebens am ehesten akzeptiert werden, wenn Betrieb und Beschäftigte schon zuvor Erfahrungen mit flexiblen Erwerbsverläufen gemacht haben, z.B. Auszeiten oder Arbeitszeitanpassungen wegen Elternschaft, Weiterbildung, Pflege vorgenommen haben. Die bisherigen Programme zum gleitenden Übergang in Rente richteten sich an Beschäftigte, die ansonsten länger im Erwerbsleben geblieben wären. Notwendig wären dagegen Programme, die Älteren Arbeitszeitverkürzungen anbieten, um sie länger im Beschäftigungssystem zu halten.

Selbst bei schwachem Wachstum muss die Erhöhung der Beschäftigungsquote Älterer nicht zwangsläufig zu Lasten der Jüngeren gehen, rechnen die IAT-Arbeitsmarktexperten. Denn die Mehrbeschäftigung bestimmter Gruppen löst zusätzliche Nachfrageeffekte in der Wirtschaft aus, so dass der Beschäftigungseffekt positiv sein kann.

Die Abkehr von der bisherigen Vorruhestandspraxis und der spätere Renteneintritt sind politisch flankierende Maßnahmen zur Erhöhung der Beschäftigungsquote Älterer, reichen aber nicht aus. "Gezielte Maßnahmen müssen mit einer Politik der Gleichstellung, der Entwicklung einer Kultur des lebenslangen Lernens und flexibler Erwerbsverläufe verbunden sein", so Bosch. Dazu müsse es aber auch weiter Möglichkeiten geben, dass Beschäftigte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, unter akzeptablen Bedingungen in den Ruhestand übergehen können.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik